Voltigieren-News: Ines Jückstock beendet Einzel-Karriere

40-jährige "Voltigier-Oma" wird bei Fachtagung

in Bad Segeberg verabschiedet

Bad Segeberg (fn-press). Ines Jückstock hat ihre Einzelkarriere nach 25 Jahren im aktiven Voltigiersport beendet. Die 40-Jährige vom RuF Hoisbüttel - elffache Championats-Teilnehmerin, Deutsche Meisterin und Weltcup-Siegerin - wurde in Bad Segeberg von zahlreichen Wegbegleitern verabschiedet.

Was Oksana Chusovitina für das deutsche Kunstturnen ist, ist Ines Jückstock zweifelsohne für den Voltigiersport: die "Voltigier-Oma". Unermüdlich, konsequent und dazu im hohen Maße erfolgreich. Im Alter von sage und schreibe 40 Jahren beendet die vierfache Championats-Bronzemedaillen-Gewinnerin nun ihre einzigartige Karriere. Anlässlich einer Voltigier-Fachtagung des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein sowie des Landesverbandes Hamburg wurde die Steuerfachangestellte am Wochenende gebührend in den Ruhestand verabschiedet. Über 25 Jahre hinweg hatte die stets jung gebliebene Frau aus Hoisbüttel die Geschicke des Voltigiersports mitbestimmt, war dabei bei allen Deutschen Meisterschaften, Norddeutschen Meisterschaften sowie Landesmeisterschaften (letzteres immer mit Medaille!) am Start gewesen und hat es insgesamt auf 48 Medaillen bei Championaten und nationalen Titelkämpfen gebracht. "Ines Jückstock ist die Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit in Person. Trotz ihres Erfolges ist sie dabei stets bescheiden geblieben. Sie lebt den Voltigiersport wie kaum ein anderer Athlet", würdigte ihre ehemalige Bundestrainerin Helma Schwarzmann (Goslar). "Du bist die vorbildlichste Sportlerin, die ich in all den Jahren kennenlernen durfte", sagte Monika Röhling, Landesbeauftragte Schleswig-Holstein, über die außergewöhnliche Sportlerin.

Ines Jückstock - die von zahlreichen Aktiven, Richtern, ehemaligen Wegbegleitern und Fans mit einem Überraschungs-Programm auf die Bühne des Vitalia-Seehotels in Bad Segeberg gelockt wurde, zeigte sich gerührt. "Ich danke euch herzlich", sagte Jückstock. Der Voltigiersport habe ihr in den vergangenen Jahrzehnten neben den sportlichen vor allem auch menschliche Erfahrungen gegeben. "Voltigieren war und ist für mich immer viel mehr als nur der sportliche Erfolg gewesen", sagte die Pferdeakrobatin, die ihre Disziplin als einen großen Teil ihres Lebensinhaltes definiert. In Bad Segeberg bekam sie unter anderem das Ständchen "Time to say goodbye" von Kristina Boe (Siegerin Preis der Besten 2012). Zudem würdigten sie zahlreiche Voltigierer aus ganz Deutschland mit einer überdimensionalen Fotocollage. Dabei wurden alle Beteiligten im Querspagat - eine Übung, mit der Jückstock berühmt geworden war - abgelichtet. Sämtliche Championatsauftritte der Schleswig-Holsteinerin wurden als Höhepunkt auf einer Videoleinwand präsentiert.