Wiesbadener PfingstTurnier: Ergebnisse vom Freitag

Klimke vor Jung im Zwischenranking

(Wiesbaden) – Schon vor 14 Jahren hat Ingrid Klimke die Wiesbadener Vielseitigkeit gewonnen, damals im Sattel von Windfall. In diesem Jahr führt sie in der Zwischenwertung nach Dressur und Springen vor Titelverteidiger Michael Jung.

Mit dem zwölfjährigen Trakehner Tabasco hat die jüngste Reitmeisterin Deutschlands nach Dressur und Springen 31,8 Minuspunkte auf ihrem Konto. „Tabasco ist ein tolles Pferd. Er ist heute eine schöne Dressur mit einer tollen Trabtour gegangen. Die Wechsel kann er noch etwas gerader springen und beim Rückwärtsrichten erinnert er mit seinen langen Beinen ein bisschen an einen Storch, aber ich bin mit der Dressur gut zufrieden.“ Im Springen blieb das Paar fehlerfrei, während Jung einen Abwurf hinnehmen musste. Dadurch setzte sich Klimke an die Spitze des Zwischenrankings. „Tabasco ist ein ganz sicherer Springer. Er ist auch während der Wintersaison schon viele gute Springen gegangen und ich genieße jede Nullrunde.“

Michael Jung hat die vergangenen drei Jahre im Schlosspark gewonnen, zweimal davon mit River of Joy, den er auch in diesem Jahr gesattelt hat. Heute liegt er hinter Klimke auf Platz zwei mit 35,6 Minuspunkten. „Die Dressur begann mit einem groben Fehler, River of Joy ist mir im Mitteltrab angaloppiert, aber sonst war das eine Top-Dressur.“ Das bestätigte Reitmeister Hubertus Schmidt, zu dem Jung ab und zu zum Dressurtraining fährt und der bei der Wiesbadener Vielseitigkeits-Dressur unter den Zuschauern war. „Der Parcours ist nicht einfach hier“, fuhr Jung fort. „Der Platz ist groß, die Zeit ist knapp, man ist gezwungen etwas nach vorne zu reiten, da passiert dann schon mal der ein oder andere Flüchtigkeitsfehler. River of Joy war im Springen genauso gelassen wie in der Dressur – vielleicht hat ihm ein Funken Spritzigkeit im Parcours gefehlt.“

Sowohl Klimke als auch Jung freuen sich auf den morgigen Geländeritt im Schlosspark und loben die Veränderungen der Hindernisse. „Der Geländekurs ist klasse“, erklärt Klimke nach dem ersten Abgehen. „Man muss richtig schnell reiten, weil es in dem Park keine längeren Galoppstrecken gibt. Man braucht wendige Pferde, die rhythmisch galoppieren. Ich liebe diesen Kurs.“ Und Jung ergänzt: „Das neu gemachte Wasserhindernis im Gelände ist sehr schön. Das war vorher etwas altmodisch, jetzt ist das toll. Aus dem Schatten heraus mit dem Baumstamm davor, das ist eine interessante Aufgabe. Und dann das Eulenloch auf gebogener Linie mit dem Tisch dahinter – auch das ist interessant.“

Es verspricht also morgen im Gelände ein spannendes ‚Duell’ zu werden: zwischen der Mannschafts-Olympiasiegerin und dem Weltmeister, zwischen dem dreifachen Titelverteidiger Jung und der Windfall-Siegerin der Vergangenheit. „Ich verbinde mit Wiesbaden sehr schöne Ritte und tolle Erinnerungen“, schwärmt Klimke. „Wenn man zu dem Wiesbadener Viereck den Weg hochreitet, geht mir jedes Mal das Herz auf. Und der Schlosspark ist einfach herrlich. Für mich gibt es keine schönere Kulisse.“

Ergebnisse vom Freitag Wiesbaden Pfingstturnier:

Internationale Springprüfung mit zwei Umläufen

Qualifikation Olympische Spiele für Japanische Reiter:

