Zwischenstand WM Zweispänner Topolcianky/SVK: Deutsches Team auf Rang zwei nach Gelände

Arndt Lörcher belegt Platz vier im Gelände

Topolcianky/SVK (fn-press). Bei den Weltmeisterschaften der Zweispänner hat das deutsche Team nach dem Gelände die Führung an die Ungarn abgeben müssen. Das ungarische Team hat 245,94 Punkte, das deutsche Team liegt mit 250,66 Punkten dicht dahinter, so dass es morgen im Hindernisfahren spannend werden wird.

„Wir hoffen, dass uns morgen zwei Null-Runden gelingen und wir auch noch das nötige Quentchen Glück dazu haben“, sagte Wolfgang Lohrer, seit Anfang des Jahres neuer Bundestrainer der Zweispänner. Bester deutscher Geländefahrer war Arndt Lörcher aus Wolfenbüttel. Lörcher, der beim Nationenpreis in Riesenbeck noch das Gelände gewonnen hatte, kam in Topolcianky auf Platz vier. In Hindernis zwei kam er nicht wie geplant links herum und sein Gespann stand kurz, das kostete natürlich Zeit. „Das war ärgerlich, aber insgesamt sind alle unsere Fahrer gut durchgekommen“, sagte Wolfgang Lohrer. Lörcher konnte sich damit nach einer nicht ganz optimalen Dressur von Platz 27 auf Rang zwölf verbessern.

Nicht nur Lörcher ist ein starker Geländefahrer, auch Teamkollege Thorsten Zarembowicz zeigte schnelle Runden in den acht Geländehindernissen und platzierte sich hinter Lörcher auf Rang fünf. Auch in der Einzelwertung belegt er nach Platz sieben in der Dressur jetzt den fünften Rang. Nach der Dressur hatte sich die amtierende Weltmeisterin Carola Diener an die Spitze des 72-köpfigen Starterfeldes aus 23 Nationen gesetzt. Im Gelände belegte sie Platz 16, so dass für die Mannschaftswertung die Ergebnisse von Arndt Lörcher und Thorsten Zarembowicz gerechnet wurden. In der Kombinieren Wertung musste sie nun den Ungarn Vilmos Lazar an sich vorbei ziehen lassen. Er konnte das Gelände gewinnen und in der Dressur war er Sechster. Mit 121,16 Punkten hat er die Führung übernommen. Direkt dahinter mit 123,85 Punkten folgt Carola Diener auf dem Silberrang.

Zoltan Lazar, der Bruder des führenden Vilmos Lazar, belegt zur Zeit mit 124,78 Punkten Rang drei. Hinter den Medaillenrängen auf Platz vier mit 129,60 Punkten ist Sebastian Warneck, der als Einzelfahrer bei der WM startet. Er belegte im Gelände zwar „nur“ Rang 20, hatte aber am Vortag eine starke Dressur (Platz vier) gefahren. Hinter ihm auf Rang fünf mit 131,42 Punkten befindet sich Thorsten Zarembowicz. „Das ist alles noch eng beieinander, da kann morgen noch einiges passieren“, so Lohrer. Hinter dem deutschen Team auf Rang drei sind die Österreicher mit 272,80 Punkten vor den Titelverteidigern aus den Niederlanden, die auf 277,61 Punkte kommen.