Springreiten: CSI Bad Segeberg Jumping International 2015 - Teilnehmer aus 16 Nationen

(Bad Segeberg)  Es beginnt einen Tag früher als geplant mit zwanglos, lockeren Trainingsrunden und es verwandelt den Landesturnierplatz in Bad Segeberg bis Sonntag mit dem Großen Preis als Höhepunkt in einen internationalen Treffpunkt: Das CSI Bad Segeberg Jumping International vom 22. – 26. April 2015. Gute Nachricht für die Zuschauer – auch 2015 wird wie im Premierenjahr kein Eintritt erhoben. Zugucken, genießen und bummeln ist also ganz einfach möglich.

Insgesamt elf Prüfungen birgt das internationale Reitturnier auf dem einzigartigen Gelände und die locken Teilnehmer aus 16 Nationen. Das größte Kontingent stellen die deutschen Reiterinnen und Reiter mit 104 Teilnehmern, darunter der Nationenpreisreiter Thomas Voß (Schülp), Derbysieger Thomas Kleis aus Gadebusch, der Nationenpreisreiter und deutsche Aktivensprecher Jörg Naeve (Bovenau) oder auch die ganz jungen Shootingstars Theresa Ripke (Steinfeld) und Beeke und Teike Carstensen (Sollwitt). Die Nationenliste für Bad Segebergs internationales Turnier reicht von A wie Argentinien bis U wie United States of America.

Sogar aus der Volksrepublik China kommt ein Teilnehmer: You Zhang heißt der erst vierzehn Jahre alte Chinese, der in Europa trainiert und erstmals in Bad Segeberg dabei ist. Aus Hongkong kommt Jaqueline Lai, aus Kolumbien Manuel Espinosa Pla. Der hat sein Quartier in Lentföhrden aufgeschlagen und das verkürzt die Anreise ja beträchtlich. Mit dabei ist auch der Titelverteidiger des Jahres 2014, Eoin Ryan (Irland), der mit Tuja den Großen Preis gewann.

Am großen Sandplatz lädt ein großes Gastronomiezelt mit Terrasse zum gemütlichen Plausch und verweilen ein, gleich mehrere Aussteller verteilen sich in Pagodenzelten rings um den modernen Platz und eine überdachte Tribüne bietet zudem beste Aussichten auf den Sport. Das Gelände ist offen für die ganze Familie. An die jüngsten Besucher wurde von den Veranstaltern auch gedacht – sollte zugucken irgendwann zu wenig sein, dann schaffen die Hüpfburgen und Kinderparcours gute Betätigungsfelder....