Weltcup Springen in Leipzig 2013: Die Nr. 1 ist und bleibt Christian Ahlmann

Es war mal wieder spannend im Weltcup-Springen in Leipzig. Ins Stechen gingen aus dem 40er Feld zehn Paare. Und es dachten mal wieder einige, dass an der Führung von Pius Schwizer und Picsou du Chene nicht zu rütteln ist. Aber dann kam Starter Nummer sechs auf den Platz und ließ keinen Zweifel daran, dass er die Nummer eins im Springen weltweit ist.  Christian Ahlmann und Taloubet Z nahmen dem Führungsduo mehr als vier Sekunden ab und machten es sich schon mal bequem auf dem obersten Treppchen. An dieser Zeit konnten auch Gerco Schroeder mit London und Denis Lynch auf Abbervail van het Dingeshof nichts ändern. Lynch auf zwei ging zwar volles Risiko, blieb aber mehr als zwei Sekunden hinter der unschlagbaren Siegzeit zurück.

Der Ahlmann ist nicht nur glücklicher Familienvater, wie er gerne betont, sondern auch noch der weltbeste Reiter. Deutsche Platzierungen gab es erst wieder auf den Rängen 12, 13 und 14 mit den Paarungen Bella Donna/Meredith Michaels-Beerbaum, Plot Blue/Marcus Ehning sowie Magnus Romeo/Hans-Dieter Dreher. Der in der Qualifikation noch starke und schnelle Ludger Beerbaum erreichte mit Zinedine den 16. Platz.

Foto von Jan-Pierre Habicht