Wiesbadener Pfingstturnier 2013: Ergebnisse vom Freitag und Pferdenacht

 

Vom Mary Poppins bis König Barbarossa

(Wiesbaden) – Wenn Mary Poppins tatsächlich vom Himmel zu schweben scheint und inmitten einer spielerischen, künstlerischen Szene mit Feuerschluckern, Schornsteinfegerreitern, Tänzern und Trommlern landet. Eine Szene gestellt von dem gesamten Campus Klarenthal mit insgesamt 500 Beteiligten. Wenn der Schlosspark zur Märchen- und Zauberbühne wird – auch mit Stauferkönig Barbarossa. Wenn sich die kleinsten Shettyponys mit den Springmäusen und die Pferderiesen Shirehorses im Stauferbild präsentieren und mit den größten Hunden der Welt, den irischen Wolfshunden, aufeinandertreffen – dann ist Wiesbadener Pferdenacht. 15.000 Zuschauer staunten, Kinderaugen spiegelten die ganze Faszination rund um Pferde wieder und Nicht-Pferde-Kenner waren verblüfft: Was man mit Pferden alles machen kann!

Der Organisator der Pferdenacht, Ulrich Schneider vom WRFC, spricht begeistert von der Wiesbadener Pferdenacht als „Kaleidoskop der Reiterei“. Es gibt nichts, was es nicht gibt – rund ums Pferd. Und all das hat man in der Wiesbadener Pferdenacht 2013 erlebt. Neben der künstlerischen, kam auch die sportliche Perspektive voll zur Geltung. Als zum Beispiel Uta Gräf, die im vergangenen Jahr die Grand Prix und die Flutlicht-Kür im Schlosspark gewonnen hat, ein Pas de Deux mit Dr. Angelika Trabert zeigte. Trabert ist elfmalige Medaillengewinnerin der behinderten Reiter und dirigiert ihr Pferd ohne die Hilfe von Beinen.

Akrobatisch sportlich wurde es bei den Eccles-Geschwistern aus Großbritannien. Joanne ist zweimalige Voltigierweltmeisterin und hat mit ihrer Schwester Hannah ein Voltigier-Pas de Deux geturnt. Das ist pure Akrobatik – und eine Familienangelegenheit bei den Eccles, denn Longenführer und Trainer der Schwestern ist Vater John Eccles. Heiße Akrobatik zeigten die Thunderguys aus Belgien als sie kopfüber in rasendem Tempo an ihren Pferden hingen, stehend im Renngalopp oder wild umturnend den Platz eroberten.

Aber die Wiesbadener Pferdenacht wäre nicht die Pferdenacht, wenn es nicht auch um das Traditionsgefühl im Pferdesport und speziell beim PfingstTurnier gehen würde. Tradition, Sport, Spaß und Geselligkeit sind Thema beim alljährlichen Jagdbild. Die Asbach- und die Vogelsberg-Meute tobten über den Schlossplatz, wurden von Jagdhornbläsern und 100 Jagdreitern begleitet. Ein Schaubild mit 500 Fackelträgern verabschiedete die Pferde, Reiter und Zuschauer in die Nacht.

Insgesamt haben 1.500 ‚Schauspieler’ und 240 Pferde bei der Pferdenacht des 77. Wiesbadener PfingstTurniers mitgemacht – 15.000 Zuschauer haben genossen!

Ergebnisse vom Freitag, Pfingstturnier Wiesbaden 2013:

01 Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e. V. CSI5*

Int. Springprüfung (1.45 m),

Eröffnungsspringen Art. 238.2.1 (Fehler/Zeit):

1. Marc Bettinger (Belgien/ Wickrath), Phenix Royal, 0 SP/54.13 sec; 2. Angelina Herröder (Büttelborn), Pico's Boy, 0/55.36; 3. Tim Gredley (Great Britain), Unex Omega Star, 0/56.42; 4. Jane Richard Philips (Schweiz), Pablo de Virton, 0/58.34; 5. Abdel Said (Ägypten), Team Harmony Sky-High, 0/59.58; 6. Max Kühner (Starnberg), Coeur de Lion, 0/59.65

