Jahreshauptversammlung der NRHA Germany 2015: Joachim Zangerle ist neuer erster Vorsitzender

…Gerd Wilhelm zweiter Vorsitzender

Mit über 230 Mitgliedern und Gästen war die diesjährige Jahreshauptversammlung eine der bestbesuchten in der Geschichte der NRHA Germany. Dies verwundert nicht, standen doch neben der Ehrung der Jahresbesten und diversen Anträgen Neuwahlen des Vorstands an.

„Es ist an der Zeit, die Weichen neu zustellen“, mit diesen Worten eröffnete der scheidende erste Vorsitzende Kay Wienrich die Veranstaltung und beendete seine achtjährige Tätigkeit  mit dem  Jahresrückblick auf 2014, das erneut mit einem positiven Bilanzergebnis abgeschlossen hatte unter einer spektakulären Breeders Futurity. Ebenso positiv fiel das Resumé der weiteren Bereiche aus, sei es Sport, Jugend oder PR und Marketing.

Die Neuwahlen als eindeutiger Höhepunkt der Jahreshauptversammlung verliefen ohne Überraschung, da sich außer den bereits angekündigten Kandidaten kein weiterer der Wahl stellte. Jeder der Kandidaten wurde einstimmig für seinen Bereich gewählt: neuer erster Vorsitzender der NRHA Germany ist Joachim Zangerle, der sich seit zehn Jahren überaus engagiert und erfolgreich für den Jugendbereich eingesetzt hat, erster Vorsitzender der Regionalgruppe Odenwald ist und zudem stellvertretender Vorsitzender des DOKR Disziplinbeirats Reining. Ihm zur Seite steht als zweiter Vorsitzender Gerd Wilhelm, der mehrere Jahre für den Bereich Marketing / Sponsoring tätig war und nicht zuletzt mit der neuen Website und den Sponsoringaktivitäten im vergangenen Jahre viel beachtete Erfolge verbuchen konnte. Zudem ist Gerd Wilhelm bereits seit fünf Jahren im NRHA European Affiliate Council.

Bernie Hoeltzel wurde als Sportwart im Amt bestätigt. Neuer Regionalgruppenbeauftragter ist der langjährige erste Vorsitzende der Regionalgruppe Bayern Mitte, Roland Kirchner. Den Finanzbereich übernimmt Johanna  Lanner,  die auch in der NRHA Bayern Mitte für die Finanzen zuständig ist. Für den Jugendbereich ist künftig Thomas Lik verantwortlich, der als Profitrainer auf der S-Ranch in Rhede arbeitet, für den Bereich Marketing / Sponsoring Isabeau Rieman, die u.a. letztes Jahr Mannschaftssilber bei der FEI Europameisterschaft Junge Reiter holte.

Der neue erste Vorsitzende Joachim Zangerle begann sein Amt mit einem Dank an den bisherigen Vorstand. Unter Standing Ovations verlieh er Kay Wienrich, Paul Kratschmer und Martin Seelos jeweils eine individuell gravierte Bronze Trophy für ihre langjährigen Verdienste um die NRHA Germany und den Reiningsport allgemein. Anschließend wurden alle drei zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eine weitere Trophy konnte leider noch nicht übergeben werden, da der Betroffene aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte: sie wird an Albrecht Steinbach gehen, der sich mehrere Jahre lang sehr als Regionalgruppenbeauftragter engagiert hat und für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stand. 

Die anschließenden Anträge und Diskussionen erfolgten dann ganz in der Weise, wie es der neue Vorstand bei der vorausgehenden Vorstellung seines Konzeptes versprochen hatte: sehr mitgliedernah. Bessere Kommunikation zwischen Mitgliedern und Vorstand und mehr Einbindung der Mitglieder in die Vereinsarbeit – diese beiden Ziele setzte man auf der Jahreshauptversammlung gleich in die Praxis um. Rege wurde diskutiert, wobei man auch für kleinere Nöte ein offenes Ohr hatte, so dass die JHV schließlich erst gegen 21.30 Uhr zu Ende ging. Zukünftig sollen Komitees für die verschiedenen Aufgabenbereiche gebildet werden, die nicht nur selbst Ideen aufbringen, sondern auch Projekte zur Entscheidung durch den Vorstand und die Mitglieder auf- und vorbereiten sollen. Künftig soll ein Aktivenvertreter den Vorstand ergänzen. Da dies eine Satzungsänderung erfordert, wird dies endgültig erst auf der Jahreshauptversammlung beschlossen werden können. Doch schon jetzt wurde kommissarisch Grischa Ludwig für diesen Posten gewählt.

Diese Jahreshauptversammlung dürfte jedoch noch in einer weiteren Hinsicht ganz wichtige Weichen für die Zukunft stellen: Die überwiegende Mehrheit der Mitglieder sprach sich erstmals offen dafür aus, dass die NRHA Germany zukünftig mehr für die älteren Pferde tun soll. Der Vorstand hatte zwar bereits in der Vergangenheit mehrfach Vorstöße in dieser Richtung unternommen, für eine Entscheidung fehlte bisher jedoch die Mehrheit des Plenums. Dies hat sich nun geändert. Der Weg soll in Zukunft hin zu höheren Dotierungen bei der 4-jährigen Futurity und im Derby führen sowie in den Aged Events. Im Sinne der Pferde und der Imagepositionierung des Reiningsports wird die NRHA Germany damit erneut eine Vorreiterrolle übernehmen.