Warsteiner Champions Trophy 2011: Westfalen triumphiert im Finale der Warsteiner Reitsport-Förderung

 


Warsteiner Champions Trophy 2011:

Westfalen triumphiert im Finale der

Warsteiner Reitsport-Förderung

 

Warstein, 19. November 2011 – Ein westfälisches Damen-Trio hat für einen Triumph des Gastgeberlandes im Finale der Warsteiner Reitsport-Förderung gesorgt: Alina Hagemann aus Nottuln setzte sich im Stechen der Stilspringprüfung Kl. L mit Leo durch und strahlte über das ganze Gesicht. Die Juniorin reitet für den RV Appelhülsen und nahm 2011 bereits an den Deutschen Jugendmeisterschaften in Freudenberg teil.

Auch Platz zwei und drei blieben in Westfalen: Andrea Hoppe aus Münster folgte mit La Fleur auf Hagemann, den dritten Rang holte sich Lara Könemann aus Münster mit Cadoro. Kurios: Alle drei Springreiterinnen hatten sich bereits bei der ersten Qualifikation im westfälischen Verband das „Ticket“ ins Halbfinale der Warsteiner Reitsport-Förderung gesichert. „Es hat echt Spaß gemacht“ lautete der einhellige Tenor des Damen-Trios, das die Frage nach dem zahlenmäßig vergleichsweise geringen Jungsaufgebots auch ganz selbstbewusst beantwortete. „Wir waren einfach zu gut“, grinste Alina Hagemann. Sie zählt genauso wie Lara Könemann vom ZRuFV Albachten bereits zum Nachwuchskader des Westfälischen Verbandes, bereitete sich auch sorgfältig vor, indem sie bereits am Wochenende zuvor bei der so genannten Kleinen Trophy in Warstein startete. „Wir haben bei einem Hallenturnier gemerkt, dass Leo sehr guckig ist und sind deshalb letzte Woche schon mal hier gestartet“, erläuterte Alina ihr durchaus pfiffiges Konzept. Die früh gelungene Qualifikation schuf offenkundig auch Platz für gute Vorbereitung. „Ich habe noch andere Qualifikationen mit anderen Pferden meines Vaters geritten, damit ich mir aussuchen kann, wen ich mit hierher nehme“, so Lara Könemann, die mit Cadoro im Umlauf die Tageshöchstnote von 8,5 erreichte. „Wenn man die Qualifikation früh schafft, kann man danach viel lockerer antreten“, ist sich Andrea Hoppe sicher. Von den zehn besten Teilnehmern des Finales kommen sechs aus Westfalen und jeweils zwei aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

So viel Spaß sie auch hatten am Finale der Jugendserie im Rahmen des nationalen Hallenreitturniers Warsteiner Champions Trophy – im kommenden Jahr werden die drei Westfälinnen kaum wieder dabei sein – sie werden alle eine Leistungsklasse höher eingestuft und dürfen dann nicht mehr mitmischen.

Und das das Nachwuchsprojekt Warsteiner Reitsport-Förderung weiter geht, daran ließ Turnierleiter Uwe Wendt keinen Zweifel aufkommen: „ Das wird fortgesetzt, die Erfolge geben uns ja auch Recht“. Wie schon nach dem Finale 2010 werden auch diesmal die Top-Ten aus dem Finale der Warsteiner Reitsport-Förderung zu einem zweitägigen Lehrgang mit einem internationalen Top-Reiter nach Warstein eingeladen.   Die Saison 2012 sieht wie auch in den Vorjahren jeweils zehn Qualifikationsstationen in Niedersachsen, Westfalen und Schleswig-Holstein vor. Das Finale wird dann bei der erstmals im Frühjahr ausgetragenen Warsteiner Champions Trophy im März 2013 stattfinden.

 

Ergebnisübersicht Warsteiner Champions Trophy

 

WARSTEINER REITSPORT-FÖRDERUNG Stilspringprüfung Kl. L

mit Stechen Finale der Warsteiner Reitsport-Förderung 2011

     

  1. Alina Hagemann (Nottuln), Leo, 0 SP/29.33 sec; 2. Andrea Hoppe (Münster), La Fleur B, 0/30.13; 3. Lara Könemann ( Münster ), Cadoro, 0/30..76; 4. Marie Tegtmeier ( Bremen ), Rouge De Lyon, 0/30.77; 5. Dennis Mecke (Werne), KFG Rouven, 0/31.06; 6. Giacomo Fleischer ( Arnsberg ), Casaida, 0/32.17; 7. Jana Dingebauer (Schönhorst), Aramis R, 0/32,45; 8. Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck), Prescot 0/32,45; 9. Maren Kasolowsky (Osteel), El Vespucci 0/33,31; 10. Lynn Stahlbuhk (Hamburg), Caddington Blue, 4/34,35
  2.  

 

Fotos von Stefan Lafrentz: Alina Hagemann mit Leo (unten), die vier Erstplatzierten der WRF (v.l.n.r: Marie Tegtmeier, Andrea Hoppe, Alina Hagemann, Lara Könemann; oben)