Vorschau Renntag Berlin-Mariendorf 2014: 56.000 Euro Preisgeld und die V5

 

Zum Mariendorfer Saisonauftakt versammeln sich 93 Sulkygespanne. Neben der gesamten deutschen Fahrerelite ist auch der neue österreichische Champion Hubert Brandstätter jun. dabei. Die mit 5.000 Euro Gewinnauszahlung ausgestattete V5-Wette beginnt im 2. Rennen. Der erste Start erfolgt bereits um 16.45 Uhr!

Berlin-Mariendorf, 2. Januar 2014 (Beginn 16.30 Uhr).

Acht prall gefüllte PMU-Rennen mit jeweils 7.000 Euro Dotation: Für alle Sulkysportler stellt die erste Veranstaltung der bundesweiten Trabrennsaison 2014 einen absoluten Pflichttermin dar. Wie hoch der Stellenwert des Mariendorfer Jahresauftakts ist, beweist die prominente Teilnehmerliste. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Fahrer und Trainer mit Rang und Namen dabei – nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Österreich. Der neue Austria-Champion Hubert Brandstätter jun., der seinen Konkurrenten Gerhard Mayr nach 21 Jahren an der Spitze abgelöst und 2013 insgesamt 67 Siege erzielt hat, wird von seinen Landsmännern Franz Konlechner (20 Saisonsiege) und Thomas Pribil (4 Erfolge) begleitet. Aber die österreichischen Gäste sind nicht die einzigen Ausländer, die kräftige Akzente setzen wollen. Auch die aus Tschechien anreisenden Alle Loman und Mykola Volf haben einige heiße Eisen im Feuer und der niederländische Trainer Henk Grift wirft starke Pferde in die Schlacht.

Für die deutschen Spitzenstars wie Michael Nimczyk, Thorsten Tietz, Josef Franzl und Heinz Wewering sowie den in Österreich geborenen, aber seit Ewigkeiten in Bayern beheimateten Josef Sparber wird es also alles andere als leicht. Dennoch könnten in dem bereits um 16.45 Uhr startenden 1. Rennen zunächst einmal weiß-blaue Landesfarben aufleuchten – aber nur unter der Voraussetzung, dass der von „Seppi“ Franzl präsentierte Playboy Diamant tatsächlich glatt um den Kurs kommt. Der für die Farben von Max und Andreas Schwarz laufende Sohn der 42-maligen Siegerin Sandra Diamant ist und bleibt eine „heiße Schleuder“. Von seiner Klasse her steht der Hengst meilenweit über dem Feld und es war schon beeindruckend, wie er zuletzt gute Gegner trotz aufwändigen Rennverlaufs deklassierte. Falls die Rechnung für Franzl und den Stall M.S. Diamanten aber nicht aufgeht, dann sind am ehesten Reve d’Amerique (Franz Konlechner) und American Paaslo (Heinz Wewering) auf dem imaginären Treppchen zu erwarten.

Verglichen mit dem, was im Anschluss folgt, ist die erste Tagesprüfung aber nur ein leichter Aufgalopp. Denn was dann kommt, hat es wahrhaftig in sich: Im 2. Rennen startet die mit 5.000 Euro Garantieauszahlung versehene V5-Wette, und beim Ankreuzen der richtigen Pferde auf dem Tippschein sind die Meister ihres Fachs gefordert. Der Auftakt der Königswette wird zur Bühne für eine schillernde Fahrer- und Trainerpersönlichkeit: Der 62-jährige Alle Loman ist nicht nur stets erfolgreich, wenn er eine Stippvisite zu deutschen Bahnen unternimmt, sondern er ist ein waschechter Weltenbummler. In Amsterdam geboren, im schwäbischen Öhringen aufgewachsen, nun in Tschechien beheimatet und in fast allen europäischen Ländern unterwegs. Mit Charming Oreau wird der multinationale Sportler eine scharfe Klinge schlagen. Die Stute gewann in Prag das Derby und das St. Leger und ist sechsmal hintereinander ungeschlagen. Kein Wunder, dass die vierbeinige Lady in Tschechien mit überwältigender Mehrheit zum „Traber des Jahres“ gewählt wurde. Dass sie auch den Berliner Rechtskurs mag, bewies sie bei ihren beiden Mariendorfer Auftritten mit einem ersten und zweiten Platz. Ein Unsicherheitsfaktor ist dennoch vorhanden. Alle Loman: „Von ihrer Klasse her mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Charming Oreau wird mit jedem Tag besser und hat sich im Training optimal präsentiert. Aber sie ist einfach kein Reisepferd – die Transporte machen der Stute mächtig zu schaffen, sie wird sehr nervös und fängt an zu schwitzen. Es wird also alles davon abhängen, wie sie die Fahrt nach Berlin übersteht.“

