Wiesbadener PfingstTurnier 2012: Luciana Diniz siegt im Großen Preis

(Wiesbaden) –Luciana Diniz konnte es kaum fassen: „Ich habe so lange darauf gewartet, endlich hat es geklappt!“ Viele Male war die Brasilianerin, die für Portugal reitet und in Deutschland wohnt, schon knapp am Sieg im Wiesbadener Schlosspark vorbeigerutscht, jetzt hat sie die dritte Etappe der DKB-Riders Tour-Wertung, den Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, gewonnen. „Heute Morgen bin ich mit Lennox am Pressezelt vorbeigeritten und habe zu ihm gesagt: Da möchte ich heute nach dem Springen, bei der Pressekonferenz der besten Drei, sitzen. Schaffen wir das?“ Sie haben es geschafft! Als letztes Paar im zweiten Umlauf nahmen die Beiden dem bis dahin führenden Italiener Emanuele Gaudiano gut eine halbe Sekunde ab. Nach der Ziellinie ließ Diniz ihren Gefühlen freien Lauf, blickte immer wieder dankbar zum Himmel und strahlte über den ganzen großen Wiesbadener Turnierplatz.

Seit gut zwei Jahren sind Diniz und Lennox ein Paar und Diniz freut sich, wenn sie seine Geschichte erzählt. „Ich habe ihn nicht gesucht, Lennox hat mich gefunden und er will bei mir bleiben.“ Auf dem Turnier in Paris hatte der Besitzer von Lennox sie gefragt, ob sie sein Pferd reiten wolle. Diniz sah sich das Video an, probierte ihn aus und kaufte ihn sofort. Ein guter Griff!

Für Gaudiano und seine neunjährige Cornet Obolensky-Tochter Cocoshynsky war es fast ein Heimspiel. Seit sieben Jahren ist der Italiener im hessischen Büttelborn stationiert. „Ich hatte befürchtet, dass mein Pferd heute ein bisschen müde ist, weil sie auch die beiden Tagen zuvor gehen musste. Mein anderes Pferd ist verletzt. Aber sie war super gut und ich bin ganz froh.“ Dritte wurde die US-Amerikanerin Lauren Hough. Hough ist für den Rest des Jahres noch bei Helena Stormanns in der Nähe von Aachen stationiert und ist Stammgast im Schlosspark. „Ich liebe dieses Turnier“, gesteht die amerikanische Olympiareiterin. „In Amerika haben wir nichts Vergleichbares.“ In diesem Jahr saß sie bei ihrem Schlosspark-Erfolg im Sattel der zehnjährigen Blue Angel.

Der internationale Parcoursbauer Frank Rothenberger betonte: „Die Springen hier im Schlosspark waren wirklich schwer, das ging an olympische Abmessungen heran. Es war erstaunlich, wie viele Leute da heute gut drüber geritten sind. Früher hatten wir 50 Starter, von denen 15 gewinnen konnten. Heute können 40 von 50 Startern gewinnen.“ Als Riesenerfolg verbuchte auch Michael Krieger, der sportliche Leiter in Wiesbaden, das 76. PfingstTurnier. Sein Fazit: „Die Mischung macht’s und die Mischung ist in Wiesbaden einfach gut.“

Ergebnisse Großer Preis von Wiesbaden 2012:

CSI5* Internationale Springprüfung mit 2 Umläufen (max. 1,60 m)

Wertungsprüfung zur DKB-Riders Tour 2012

Teilwertung zum Solartechnik Stiens Nordcup 2012

Qualifikation für die Olympischen Spiele in London 2012

und die Europameisterschaften 2013:

1. Luciana Diniz (Portugal) mit Lennox 0/42,66 2. Emanuele Gaudiano (Italien) mit Cocoshynsky 0/43,20 3. Lauren Hough (United States) mit Blue Angel 0/44,71 4. Alberto Michan (Mexico) mit Rosalia La Silla 0/44,99 5. Holger Wulschner (Klein Belitz) mit Cefalo 0/45,67 6. Katrin Eckermann (Kranenburg) mit Chika´s Way 4/43,96

Weitere interessante Informationen gibt es im Internet unter www.pfingstturnier.org

Foto von WRFC, rscp.