Weltfest des Pferdesports Aachen 2015: Spitzenkoch und Spitzen-Springreiter

„Spiegelei.“ Springreiter Christian Ahlmann, im Vorjahr Sieger im Rolex Grand Prix, Großer Preis von Aachen, weiß, wo seine Stärken als Koch liegen. Beim Weltfest des Pferdesports Aachen 2015, das am Donnerstagabend beginnt, wird er einiges lernen können, denn eine Reihe von Spitzenköchen wird ebenfalls nach Aachen kommen.

Einer von ihnen ist Johann Lafer. Er und Ahlmann stellten am Dienstag im Aachener Rathaus gemeinsam mit den Organisatoren und Oberbürgermeister Marcel Philipp das Weltfest des Pferdesports vor. Wegen der Europameisterschaften in Aachen im August ist das Turnier in diesem Jahr auf ein langes Wochenende und die drei „klassischen“ CHIO-Disziplinen Springen, Dressur und Fahren beschränkt.

Aachener Reitturnier trifft Aachen Gourmet, Spitzensport trifft Spitzenküche: Während die besten Spring- und Dressurreiter der Welt um die renommiertesten Großen Preise der Welt – den Rolex Grand Prix der Springreiter und Deutsche Bank Preis der Dressurreiter – kämpfen, kochen in der Zeltstadt die Meister live. „Ein neues Konzept, mit dem wir die Menschen begeistern möchten“, so Carl Meulenbergh, Präsident des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV). Lafer, bereits mehrfach als Zuschauer beim CHIO Aachen gewesen, freut sich darauf, nun als „Aktiver" ins Geschehen einzugreifen und verspricht: „Wir werden an unserem Stand eine komplett offene Küche präsentieren, wo die Besucher uns bei allem über die Schulter schauen können: Vom frisch gebackenen Brot bis zur Zubereitung von Thunfisch. Die Besucher können nicht nur probieren, sondern auch  jederzeit Fragen stellen. Ich freue mich sehr auf die Nähe zum Publikum.“

Das Publikum spielt auch für Christian Ahlmann eine große Rolle. Im Vorjahr feuerte es ihn frenetisch an, letztlich siegte der Springreiter im Rolex Grand Prix, ein Augenblick, „auf den ich 20 Jahre lang gewartet habe“, so Ahlmann. „Denn wenn man als Springreiter beim Rolex Grand Prix ins Aachener Hauptstadion einreitet, knistert es, es ist ganz still. Das Publikum drückt dir die Daumen und versucht, dir über jeden Sprung zu helfen – das spürt man als Reiter. Wenn dann alles klappt und der Jubel aufbrandet, ist das ein ganz spezieller Glücksmoment.“

Auch in der Stadt Aachen ist die Vorfreude groß, die Bevölkerung liebt und lebt das Turnier: „Die Soers wird in wenigen Tagen wieder zu dem Treffpunkt in der Region“, so Oberbürgermeister Marcel Philipp. Das Stadtoberhaupt freut sich neben dem Sport ganz besonders auf das Rahmenprogramm: „Ein großer Anziehungspunkt wird die Präsentation der historischen Kutschen beim Concours d’Elegance auf dem Marktplatz sein.“ 25 historische Gespanne, alle über 100, manche über 200 Jahre alt, werden dann über das Kopfsteinpflaster im Herzen der alten Kaiserstadt rollen. „So gegen 13.30 Uhr erwarten wir die Gespanne im Stadtzentrum“ informierte Frank Kemperman, Turnierleiter und ALRV-Vorstandsvorsitzender. Hochklassige Konkurrenz für Christian Ahlmann konnte Kempermann verkünden: Die Top 35 der Welt ist nahezu komplett vertreten, „da ist die Titelverteidigung eine sportliche Aufgabe“ schmunzelte Vorjahressieger Ahlmann. „Klein und fein“, so Kemperman, „ist das Starterfeld in der Dressur. Angeführt wird es von Isabell Werth, der zehnfachen Siegerin im Deutsche Bank Preis, Großer Dressurpreis von Aachen. Von den Vierspännern sind die zehn besten Gespanne der Welt vor Ort. „In diesem Jahr haben wir hier 78 Sportler aus 18 Nationen, die mit 210 Pferden nach Aachen kommen“, so Kemperman.

Wer diese weltbesten Reiter live erleben möchte, hat noch die Gelegenheit dazu: „Es gibt noch Karten, sogar für die Großen Preise von Aachen am Sonntag, den Rolex Grand Prix und den Deutsche Bank Preis“, so Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH. Zwar seien nicht mehr alle Kategorien verfügbar, aber noch gibt es die für viele einmalige Gelegenheit, die Großen Preise live zu erleben. Mronz stellte zudem die digitalen Neuerungen vor, unter anderem eine Multimedia-Grafik des Turniergeländes und die aktualisierte App. Eine Besonderheit freute Mronz außerordentlich: In diesem Jahr ist die Deutsche Bank seit 60 Jahren Partner des CHIO Aachen.

In Aachen werden in diesem Jahr vom 29. bis zum 31. Mai die besten Spring- und Dressurreiter sowie Vierspännerfahrer zum „Weltfest des Pferdesports Aachen 2015“ erwartet, ehe dann mit den Europameisterschaften (11. bis 23. August) eine der weltweit größten Sportveranstaltungen in diesem Jahr organisiert wird. Die Veranstaltungen verfügen über einen Etat von 24 Millionen Euro, es geht um eine Gesamtdotierung von 3,16 Millionen Euro. Eröffnet wird das Weltfest des Pferdesports mit „Aachen Gourmet“ am Donnerstagabend ab 17 Uhr bei freiem Eintritt.

Das Foto zeigt v.l.: Christian Ahlmann, Johann Lafer, Carl Meulenbergh und Marcel Philipp.