Sollte es mit Charming Oreau, die sich in erster Linie mit New Generation (Heinz Wewering) auseinandersetzen muss, nicht klappen, dann verfügt Alle Loman im anschließenden 3. Rennen erneut über eine gute Chance. Damalia fegte Mitte Dezember mit der zweimaligen Vize-Europameisterin der Amateure Alena Cemusova im Sulky trotz zwanzig Meter Zulage über ihre Mariendorfer Gegner hinweg. Allerdings muss die Stute zwei ganz harte Brocken aus dem Weg räumen: Trombone (Michael Nimczyk) ist eines der Aushängeschilder des Trainingsquartiers von Henk Grift und der wiedererstarkte Super Love Boy (Josef Franzl) wird genauso wie Grand Ass (Klaus Daust) ein Wörtchen mitreden. Auch das 4. Rennen ist recht offen. Scorpio du Vivier (Kay Werner) ist laufgewaltig, aber unsicher. Vassal Renardiere (Josef Sparber) befindet sich auf dem Vormarsch, fand aber in Daglfing und Straubing zweimal hintereinander einen Bezwinger. Auch Abetka TF (Mykola Volf) ist ein grundsolides Pferd, das jedoch selten auf die Ehrenrunde geht. Siege gelangen der vierjährigen Stute bisher nur zweimal in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Wer weiß also, ob nicht am Ende sogar ein völlig unberechenbarer Außenseiter wie Vatoum du Moncel (Dennis Spangenberg) zuschlägt.

Auch im 5. Rennen sind Überraschungen drin. Il Lamborghini (Heinz Wewering) flog beim Mariendorfer Saisonausklang auf der Gegenseite wie ein Pfeil an seinen Kontrahenten vorbei und hat nun einen Ruf zu verteidigen. Major Eck (Dennis Spangenberg) kam in Karlshorst in einer Amateurprüfung rasch von den Beinen, diese Form darf man getrost streichen. Action Transs R (Michael Nimczyk), Zuccero (Daniel Wagner) sowie Michigan Venus (Thorsten Tietz) sind brandgefährlich und Josef Sparber und seine Tochter Sophia Raschat wollen mit Pathos OM und Alquin Elegance die Zange an die Gegner anlegen. Eine knappe halbe Stunde später läutet das 6. Rennen dann das Finale der V5-Wette ein. Hier sind die Fronten deutlich klarer abgesteckt. Der bei zwei Starts ungeschlagene und mit Weile-Vorsprung auftrumpfende Richelieu Bi (Josef Franzl) scheint ein Bankpferd zu sein. Gefährden könnte den Hengst lediglich eine glattgehende Vicky Corner (Thorsten Tietz) und der von Hubert Brandstätter jun. gesteuerte Henry Sunrise. Der österreichische Wallach absolvierte nach seiner siebenmonatigen Ruhepause eine überzeugende Wiederqualifikation in der Kriau. Die davor gezeigten Leistungen waren klasse: Bei nur sieben Starts war Henry Sunrise dreimal Erster und zweimal Dritter.

Die V5-Wette ist mit dem 6. Rennen also abgeschlossen – aber es stehen danach zwei weitere Hochkaräter auf dem Programm. Im 7. Rennen geht es aus drei Bändern zur Sache und der Großverdiener unter den zehn Teilnehmern muss natürlich die Höchstzulage von vierzig Metern in Kauf nehmen. Das dürfte für den über eine Gewinnsumme von 385.240 Euro verfügenden und von Henk Grift trainierten Sage de Bresles mit Michael Nimczyk im Sulky aber kein Problem sein. Zum einen führt das Rennen über die lange 2.500-Meter-Strecke, zum anderen war der zuletzt in der Golden Challenge in Wolvega mit deutlichem Vorsprung erzielte Sieg einfach zu beeindruckend, als dass man nun ein Fiasko vermuten sollte. Auch in seiner ehemaligen französischen Heimat hat der Hengst mehrfach gepunktet. Mit Christophe Martens im Sulky nahm der Traber im September 2011 sogar an dem mit 240.000 Euro dotierten Criterium der Fünfjährigen teil und belegte dort einen sechsten Platz. Volle Erfolge sprangen für ihn unter anderem auf den Bahnen in Paris-Vincennes, Toulouse, Hyeres und Marseille-Borely heraus. Auch wenn es bei seinen letzten Auftritten auf den Trikolore-Rennpisten etwas ruhiger um ihn wurde, ist der Hengst gegen Radjah Gousserie (Josef Franzl) und Trap Max (Edelbert Ohmer) in der Favoritenrolle. Er muss also den gleichen prominenten Part übernehmen wie beim abschließenden 8. Rennen Zinto (Sophia Raschat), der nach seinem mit viel Kampfgeist in Daglfing erzielten Sieg sicherlich die meisten Anhänger am Wettmarkt finden wird.    

Unsere Tipps:

1.Playboy Diamant – Reve d’Amerique – American Paaslo

2.Charming Oreau – New Generation – Be Stuck Paasloo

3.Trombone – Super Love Boy – Damalia

4.Scorpio du Vivier – Vassel Renadiere – Tsarine de Daix

5.Il Lamborghini – Major Eck – Alquin Elegance – Michigan Venus

6.Richelieu Bi – Henry Sunrise – Vicky Corner

7.Sage de Bresles – Radjah Gousserie – Trap Max

8.Zinto – Giant Eck – Super Trader