Springreiten: Hugo Simon weckt Österreichs Teamgeist

Großer Andrang im Cafe ocean’sky auf dem Dach des Hauses des Meeres in Wien beim OEPS-Mediengespräch mit Hugo Simon, der seine Ziele für Österreichs Springreit-Equipe präsentierte. Elisabeth Max-Theurer, Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes, OEPS-Sportdirektor Franz Kager, WM-Sensation Stefanie Bistan und CSIO Linz-Chef Helmut Morbitzer freuen sich auf die neue Rolle des erfolgreichsten und erfahrensten Springreiters unseres Landes. Simons Appell: „Wir wollen weg vom Einzelkämpferdenken, hin zu einem starken Teamgeist!“

„Ich freue mich riesig, dass wir Hugo Simon für diese wichtige Aufgabe in unserem Verband gewinnen konnten. Seine Erfahrung, seine Kompetenz, sein Sportsgeist sind für den gesamten Pferdesport Gold wert“, begrüßte Olympiasiegerin und OEPS-Präsidentin Elisabeth Max-Theurer die Springreitlegende beim top-besuchten OEPS-Mediengespräch über den Dächern Wiens.

"Ich werde mir alle genau ansehen, um die besten Reiter-Pferd-Paarungen für Österreich zu finden“, verspricht Hugo Simon (72), der seit Jahresbeginn als Team-Leader im kompetent besetzten Springreitreferat den Ton angibt. Anton Martin Bauer setzt dort als Nachwuchs-Chef seine erfolgreiche Arbeit (Höhepunkt 2014 war das EM-Gold für Österreichs Children-Team) in Richtung Nachwuchs-Heim-EM in Wr. Neustadt 2015 fort, Casino Grand-Prix-Gesamtsieger 2014 Dieter Köfler, PR- und Pferdeprofi Peter Seeburger und OEPS-Sportdirektor Franz Kager komplettieren das fünfköpfige Gremium.

„Jeder will für die österreichische Equipe reiten, das setze ich einfach voraus! Und ich weiß, dass ich aufgrund meiner Erfahrung schnell erkenne, wer die entsprechenden Qualitäten mitbringt“, diktierte Hugo Simon in die Notizblöcke der Journalistinnen und Journalisten. Auf dem Weg zum Erfolg ginge es in erster Linie um Leistung und eine entsprechende teamorientierte Planung.

„Der Saisonhöhepunkt ist sicher die EM in Aachen, bei der sich Österreich mit einem Platz unter den Top-7 sogar Chancen für eine Olympiaqualifikation ausrechnen darf“, sagt Sportdirektor Franz Kager. Der Fahrplan Richtung Nationscup-Finale für Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam steht. „Wir wollen uns über das CSIO in Linz und die Nationenpreise in Sopot, Budapest und Arezzo für die Top-18 der Welt qualifizieren.“

Wie Österreichs Fixkraft Nationenpreisteam beim Heim-Auftakt in Linz (CSIO vom 7. bis 10. Mai mit Furusiyya FEI Nations Cup™ am Freitag 8. Mai) aufgestellt sein wird, steht noch nicht fest. Aber eines ist für Helmut Morbitzer, der für das 23. CSIO in Linz die Tribüne und den Richterturm neu herrichten ließ, unumstößlich: „Es muss für jede Reiterin und jeden Reiter wieder eine Ehre sein, für Österreichs Equipe starten zu dürfen.“ Morbitzer verglich Hugo Simon mit Österreichs Fußballteamchef Marcel Koller, der selbst Querköpfe wie Arnautovic erfolgreich in sein Team einbauen konnte.

OEPS-Kaderreiterin Stefanie Bistan freut sich auf die Zusammenarbeit mit Hugo Simon, in dessen Fußstapfen die 23-jährige Magna Racino-Reiterin im Vorjahr als WM-Zwanzigste mit der zweitbesten österreichischen Platzierung bei Weltreiterspielen treten durfte: „Ich werde alles geben, damit ich wieder für Österreich reiten darf. Mit Hugo Simon zusammenzuarbeiten, ist eine echte Ehre.“

Foto von OEPS | Lukas Jahn: (v.l.) Franz Kager, Stefanie Bistan, Hugo Simon, Elisabeth Max-Theurer und Helmut Morbitzer