Voltigieren EM Achen 2015: Mit Beethoven zum EM-Gold für Simone Jäiser - Silber an Corinna Knauf

Sie hatte auf eine Medaille gehofft, aber die Goldmedaille – das verschlug der 29-jährigen Schweizerin die Sprache. Nach drei von vier Wertungsprüfungen bei den FEI Europameisterschaften Aachen 2015 lagen die Medaillen-Anwärterinnen ungeheuer dicht zusammen. Klar war: In der finalen Kür würde sich alles entscheiden.

Jäiser, auf Luk longiert von ihrer Mutter Rita Blieske, musste als erste der führenden Voltigier Damen in der Kür an den Start. „Das hatte auch seinen Vorteil“, erklärt die Europameisterin im Nachhinein. „Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie hoch die Noten für die anderen ausfallen werden.“ Sie habe ohnehin versucht, möglichst viele positive Gedanken aus ihrem Startplatz zu ziehen. Zu einer sehr modernen Fassung von Beethovens 5. Sinfonie turnte die WM-Dritte des vergangenen Jahres ihre Kür – sicher, akrobatisch, ausdrucksvoll. Am Ende reichte Jäiser der zweite Platz in der Kür, wiederum mit winzigem Abstand zu ihren Konkurrentinnen, für die Goldmedaille.

Corinna Knauf geht als Kür-Siegerin aus dieser Europameisterschaft hervor. Sie gewann als französische Nationalheldin Jeanne d’Arc mit ihrer Schwester Alexandra Knauf an der Longe beide Kürwettbewerbe in Aachen. Die Kölnerin hatte auch in der Pflicht, der ersten Wertungsprüfung, dominiert, musste aber im Techniktest mit Platz fünf vorlieb nehmen. Die Silbermedaille war ihr Gesamtergebnis der Europameisterschaften. „Für mich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen“, bekannte die Siebte der Weltreiterspiele 2014. Und mit einem dicken Kuss bedankte sie sich bei ihrer Partnerin an der Longe, der Stute Fabiola.

Im ‚normalen Leben’ studiert sie Mathematik, lebt in der Nähe von Salzburg  und ging heute als allerletzte Starterin in die Kür der Damen: die 20-jährige Lisa Wild, auf Robin longiert von Nina Rossin. Ihre Kür heute sei am Anfang nicht so gut gelaufen, erklärte sie. „Deshalb habe ich mich am Schluss spontan zum Salto entschlossen. Ich hatte ja nichts zu verlieren.“ Diese Risikobereitschaft zahlte sich aus: EM-Bronze! Wild verkörperte mit ihrer Kür den ‚Großen Gatsby’. Dessen Geschichte fühle sie sich verbunden, erklärte die Weltcup-Siegerin diesen Jahres. „Diese Figur gibt mir mentale Stärke für meine Kürauftritte.“

8,321 war die Gesamtwertnote dieser Europameisterschaften für die Goldsiegerin Simone Jäiser. Mit 8,280 gewann Corinna Knauf die Silbermedaille, mit 8,207 ging Bronze an Lisa Wild. Knapper als in diesem Jahr an ‚Beethoven’, ‚Jeanne d’Arc’ und den ‚Großen Gatsby’ können Medaillen nicht vergeben werden.

Foto von Aachen 2015/ Michael Strauch: Den Siegerinnen gratulieren v.l. ALRV-Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Mainz, Armagan Ozgörkey, Mitglied des FEI Bureaus und Reinhard Runte, Vorstandsmitglied der VUV – Vereinigte Unternehmerverbände Aachen