Warsteiner Champions Trophy 2011: Weltcupsieger bei der Warsteiner Champions Trophy

Warsteiner Champions Trophy 2011:

Weltcupsieger bei der Warsteiner Champions Trophy

 

Warstein, 15. November 2011. Sein persönlicher, sportlicher Triumph ist gerade mal ein halbes Jahr alt: Am 1. Mai 2011 gewann Christian Ahlmann aus dem westfälischen Marl das Weltcupfinale der Springreiter in Leipzig mit dem Hengst Taloubet Z – jetzt kommt der Springreiter zur Warsteiner Champions Trophy vom 17. bis 19. November ins Warsteiner Reitsportzentrum im Waldpark und trifft dort reihenweise Kollegen aus Westfalen und „dem Rest der Welt“.

Ahlmann ist aktuell die Nummer 12 der Weltrangliste der Springreiter und fragte erst vor wenigen Tagen an, ob er denn vielleicht in Warstein willkommen sei. Der am 17. Dezember 1974 geborene Springreiter kommt nicht allein mit seinen Pferden, sondern bringt außerdem die Deutsche Championesse der Berufsreiter, Judith Emmers, mit. Emmers ist seit etlichen Jahren Bereiterin im Stall Ahlmann und gewann im April 2011 erstmals das Deutsche Berufsreiterchampionat.

Pferde geben in der Familie Ahlmann den Ton an im Alltag. Vor Christian Ahlmann sorgte dessen Vater Georg „Schorsch“ Ahlmann im Springsattel für Schlagzeilen. Der kleine Christian hatte mit Reiten anfangs nicht so viel im Sinn. Das Interesse galt zu Beginn mehr dem Trabrennsport. Sowohl Georg, als auch Christian Ahlmann sind Inhaber einer Amateurfahrerlizenz.

In den Sattel stieg Ahlmann junior erst später, unter der Aufsicht des Großvaters Heinz Roman, in dessen Reitschule in Marl. Eine Ausbildung, die auch dank des großen Talents des Enkels alsbald reiche Früchte trug. Schon mit 11 Jahren absolvierte der Kandidat die Prüfung für das bronzene Reitabzeichen. Danach erstand Georg Ahlmann Pferde für den Sohn, zwölfjährig gewann der sein erstes S-Springen in Waltrop und absolvierte dann die Nachwuchs-Championate mit Erfolg.

Seine berufliche Ausbildung absolvierte Ahlmann beim ehemaligen Junioren-Bundestrainer Fritz Ligges und bei Paul Schockemöhle in Mühlen. Eine klassische, gerade Laufbahn – die beinahe einen großen Knacks bekam. Immer wieder wurden gute, von Ahlmann ausgebildete Pferde von den Eigentümern verkauft – durchaus Normalität in einem Sportstall. Für Christian Ahlmann allerdings auch ein guter Grund, darüber nachzudenken wohin die Karriere mal gehen soll.

Seit 2001 arbeitet der Springreiter kontinuierlich mit Marion Jauss, Trabrennfahrerin und begeisterte Pferdebesitzerin, zusammen. Ihr gehört der Holsteiner Schimmel Cöster, mit dem Christian Ahlmann große Erfolge wie Bronze bei den Olympischen Spielen 2004, WM-Team-Bronze 2006 und 2003 Doppelgold bei den Europameisterschaften feierte. Coester ist inzwischen umsorgter „Pensionär“ und genießt mit seiner schneeweißen Ponyfreundin Kessy entspannte Tage auf der Weide.

Die Nachfolger des Schimmels haben längst eigene sportliche Erfolge zu verzeichnen wie etwa der Hengst Taloubet Z, der Ahlmanns Freundin Judy-Ann Melchior und Vater Leon Melchior gehört. Christian Ahlmann weiß schon wie er die Warsteiner Champions Trophy nutzt – für einige ältere Pferde, die nach Turnier- oder Verletzungspause wieder ins sportliche Geschehen einsteigen sollen und für einige Jungtalente. M.B.

Finaaale!

Warsteiner Reitsport-Förderung geht in den Endspurt

Warstein, 15. November 2011 – Jetzt geht es um richtig viel: Bei der Warsteiner Champions Trophy treffen Junioren-Springreiter aus den Pferdesportverbänden Westfalen, Niedersachsen (Hannover, Weser-Ems) und Schleswig-Holstein aufeinander. Insgesamt 30 Qualifikationsprüfungen in allen Verbänden und drei Halbfinals bilden die Summe der bisherigen sportlichen Ereignisse. Und die münden nun ins große Finale vom 17. bis 19. November in Warstein.

Teilgenommen haben ausschließlich Junioren, und die „jungen Wilden“ treten nun beim nationalen Hallen-Reitturnier Warsteiner Champions Trophy an. Die erste Herausforderung wartet am Freitag, dem 18. November, ab 15.45 Uhr mit der Springprüfung  Kl. L mit Idealzeit für Junioren. Diesem Auftakt folgt am Sonntag, dem 19. November, ab 17.40 Uhr das Finale in einer Stilspringprüfung Kl. L mit Stechen. Die zehn besten Teilnehmer dieser Finalprüfung dürfen sich über einen besonderen Preis freuen – ein Trainingswochenende mit einem Top-Reiter.

Die Warsteiner Reitsport-Förderung steht hoch im Kurs beim springsportlichen Nachwuchs und erfreut sich auch der Anerkennung der Landestrainer. Niedersachsens Nachwuchscoach Peter Teeuwen brachte es auf den Punkt: „Auch als Trainer schaut man, wo die Qualifikationen stattfinden und fährt dorthin, weil wir wissen, dass die Junioren dort antreten“. Das Projekt setzt Ziele und strukturiert die Saison und ist der sportlich höchst attraktive Beitrag der Warsteiner Brauerei zur Nachwuchsförderung. Ganz getreu der Intention von Albert Cramer, geschäftsführender Gesellschafter der Warsteiner Brauerei: „Mit unserem Engagement im Nachwuchsbereich schaffen wir den Unterbau für den Spitzensport“.

 

Die Finalisten der Warsteiner Reitsport-Förderung:

Ahlmann, Pheline

Dingebauer, Jana

Dreyer, Katharina

Feindt, Jan-Philipp

Fleischer, Giacomo

Frie, Michelle

Fritsche, Maureen

Hagemann, Alina

Hahn, Lena

Hartje, Lisa

Holst, Lara

Hoppe, Andrea

Kasolowsky, Maren

Könemann, Lara

Kunz, Saskia Sophie

Löwe, Lea

Mager, Lena

Mecke, Dennis

Meier, Lisa-Sophie

Mensing, Marleen

Nübel, Rebecca

Schulte Althoff, Lisa

Schulze Sutthoff, Lars

Schulze Topphoff, Philipp

Sdunnus, Sönke

Stahlbuhk, Lynn

Stederoth, Desire

Steden, Anna-Lisa

Tegtmeier, Marie

Theden, Carina

Weise, Mareike

Wenzel, Jon-Philipp


Foto von Karl-Heinz Frieler: Christian Ahlmann