Reitturnier Horses & Dreams meets Australia Hagen 2015: Neue Wege

(Hagen a.T.W.) Knappe vier Wochen vor Beginn des Vier-Sterne Reitsportevents Horses & Dreams meets Australia vom 22. bis 26. April 2015, stehen auf dem Hof Kasselmann alle Zeiger auf Veränderung. „Besser soll es in Hagen werden, für Besucher, Reiter und Aussteller“, freut sich Hausherr und Veranstalter Ulli Kasselmann über das neue Konzept, das Horses & Dreams für die Zukunft wetterunabhängiger macht.

Seit Anfang März sind die Baumaschinen am Fuße des Hagener Borgbergs am rotieren und schaffen vor allem eine verbesserte Infrastruktur. Die Straße am Loheiden Knapp wurde neu geteert und der Hauptweg in der Ausstellung erstrahlt über fünf Meter breit und gepflastert als neue Shopping-Meile. Die Zufahrten zu den Parkplätzen, wie auch die Fußgängerwege zur Veranstaltung werden verbreitert und geschottert. Auch der Aufbau rund um das Springstadion wurde von den Veranstaltern neu bedacht. Die Besucher genießen nun einen neuen Ausblick aus dem Public-Zelt mit Gastronomie-Bereich an der langen Seite des Stadions, gegenüber der überdachten Tribüne.

Mit Australien rückt auch das zehnte Gastland von Horses & Dreams mehr in den Fokus der Veranstaltung. Weg vom ursprünglichen Bereich unterhalb des Springstadions und quasi mitten rein in das Veranstaltungsgeschehen. Zwischen Kinderland und Lifestyle-Ausstellung, lädt das „Australische Dorf“ am ehemaligen Standort der Plaza ein, das Gastland zu Genießen und zu Entdecken.

Auch für die Reiter wird der Boden erneuert und bietet den Sportlern Top-Bedingungen. Im Springstadion werden die Matten des „High Score Performance Ground“ (HSPG) verbaut. Die Matten bieten optimale Bedingungen: gelenkschonend für die Pferde und mit erhöhtem Sicherheitsfaktor für die Reiter. Der HSPG wurde mit dem HIC-Test (Head Injury Criterion, Kopf-Verletzungs-Kriterium) getestet. Im Vergleich zu anderen Reitplätzen, wird das Risiko einer schweren Kopfverletzung um mehr als 50 Prozent verringert. Der HSPG wurde vom „Horse Competence Center Germany“ (HCCG) mit Sitz auf dem Gestüt Osthoff in Georgsmarienhütte und in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück entwickelt. Auch die Böden im Dressurstadion, die bereits mit Matten ausgestattet sind, werden in diesem Tagen mit Lasertechnik neu gegrädert.