1. Reiko Takeda (Japan) mit Ari 8/79,87 2. Ryuwa Hirota (Japan) mit Yamato 12/82,72 3. Yuko Itakura (Japan) mit Calvados II 12/82,75 4. Toshiki Masui (Japan) mit Keep Your Touch 32/80,54

CSI Amateure Springprüfung Small-Tour (1.15 m)

Preis der Q-GmbH und Garden & Country, Wiesbaden:

1. Carina Glatz (Buchloe) mit Garfield vh Blondveld 0/67,16 2.Lucas Wenz (Elbtal-Hangenmeilingen) mit Grannie 4/59,90 3. Romy Rothenberger (Herford) mit Spender S 4/60,94 4. Caroline Jakob (Großostheim) mit Little Joker 12/64,76 5. Michael A. Leipold (Strasslach) mit Robin von Loxley 12/76,01

CSI Amateure Springprüfung Medium-Tour (1.25 m)

Preis des Wiesbadener Tageblatts:

1. Gabriela Thoma (Allschwill) mit Lolita N 0/56,13 2. Stefan Unterlandstättner (Berlin) mit Amatus 0/57,24 3. Julia Hargreave (Australien) mit Valentino Rossi 0/58,46 4. Gabriela Thoma (Allschwill) mit L.B.Porter 0/58,97 5. Claire Beecraft (Großbritannien) mit Sally 0/60,50 6. Stefanie Görlich (Sigmarszell) mit Corano 0/61,36 ´

CSI Amateure Springprüfung

Large-Tour (1,40 m)

Preis der ESWE Verkehrsgesellschaft mgH:

1. Sophie Mörner (Schweden) mit Suprise 0/59,54 2. Felicitas Erfurt (Wuppertal) mit Corradino 0/60,78 3. Elisabeth Kruse (Balve) mit Lando´s Star 0/60,86 4. Stefanie Görlich (Sigmarszell) mit Savanne 0/61,46 5. Sophie Mörner (Schweden) mit Veron 0/61,59 6. Ebba Krämer (Schweden) mit Upsilon d´Ocquier 0/61,62

CIC3* -international-

Preis der Familie Dyckerhoff

Ergebnis nach den Teilwertungen Dressur und Springen:

1. Ingrid Klimke (Münster) mit Tabasco 32,80 Pkt. 0/83,21 2. Michael Jung (Horb) mit Weidenzaunprofi´s River of Joy 31,60 Pkt. 4/84,21 3. Dirk Schrade (Sprockhövel) mit King Artus 35,60 Pkt.. 2/91,35 4. Andrew Hoy (Australien) mit Cheeky Calimbo 39,60 Pkt. 1/90,33 5. Simone Deitermann (Saerbeck) mit Free Easy NRW 36,60 Pkt. 5/90,81 6. Julia Mestern (Neuler) mit Schorsch FRH 38,60 Pkt. 4/86,93

CSI5* Internationale Springprüfung (1,45 m)

Eröffnungsspringen Preis des Wiesbadener

Reit- und Fahr-Club e.V.:

1. Angelina Herröder (Büttelborn) mit Pico´s Boy 0/66,21 2. Simon Delestre (Frankreich) mit Valentino Velvet 0/69,36 3. Kamal Abdullah Bahamdan (Saudi Arabien) mit Noblesse des Tess 0/70,50 4. Kirsten Coe (United States) mit Baronez 0/71,75 5. Nicolas Pizarro (Mexico) mit Crossing Jordan 0/71,85 6. Lauren Hough (United States) mit Blue Angel 0/72,02

TV-Tipp zu Pfingsten:

Eurosport: Samstag, 26. Mai, 21.45 – 23.00 Uhr  Großer Preis der Global Champions Tour

HR: Montag, 28. Mai, 17.00–18.00 Uhr, Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden – LIVE!

Buchungen aller Tribünen- und Flanierkarten unter www.ticketmaster.de oder telefonisch unter 01805 - 969 00 00.

Weitere interessante Informationen gibt es im Internet unter www.pfingstturnier.org