Vorbericht Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2014: PMU-Tag mit Knaller-Finale

 

Sieben Rennen, die es in sich haben: Vor allem die Mariendorfer Abschlussprüfung ist ein absolutes Top-Highlight. Dort trifft Jag Heuvelland auf die frischen Sieger Andrew Dragon und New Generation. Der erste Start erfolgt um 16.35 Uhr, der BTV-Expertentalk beginnt bereits um 16 Uhr.

Sonntag, 7. Dezember 2014. Er ist in den Niederlanden geboren, in seinen Adern fließt französisch/kanadisches Blut und die Besitzer sowie der Trainer sind waschechte Bayern. Der Wallach Jag Heuvelland besitzt zwar – salopp ausgedrückt – einen deutschen Pass, doch er ist im Grunde ein echter Weltbürger. Sein Vater Jag de Bellouet gewann 4,2 Millonen Euro Preisgeld und den Prix d’Amérique, seine Mutter Armbro Motion brachte bisher schon zehn für den Rennbetrieb qualifizierte Nachkommen auf die Welt. Und seine Tante Armbro Junction gilt europaweit sogar als eine der besten Zuchtstuten aller Zeiten. Angesichts dieses Hintergrunds ist es kaum verwunderlich, dass sich Jag Heuvelland, der als Jährling für 17.000 Euro in den Besitz des Ehepaars Hermann und Martha Lehner wechselte, zum Siegertyp entwickelte: 26 seiner 47 Einsätze hat der muskulöse Vierbeiner gewonnen – ein Erfolgsschnitt von 55 Prozent!

Er ist also einer, auf den man normalerweise blind setzen kann. Und das drücken auch die Quoten am Wettmarkt aus: Bei vier seiner letzten fünf Starts stand Jag Heuvelland, das siegreichste deutsche Trabrennpferd der Saison 2013, in den Odds unter pari. Der Wallach genießt also fast immer das uneingeschränkte Vertrauen des Publikums. Doch am Sonntag wird bei seinem Ausflug in die Hauptstadt alles ein wenig anders als sonst sein. Nicht nur, weil das 7. Rennen, in dem Josef Franzls Schützling antritt, ebenso wie die dritte Tagesprüfung mit der Mariendorfer Supersieg-Wette und 5.000 Euro Garantieauszahlung (inklusive 1.000 Euro Jackpot) verknüpft ist, sondern weil es Jag Heuvelland so schwer vorfindet wie nur selten zuvor. Keine Frage: Das Rennen ist ein absoluter sportlicher Knaller!

Denn Jag Heuvelland, der zuletzt als 12:10-Topfavorit in Straubing restlos erzeugte, ist nicht der einzige frische Sieger im achtköpfigen Teilnehmerfeld. New Generation (Heinz Wewering), der Sohn der legendären Nuke it Linsay (798.112 Euro Gewinnsumme), lief Mitte November das Rennen seines Lebens. Obwohl der Hengst in der „Todesspur“ landete, ließ der Braune am Ende solch erstklassige Pferde wie Andersson Mo und den nun ebenfalls erneut an den Start gehenden Chatain (Daniel Wagner) grußlos stehen. Die Empfehlung könnte nicht besser sein. Und das gilt natürlich auch für Andrew Dragon (Maik Esper). Der Wallach lief seit dem Frühjahr, als Berlin seine neue Heimat wurde, bei elf Einsätzen zehn Mal in die Dreierwette und beherrschte die German Tote Silver-Trophy sowie eine Etappe der Gold-Trophy souverän.

Dem Star des niederländischen Rennstalls Dragon Trotters kommt zudem die lange 2.500-Meter-Distanz enorm entgegen – welches Stehvermögen er besitzt, bewies Andrew Dragon sogar schon auf der 3.200-Meter-Mammutstrecke. Doch neben dem als zweite Esper-Farbe antretenden Bogey Boko (Andrea Lombardo) verfügen noch weitere Pferde über erstklassige Referenzen. Zatopek Boshoeve (Michael Nimczyk) macht seinem berühmten Namensgeber, der unvergessenen tschechischen „Lokomotive“ Emil Zátopek, alle Ehre und sprintet ähnlich geschmeidig über die Sandbahn, wie es der im Jahr 2000 verstorbene viermalige Olympia-Sieger zu seiner besten Zeit tat. Auch der in Italien gezüchtete Pathos OM (Josef Sparber) ist auf einem der vorderen Plätze denkbar, denn in Daglfing hielt sich der Hengst als Dritter nur eine Länge hinter Top of the Rocks und Colin McKenzie überaus respektabel. Sieben der acht Teilnehmer können also in die Wette laufen – lediglich für den zuverlässigen Sugar Max (Edelbert Ohmer) ist die Aufgabe wohl zu schwer.

Das 7. Rennen steht stellvertretend für alle anderen Prüfungen der Veranstaltung, denn sämtliche Starterfelder sind ausgeglichen besetzt. Am ehesten kommt wohl der vom aus dem Kurzurlaub zurückgekehrten Thorsten Thorsten Tietz präsentierte Floh G (2.R.) als Tipp des Tages in Frage. Ansonsten ist Fingerspitzengefühl gefordert und alle Freunde einer gepflegten Wette werden sich auf ihr Bauchgefühl verlassen müssen. Kommt die Favoritin Macida (1.R.) mit Ines Kubatzki im Sulky glatt über den Kurs – oder erlaubt sie sich erneut Unsicherheiten? Wie soll man sich im 3. Rennen zwischen Florana G (Thorsten Tietz) und Luminara (Heinz Wewering) entscheiden und gibt es gleich im Anschluss mit Dancer Rich und Good Man erneut ein Duell zwischen dem Berliner Champion und dem 29-maligen Deutschen Meister? Wird Remo Petral (Thorsten Tietz) im 5. Rennen seine kürzliche Klasseleistung gegen Helios (Manfred Zwiener), Theodor Fontane (Heinz Wewering), Needyou Diamant (Josef Franzl) und Spicy A. (Dennis Spangenberg) wiederholen und wer hat im 6. Rennen die Nüstern vorne – die bereits sehr routinierte Raquel Welsh (Michael Nimczyk) oder der Shooting-Star Samir (Josef Franzl)? Die Berliner PMU-Veranstaltung wirft viele spannende Fragen auf und die Antworten darauf wird man erst mit Erreichen des Zielpfostens wissen.        

Unsere Tipps:

1.Macida – Johanna – Geronimo ER

2.Floh G – Baraija BR – Urendo Way

3.Florana G – Luminara – HöwingsSilberpfeil

4.Dancer Rich – Good man – Paragraf

5.Remo Petral – Helios – Theodor Fontane – Needyou Diamant

6.Raquel Welsh – Samir – Sunshine Lane

7.Jag Heuvelland – Andrew Dragon – New Generation

Foto von Marius Schwarz: Josef Franzl mit Jag Heuvelland