VR Classics Neumünster 2016: Endspurt auf den Reem Acra FEI World Cup mit neuem Boden

Foto von Stefan Lafrentz: Fabienne Lütkemeier und ihr D`Agostino in Neumünster

Die 30. Auflage wird erneut ein Fest für die Fans allerfeinster Dressur: Der Reem Acra FEI World Cup ist zum 30. Mal Bestandteil der VR Classics vom 18. - 21. Februar und diese achte Weltcupstation der laufenden Dressurserie steuern Top-Reiterinnen an - die Mannschafts-Weltmeisterin Fabienne Lütkemeier aus Paderborn und auch Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), die EM-Bronze mit der Mannschaft gewann. Jessica von Bredow-Werndl ist die derzeit beste Deutsche auf Platz vier im laufenden Weltcup, Lütkemeier folgt auf Rang acht des Rankings und beide Reiterinnen haben das Finale in Göteborg anvisiert. Der Weg dorthin führt über Neumünster und zwar erstmals auf neuem Boden.

Neuer Reitboden

Die VR Classics bekommen 2016 einen neuen Boden und damit sorgen die Veranstalter dafür, das der Klassiker des internationalen Reitsportkalenders weiterhin auf hohem sportlichen Niveau laufen kann. Das niedersächsische Unternehmen fair ground aus Rehburg-Loccum - bestens vertraut mit den Verhältnissen in den Holstenhallen - nimmt sich dieser Aufgabe an, tauscht aus und bringt ganz neuen Reitsand in die Hallen.  

Dressur pur von Donnerstag bis Sonntag

Neumünsters Kultturnier bietet neben dem Reem Acra FEI World Cup Dressage und der kleinen internationalen Dressurtour auch das nationale Championat der Pferdestadt Neumünster Dressur. Das „Sahnestück“ der VR Classics ist die achte und damit vorletzte Etappe der Weltcup-Serie. Kein anderer Standort - außer dem aktuellen Finalgastgeber Göteborg - hat eine so lange Erfolgsgeschichte im Dressur-Weltcup wie Neumünsters VR Classics. Zweimal entfaltet sich das ganz spezielle Weltcup-Flair in den Holstenhallen: Am Samstag wird im Grand Prix - Preis von Madeleine Winter-Schulze - die Qualifikation zur punkteträchtigen Weltcup-Prüfung geritten. Und nur die 15 besten Paare dieser schweren Prüfung treten am Sonntag im Preis der VR Bank Neumünster und der Bausparkasse Schwäbisch Hall zur Grand Prix Kür des Reem Acra FEI World Cup an. Schon jetzt liegen Anfragen aus 13 Nationen für die Weltcup-Station vor.

Das „Wohnzimmer“ des Weltcups

Dann brodelt es in der Holstenhalle I, ist die Spannung auf den voll besetzten Tribünen fasst mit Händen greifbar. Oder anders gesagt von Schwedens Patrik Kittel „Die Leute leben diese Prüfung mit“. Während jeder Kür ist es fast mucksmäuschenstill, nach jeder Kür rauscht der Beifall geradezu runter ins Viereck. Und es zählt zu den guten Angewohnheiten des Publikums, dass Begeisterung wie auch Mißfallen zum Ausdruck gebracht werden, der Respekt für Pferd und Reiter aber nie zu kurz kommt. Das kennen auch die internationalen Dressurrichter - nicht immer ist man auf der Tribüne gleicher Ansicht wie unten am Richtertisch. „Das muss man als Richter auch aushalten können“, sagt die US-amerikanische Richterin Lieselotte Fore, „aber das wirklich einzigartige in Neumünster ist, das die Zuschauer hier über genausoviel Sachverstand wie Leidenschaft für die Dressur verfügen“.