Vielseitigkeit: Mögliche Veränderung im Bundestrainer-Team

Chris Bartle strebt neue Herausforderung an

Warendorf (fn-press). Chris Bartle, Co-Bundestrainer der Disziplin Vielseitigkeit, strebt die Nachfolge von Yogi Breisner als Chefcoach der britischen Vielseitigkeitsmannschaft an. Dies hat Bartle dem Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) und den Kaderreitern mitgeteilt. Eine endgültige Entscheidung über seine berufliche Zukunft steht jedoch noch aus.

„Wir sind sehr überrascht und traurig über seine Entscheidung, sich für diese Position zu bewerben. Insbesondere, weil wir uns frühzeitig einig waren, dass Chris Bartle und Hans Melzer bis zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 als Trainergespann weitermachen“, sagte DOKR-Geschäftsführer Dr. Dennis Peiler. „Aber wir werden die Entscheidung respektieren, uns zeitnah zusammensetzen und Alternativen für die Zukunft durchdenken, um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein.“

„Zusammen mit Hans Melzer zeichnet Chris Bartle für unglaubliche Erfolge der deutschen Vielseitigkeitsreiter in den vergangenen 16 Jahren verantwortlich“, ergänzte Peiler. „Für seine großartigen Verdienste um den deutschen Vielseitigkeitssport sind wir ihm sehr dankbar.“

Seit Chris Bartle 2001 zusammen mit Hans Melzer das Traineramt übernahm, gelangen den deutschen Vielseitigkeitsreitern zahlreiche Erfolge bei Championaten. Allein bei Olympischen Spielen gewannen die beiden mit ihren Reitern zwei Mal Doppelgold sowie ein weiteres Mal Einzelgold, Mannschaftssilber und Einzelbronze. Hinzu kamen zehn Goldmedaillen sowie je fünf Silber- und Bronzemedaillen bei Weltreiterspielen und Europameisterschaften.

„Das war eine sehr schwierige Entscheidung für mich. Ich fühle eine enorme Verbundenheit mit dem Team, den Reitern, dem Unterstützungsteam in Warendorf und speziell mit Hans Melzer, mit dem ich 16 Jahre lang erfolgreich zusammen gearbeitet habe“, sagte Bartle. „Dass ich mich für diese interessante und herausfordernde Stelle bewerbe, die mich möglicherweise auch über die nächsten vier Jahre hinaus näher an meinem Zuhause hält, ist auch im Interesse meiner Familie.“ Der gebürtige Brite Bartle ist einer von mehreren Kandidaten für diese Position. Erste Gespräche sollen im Oktober mit ihm geführt werden.