"Wiesbadener PferdeNacht"

präsentiert von der Spielbank Wiesbaden

Int. Barrierenspringen

Preis der R+V Versicherung

1. John Whitaker (Great Britain), Maximillian, 0 SP/; 1. Denis Lynch (Irland), Lantinus, 0 SP/; 3. Markus Renzel (Oer-Erckenschwick), Cornetto, 4 Strafpunkte; 3. Jane Richard Philips (Schweiz), Dieudonne de Guldenboom, 4 Strafpunkte; 5. David Will (Pfungstadt), Chevignon, Aufgegeben; 5. Franziska Baum-Gundlach (Wallau), Fergie BS, Aufgegeben

26 S Preis der Familien Prof. Heicke und Dyckerhoff,

CIC*** - 2. Teilprüfung Springen

Wertungsprüfung zum Derby-Dynamic-Cup 2013,

Wertung zum U25-Förderpreis-Vielseitigkeit 2013

1. Ingrid Klimke (Münster), FRH Escada JS, 36.4 SP/80.75 sec; 2. Dirk Schrade (Sprockhövel), King Artus, 39.4/83.31; 3. Kenki Sato (Japan), Chippieh, 43/83.65; 4. Dirk Schrade (Sprockhövel), Hop and Skip, 45.6/75.94; 5. Julia Krajewski (Warendorf), London-Return OLD, 46/78.99; 6. Anna Siemer (Salzhausen), Nice Connection, 49.2/82.03

15 Preis der ESWE Verkehrsgesellschaft mgH,

Amateur - Tour – Large,

CSI-Amateure Springprüfung (1.40 m)

Art. 238.2.1 (Fehler/Zeit)

1. Eirin Bruheim (Norwegen), NLF Billy On Show, 0 SP/59.69 sec; 2. Tobias Blotz (Elz), Daphnee, 0/60.97; 3. Sh.Hasan Bin Rashid Al Khalifa (Bahrain), Uleika, 0/61.08; 4. Tobias Blotz (Elz), Waiquiri, 0/62.01; 5. Peter Reichel (Hünfelden), Farah Lea R, 0/62.26; 6. Eirin Bruheim (Norwegen), NLF News Flash, 0/64.60

12 Preis des Wiesbadener Tagblatt,

Amateur - Tour – Medium,

CSI-Amateure Springprüfung (1.25 m)

Art. 238.2.1 (Fehler/Zeit)

1. Lucas Wenz (RFV Elz e.V.), L B Look at me, 0 SP/56.17 sec; 2. Abdul Rahman Al Saaq (Qatar), Charmeur Z, 0/57.30; 3. Heinz Eufinger (Elz), Candina, 0/59.44; 4. Julia Davies (Great Britain), Cantino, 0/63.44; 5. Tess Carmichael (Great Britain), Atlantis PP Z, 0/63.46; 6. Bettina Eufinger (Elz), Con Picasso, 0/64.35

09 Preis der Q-GmbH und Garden & Country, Wiesbaden,

Amateur - Tour – Small,

CSI-Amateure Springprüfung (1.15 m),

Art. 238.2.1 (Fehler/Zeit)

1. Gabriela Thoma (Allschwill), L.B.Porter, 0 SP/55.45 sec; 2. Julia Davies (Great Britain), Filiokus, 0/59.92; 3. Petra Tagger-Hutschinski (Österreich), Guidamia, 0/63.10; 4. Andrew Ziegler (USA), Cyber van Vryhern, 0/70.51; 5. Niklas Jakob Wilcke (Essen), Cleverboy R, 4/69.46; 6. Ralph Wiebelt (Kaiserslautern), Quincy, 5/72.51

Foto von Julia Rau/WRFC: Das traditionelle Jagdbild und die Thunderguys aus Belgien