WM Zweispänner Ungarn 2015: Deutschland weiterhin auf Bronzekurs

Sandro Koalick bester Marathonfahrer

Fabiansebestyen/HUN (fn-press). Auch nach dem Marathon hält das deutsche Team bei den Weltmeisterschaften der Zweispännerfahrer, die derzeit im ungarischen Fabiansebestyen ausgetragen werden, Rang drei.  Die aus deutscher Sicht beste Marathonfahrt zeigte Einzelfahrer Sandro Koalick (Drebkau).

Der 21-jährige Koalick, in diesem Jahr Bronzemedaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften, feiert ein grandioses WM-Debüt. Nach Platz acht in der Dressur nun Platz drei im Marathon hinter den beiden Ungarn Vilmos Lazar und Jozsef Dobrovitz jun. Und noch ein WM-Neuling machte eindrücklich auf sich aufmerksam: Kathrin Scheiter aus Leidersbach. Die 19-jährige belegte Platz elf im 65-köpfigen Starterfeld – mit nicht mal sechs Punkten Rückstand zum Sieger Lazar. Bester deutscher Teamfahrer war – wie in der Dressur – Sebastian Warneck aus Dabendorf. „Erwartungsgemäß war der Marathon sehr schwer“, sagte der 32-jährige, der im „zivilen“ Leben Staatsanwalt ist. „Aber meine Pferde wurden während der Fahrt immer besser“. Als 14. kam der zweite Teamfahrer, Arndt Lörcher (Wolfenbüttel), ins Ziel und machte damit gegenüber seinem Dressurergebnis glatte 25 Plätze in der „Kombi“ gut. Die dritte Teamfahrerin, Anna Sandmann aus Lähden, belegte Rang 26. Zwischen Lörcher und Sandmann schob sich Einzelfahrer Stefan Schottmüller (Kraichtal/Rang 21).

Nach den beiden Teilprüfungen Dressur und Marathon führen nun die Ungarn mit 316,4 Punkten die Mannschaftswertung an. Zweite sind derzeit die Italiener (330,40), Dritte die Deutschen (342,5). In der Einzelwertung kann Vilmos Lazar eigentlich kaum noch vom Gold-Platz verdrängt werden. 6,03 Punkte beträgt sein Vorsprung auf Bruder Zoltan Lazar. Dann allerdings sind die Abstände deutlich geringer. Nur 1,28 Punkte trennen den Italiener Claudio Fumagalli von Zoltan Lazar. Und auch Sebastian Warneck (derzeit Fünfter der Gesamtwertung) ist lediglich 1,95 Punkte vom Silberrang entfernt. 5,08 Punkte liegt Sandro Koalick (derzeit Platz sieben) hinter Zoltan Lazar. Derzeit Elfter ist Stefan Schottmüller. Kathrin Scheiter folgt auf Rang 15, Anna Sandmann ist 18., Arndt Lörcher 28. Das Hindernisfahren beginnt morgen, Sonntag, um 10 Uhr.