Zovilja mag keine anderen Pferde

 


Zovilja mag keine anderen Pferde

Trotz des verpatzten letzten Auftritts gilt die schwedische Stute am Sonntag als Favorit

Donald Douglas und Neandertal stehen ebenfalls vor einem Sieg

 

Sie ist das, was man im Rennsport gemeinhin als „heiße Schleuder“ bezeichnet. Ihr Besitzer und Trainer Seth Ronland stimmt zu: „In der Tat: Zovilja ist ein wirklich sehr spezieller Traber.“ Hopp oder top: Das war bisher das Motto der neun Jahre alten schwedischen Pferdelady, die in ihrer neuen Heimat Berlin glattgehend ungeschlagen ist. Zoviljas letzter Auftritt ging allerdings gründlich daneben – doch am Sonntag wird sich die Braune vermutlich ganz anders präsentieren.

Denn in der Vorwoche scheiterte Zovilja in erster Linie am Bänderstart. „Sie mag die anderen Pferde nicht und wird geradezu bösartig, wenn ihr die Artgenossen beim Eindrehen zu nahe kommen“, schildert Seth Ronland die Probleme. Doch trotz des völlig verkorksten Starts, bei dem Zovilja gut vierzig Meter auf die Spitze verloren hatte, sah die Stute Mitte der Gegenseite wie die Siegerin aus – bis eine schwere Galoppade alle Hoffnungen zunichte machte. „Ich glaube ganz sicher, dass wir ohne diesen Fehler gewonnen hätten“, sagt der 52-jährige Sulkyfahrer, der sich in Fachkreisen als Pferde-Physiotherapeut einen Namen gemacht hat und bei seinen bisherigen 193 Starts in Deutschland eine exzellente Siegquote von 23 Prozent erzielt hat.

Seth Ronland legt sogar noch einen drauf: „Zoviljas Galoppade ist auf einen zu lang gespannten Scheckriemen und nicht auf Überforderung zurückzuführen. Im Gegenteil – ich kenne ihre derzeitige Leistungsgrenze überhaupt nicht. Die beiden Berliner Siege gelangen ihr in spielerischer Manier. Quasi im dritten Gang – sie hätte locker noch zwei Stufen dazuschalten können.“ Man darf also gespannt sein, ob Zovilja in der vierten Mariendorfer Tagesprüfung diesmal Vollgas geben muss. Denn bei ihrem Karriere-Jubiläum, dem hundertsten Lebensstart, trifft die früher hauptsächlich auf der schwedischen Rennpiste Eskilstuna angetretene Zoogin-Tochter auf starke Konkurrenten: Love Times (Thorsten Tietz) und Shippendale (Johann Hollweck) reisen mit beachtlichen Ehrenplätzen im Handgepäck an. Und die Qualitäten von Jazzman (Ferdinand Hirsch) und Sweet Sunny King (Günter Schiefelbein) stehen ohnehin außer Frage.

Nicht nur die Gewinnsummenklasse bis 75.000 Euro, sondern auch die beiden Amateurfahren sind am Sonntag exquisit besetzt. Im fünften Rennen tritt ein „Unschlagbarer“ an: der von Ulrich Mommert gesteuerte Wallach Donald Douglas. Schade nur, dass es solch ein Prädikat beim Sulkysport, wo immer alles möglich ist, nicht gibt. Der nur bei seinem Debüt bezwungene und danach achtmal hintereinander erfolgreiche Traber sollte dennoch eine feste Bank für die Viererwette sein. Alle bisherigen drei Starts mit seinem Besitzer mündeten in überlegenen Siegen und Othello Jaycee (Hans-Jürgen von Holdt) muss schon einen verdammt guten Tag erwischen, wenn er den Favoriten überlisten will. Auf den weiteren Plätzen sind Lapoz (André Pögel) und Saddlers Titan (Sarah Kube) zu erwarten.

Beim zweiten Amateurfahren, dem achten Rennen, dürfte Neandertal (Werner Schnieder), der sich vor allem mit Donna Key (Günter Schiefelbein) und Halifax (Ulrich Mommert) auseinandersetzen muss, dem Publikum den goldrichtigen Grundstock für einen erfolgreichen Daily Double-Tipp legen. Diese Wettart hat – natürlich auch dank des 1.000-Euro-Jackpots – in den vergangenen Wochen immer wieder für extrem lukrative Quoten gesorgt. Der zweite Daily-Double-Teil wird dann schon schwieriger: Denn im neunten Rennen treten nicht weniger als sieben der neun Teilnehmer, zu denen u. a. Galante (Heiner Christiansen), Admiral Alcock Mo (Heinz Wewering), Butch (Christian Zimmermann) und Just Like You (Thorsten Tietz) gehören, mit ernsthaften Siegambitionen an.

Die Prämienausspielung um Wettgutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro erstreckt sich über die Rennen 1-9. Treffen Sie einfach einen der ersten neun Sieger mit mindestens zehn Euro Einsatz und Sie erhalten Ihr Prämienlos! Unser Zweierwetten-Gewinnspiel für Bahnbesucher um 500 Euro gibt es im 7. Rennen. Mit zusätzlichen Siegjackpots in Höhe von jeweils 1.000 Euro sind das 3. und das 10. Rennen ausgestattet. Im 8. Rennen gibt es außerdem einen Daily-Double-Jackpot in Höhe von 1.000 Euro!!

 

Achtung Überraschungsjackpots!! Beachten Sie die Bahndurchsagen und Monitoreinblendungen!!

Unsere Tipps:

     

  1. Pershing Shadow – Tittle Tattle – Tjorven Mo
  2. Whos smiling now Bogey Boko – Bolero R.A.
  3. Franzl Crown – Zappadeo – Darling
  4. Zovilja – Love Times – Sweet Sunny King
  5. Donald Douglas – Othello Jaycee – Lapoz – Saddlers Titan
  6. Herana – King of Swing – Noddy Flamingo
  7. High Speed As – Donna Reado – Antonius
  8. Neandertal – Donna Key – Halifax
  9. Admiral Alcock Mo – Inedita – Galante
  10. Mademoiselle Mo – Diorissima – Mister Big
  11.