Pferdefestival Redefin 2015: Drei Sterne und mehr als 150.000 Euro Preisgeld

(Redefin)  Das Pferdefestival Redefin vom 1. -3. Mai zählt zu den Klassikern im Sportkalender sowohl in Mecklenburg-Vorpommern, als auch international. Auf dem über 200 Jahre alten Landgestüt mit der perfekt auf Pferde ausgerichteten Infrastruktur findet das Festival erstmals als Drei-Sterne-CSI mit einem Gesamtpreisgeld von 155.000 Euro statt. Drei Weltranglistenspringen sorgen für weiter steigende Relevanz.

Drei Tage lang steht Pferdesport im Mittelpunkt und in diesem Jahr wird das den Pferdesportinteressierten besonders komfortabel gemacht, denn schon der erste Turniertag ist auch der Maifeiertag. Das nimmt der langjährige Sponsor, die Mecklenburgische Brauerei Lübz zum Anlass, den ersten tausend erwachsenen Besuchern des Pferdefestivals am 1. Mai ein Freibier zu spendieren! Das Pendant dieser feinen Geste ist sportlicher Natur und findet am Samstag als Championat von Lübzer, als internationale Weltranglistenprüfung statt.

Redefins Pferdefestival wird von Veranstalter Paul Schockemöhle in enger Kooperation mit dem Landgestüt Redefin realisiert. Die Veranstaltung profitiert dabei auch von den umfangreichen Sanierungen des Kulturguts Landgestüt, die bis 2016 vollständig abgeschlossen sein sollen. Umgekehrt erfährt auch das Landgestüt durch das Pferdefestival international Aufmerksamkeit. Aus bis zu 15 Nationen kommen in jedem Jahr Teilnehmer zum internationalen Pferdesport-Treffpunkt in Mecklenburg-Vorpommern, denn das Programm ist ganz gezielt auf die sportlichen Bedürfnisse zu Beginn der grünen Saison und durchaus auch mit Blick auf das nur kurze Zeit später stattfindende Deutsche Spring-Derby gestaltet.

Das Tourenprogramm erlaubt den Wechsel zwischen den einzelnen Prüfungsfolgen. So können Pferd und Reiter z.B. freitags in der kleinen Tour beginnen und sonntags in der Großen Tour antreten. Die Chance zu wechseln ermöglicht einen ganz individuellen Einsatz der Pferde. Diese für das Pferdefestival typische Ausschreibung sorgt gemeinsam mit der Erhöhung des Status und dem speziellen Flair des Standortes für die Beliebtheit des internationalen Turniers. „Es ist irgendwie auch immer gemütlich und gar nicht hektisch,“ findet Vorjahressieger Nisse Lüneburg aus Hetlingen und spricht damit aus, was viele internationale Gäste denken. Trotz spannender Prüfungen strahlt das Festival eine Picknick-Atmosphäre aus, in der etliche Aktive und Besucher sich praktisch „entschleunigen“ und auch mal zum genießen kommen.

Das beginnt schon am Eingang, der in die Ausstellung auf der großen Grünfläche im Mittelpunkt des Geländes führt. Dort sind verschiedene Branchen von Reitsportbedarf bis Landwirtschaft ebenso in den weißen Pagodenzelten präsent wie eine große Kinderspielecke und die Gastronomie. Von dort aus kommt man komfortabel an den Abreiteplatz Dressur, der 2015 neu gemacht worden ist, und auch an den Parcours vor dem Portal des Reithauses. Das Dressurviereck liegt in unmittelbarer Nähe hinter dem Haus Falkenhain im Park des Landstallmeisterhauses. Der Bummel zwischen den einzelnen Plätzen und auch in das Reithaus macht den Ausblick auf die weit fortgeschrittene Sanierung des gesamten Landgestüts möglich. Der Maiausflug wird so zum doppelten Erlebnis.

Sportliche Relevanz

Das Pferdefestival Redefin ist immer auch Standortbestimmung zum Saisonbeginn für die Spring- und Dressurasse. Wie beim CSI geht es im CDN um große Prüfungen wie den Grand Prix, präsentiert von Lavazza  A Modo Mio, und den Grand Prix Special im Preis des Helenenhofs, aber eben auch um die nächste Generation Sportpferde. Gleich beide Qualifikationen zu den DKB-Bundeschampionaten – für fünf und sechs Jahre alte Dressurpferde – finden beim Pferdefestival statt und großes Renommee genießt die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der sieben bis neun Jahre alten Pferde.

Das CSI findet auf einem der besten Grasböden in ganz Deutschland statt. Nicht zuletzt dieser Umstand, verbunden mit den internationalen Touren und dem besonderen Special, dem Speed-Derby im Preis von MV tut gut, sorgt dafür, dass immer wieder auch Derbypferde beim Pferdefestival an den Start gehen. Die Machart der Veranstaltung passt gut in die Derbyvorbereitung. Drei Weltranglistenspringen sorgen für Attraktivität: Der Große Preis der Deutschen Kreditbank AG, das Championat von Lübzer und der Preis der Madeleine Winter-Schulze, Finale der Mittleren Tour.

Show meets Sport

Springsport und Show werden am Freitag- und Samstagabend miteinander verknüpft. Dann setzt das Landgestüt Redefin die vierbeinigen Mitarbeiter in Szene und stellt die Hengste unter dem Sattel und vor dem Wagen vor. Sportlich sind das Barrierenspringen am Freitag; Preis des KMG Cup Sommerstorf und das Speed-Derby am Samstag im Preis des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Hingucker!

Bild: Das Landgestüt Redefin bietet internationalen Pferdesport und Picknick-Atmosphäre. (Foto: Thomas Hellmann)