„Zukunft und Hoffnung geben“ – der Eröffnungsgottesdienst bei Horses & Dreams meets Brazil

 

(Hagen a.T.W.) Nicht aufgeben, sondern weitermachen, auch wenn es mal Widerstände gibt – diese Attribute sind es, die nicht zuletzt auch die Erfolgsgeschichte des Hof Kasselmann geschrieben hat und weiterhin prägt. Unter dem Titel „Zukunft und Hoffnung geben – wir bleiben am Ball!“ fand am Mittwochabend die Eröffnungsfeier von Horses & Dreams meets Brazil statt, eine Tradition zum Auftakt des Reitfestivals mit ökumenischem Gottesdienst.

Tradition ist es, das Ullrich Kasselmann zusammen mit Vertretern des Gastlandes Wasser in den Brunnen der Nationen gießt. Diesmal standen ihm dabei zwei brasilianische Reiterinnen zur Seite: Karina Johannpeter und Sarah Elizabeth Olga Waddell. Nach Begrüßungsworten durch Kasselmann und dem Bürgermeister der Gemeinde Hagen, Peter Gausmann, begann der Gottesdienst, der wie gewohnt mit einer Kollekte endete.

Die Kollekte ergab eine Summe von 1.634,77 Euro, die dem Bildungsprojekt „EFASOL“ (Escola Família Agrícola de Vale do Sol – Schulungsprojekt für Bildung auf dem Land) zugutekommen wird. Die von einer brasilianischen Kleinbauernbewegung ins Leben gerufene Initiative bietet jungen Bauern ein Ausbildungsangebot im Anschluss an die reguläre Schulbildung. Ziel ist es, den jungen Leuten dazu anzuleiten, auf ihrem eigenen Bauernhof nachhaltig zu wirtschaften.

 

Fotos von Stefan Lafrentz:

Bild 1: Veranstalter Ullrich Kasselmann mit den beiden brasilianischen Reiterinnen Karina Johannpeter (Springen) und Sarah Wadell (Dressur).

Bild 2: Auf der Eröffnungsfeier zeigt sich zum ersten Mal der gastlandestypische Show-Act. In diesem Jahr ist das Excalibur meets Tangará Brasil Dance, eine Mischung aus brasilianischer Pferdeshow sowie Capoheira und typischen Tänzen