Warsteiner Champions Trophy 2013: 2 x Haßmann vorne

 

Die Haßmann-Brüder liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen beim nationalen Hallenreitturnier in Warstein

Warstein, 22. März 2013 - Der jüngere Bruder war schneller als der Ältere: Felix Haßmann (Lienen) gewann am Freitag das klassische S-Springen, den Preis der Ritzenhoff Cristal AG vor seinem Bruder Toni aus Münster. Damit steht es 1:1 zwischen den springreitenden Brüdern, denn Toni Haßmann sicherte sich bereits am Donnerstag den ersten Sieg in der Youngster Tour.

Mit dem acht Jahre alten Cayenne gelang dem 27-jährigen Felix Haßmann eine tadellose Runde in 48,94 Sekunden. Zwei Sekunden länger benötigte Bruder Toni mit Gustavsson. Platz drei ging an den Schleswig-Holsteiner Andreas Ripke (Steinfeld) auf seinem Pferd Hell-Boy. Auf Platz vier folgte schließlich ein vertrauter Name der Warsteiner Champions Trophy 2011: Marleen Bruggink, damals Dritte im Großen Preis der Warsteiner Brauerei, platzierte sich mit der Fuchsstute Shannon.

Am Nachmittag sank in der großen Reithalle des Reitsportzentrums im Waldpark der Altersdurchschnitt, denn um 16:30 Uhr begann die Einlaufprüfung der Warsteiner Reitsport-Förderung. Die Springprüfung Kl. L mit Idealzeit entschied der Westfale Frederik Rath (Kamen) vom Reitclub Emscherquelle für sich. Mit seinem 12-jährigen Emilio glänzte er im Parcours und gewann mit einer fehlerfreien Runde. Platz zwei ging nach Niedersachsen an Katharina Dreyer und Goldfee M aus Walsrode und den dritten Platz sicherte sich die Schleswig-Holsteinerin Julia Bruhn aus Leck mit Chakira B.

Am Samstag geht es für die Junioren-Springreiter um den entscheidenden Ritt. Um 16:30 Uhr fällt der Startschuss für das große Finale der Warsteiner Reitsport-Förderung. Die besten zehn Junioren gewinnen einen zweitägigen Lehrgang in Warstein mit dem einstigen Weltklassespringreiter Peter Luther aus Wittmoldt. Der Derbysieger war Teil der Deutschen Equipe, die bei den Olympischen Spielen in Los Angeles Bronze gewann. Luther gilt als exzellenter und geduldiger Ausbilder.

Gleich nach dem Finale geht es in den prestigeträchtigen Großen Preis der Warsteiner Brauerei.

Foto von Karl-Heinz Frieler: Felix Hassmann und Cayenne