Voltigieren: Weltcup – Finale 2016 in Dortmund

Pia Engelberty & Torben Jacobs (GER)

Jannis Drewell (GER)

Simone Jäiser (SUI)

Internationaler SIGNAL IDUNA CUP wird Gastgeber des Weltcup-Finales

Die Entscheidung fiel schnell und unter Applaus der Voltigierer: Der internationale SIGNAL IDUNA CUP in den Dortmunder Westfalenhallen wird vom 3. bis 6. März Gastgeber für das FEI Weltcup-Finale 2016. In der Zentrale des Weltreiterverbandes FEI in Lausanne brauchte man nicht lange, um das „Go“ für Dortmund zu geben. Nach dem kurzfristigen Ausfall des ursprünglichen Finalstandortes standen Dortmund und das französische Saumur als Alternative bereit. Die Voltigierer gaben den Ausschlag - sie wollten nach Dortmund.

Seit 2011 ist das Voltigieren Weltcup-Disziplin, nachdem im Springen, in der Dressur und in der Vielseitigkeit bereits seit vielen Jahren die globale Hallenserie den Takt im Winter vorgibt. Dabei bekommen die Zuschauer das Beste vom Besten zu sehen, denn der Weltcup wird in der Kür entschieden - in je zwei Durchgängen und getrennt nach Damen, Herren und Doppel-Voltigierern.

Freude über Zuschlag

Spektakuläre Akrobatik auf dem Pferderücken in technischer Perfektion, sagenhafte Choreographien und Kostüme - all das macht den Voltigier-Weltcup zu einem wahren Augenschmaus. „Wir freuen uns, dass der SIGNAL IDUNA CUP das Weltcup-Finale beherbergt und versprechen Aktiven wie auch Zuschauern ein wirkliches Fest“, so Dr. Kaspar Funke, Turnierveranstalter und Chef der Agentur ESCON-Marketing (Emstek).

So geht Weltcup

Je zweimal zeigen Damen, Herren und Doppel-Voltigierer ihre Kür. Beide Umläufe werden zusammengerechnet und aus dem Durchschnittswert ergibt sich die Platzierung. In Dortmund werden am Samstagabend Damen und Doppelvoltigierer als Erste ihr Weltcup-Finale zelebrieren, am Sonntag folgt das Finale der Herren. Damit bekommt der Samstagabend, der dem Finale der internationalen Dressurserie MEGGLE Champions und dem Finale der Nachwuchspferde gewidmet ist, ein weiteres spektakuläres Glanzlicht.

Gelingt deutschen Voltigierern der große Wurf?

Insgesamt drei deutsche Top-Voltigierer haben allerfeinste Aussichten auf den Weltcup-Titel: Bei den Herren Jannis Drewell aus Steinhagen. Der 24-Jährige gewann 2015 die Europameisterschaft und ist der neue Star am Sporthimmel. Bei den Doppel-Voltigierern führen Torben Jacobs/ Pia Engelberty aus Düsseldorf und Köln. Das deutsche Dreamteam voltigierte bei den Weltmeisterschaften in Frankreich/ Caen als „Tarzan und Jane“ zu WM-Silber. Bei den Damen liegt in der Weltcupwertung die Schweizerin Simone Jäiser in Führung. Insgesamt dürfen die sechs besten Einzelstarter, bzw. vier besten Duos nach der Qualifikationsserie, die gerade abgeschlossen wurde, im Weltcup-Finale beim SIGNAL IDUNA CUP vom 3. - 6. März an den Start gehen.

Fotos von im|press|ions – Pascal Duran / Daniel Kaiser