Vielseitigkeit in Montelíbretti: Gelungener EM-Einstieg für deutsche Nachwuchsreiter

Junge Reiter und Junioren führen nach erster Hälfte der Dressur in der Teamwertung

Montelibretti/ITA (fn-press). Guter Auftakt für die deutschen Nachwuchsvielseitigkeitsreiter in Montelibretti in Italien. In der Einzelwertung führen bei den Jungen Reitern (U21) zwei Deutsche vor einem Franzosen, bei den Junioren (U18) ist es umgekehrt. In der Teamwertung liegen die deutschen Teams in beiden Altersklassen zur „Halbzeit“ vorne.

Das beste Ergebnis bei den Jungen Reitern legte Flora Reemtsma (Groß Walmstorf, 19) mit Iskaroz vor. Mit 43,1 Minuspunkten erzielte das Paar nicht nur eine persönliche Jahresbestleistung, sondern auch Platz eins im Zwischenstand. „Er ist zwar nicht das Nummer-eins-Dressurpferd, aber für seine Verhältnisse war ich sehr zufrieden“, sagte die zweimalige Deutsche Meisterin der Jungen Reiter. Ihre Teamkollegin Tina Krüger (Eching, 19), die mit ihrer Fuchsstute Dolce Mia die erste deutsche Starterin ihrer Altersklasse gewesen war, ärgerte sich dagegen etwas über einen kurzen Ausfaller im Außengalopp. „Das letzte Mal ist sie so losgerannt, dass ich etwas übervorsichtig war. Sie war so schön bei mir, ich hätte wohl etwas mehr weiterreiten sollen“, sagte sie. „Insgesamt bin ich vielleicht etwas brav geritten.“ Sie verließ das Viereck mit 50,9 Minuspunkten, so dass das deutsche Team auf 94,0 Minuspunkte im Zwischenstand kommt. Auf dem vorläufigen Platz zwei der Teamwertung rangiert Frankreich mit 95,0 Minuspunkten vor Irland (97,9).

Insgesamt bewerben sich zehn Junge-Reiter-Teams um den Titel. Die Spitzenposition in der Einzelwertung, an der sich 60 Paare aus 17 Nationen beteiligen, teilt Flora Reemtsma mit Einzelreiterin Rebecca Juana Gerken (Rümpel, 20). Sie nimmt mit Scipio S ebenfalls 43,1 Minuspunkte in die folgenden Teilprüfungen mit. Auf dem vorläufig dritten Platz rangiert die Französin Thais Meheust mit Quamilha, die mit ihrer Vorstellung in der CCI2*-Dressur dicht an das Spitzenduo aufschloss (43,3). Darüber hinaus konnte sich zweite deutsche Einzelreiterin, Hella Meise (Gütersloh), mit ihrer Trakehner Stute First Flight’s Beauty mit 49,7 Minuspunkten den vorläufigen zehnten Platz sichern.

Kaum weniger erfolgreich verlief der Einstieg für die Junioren, auch wenn sich am Ende des Tages der Franzose Romain Sans mit Enzo van’t Vennehof mit nur 39,5 Minuspunkten den Titel des „Overnightleaders“ sichern konnte. Auf ihn folgen die beiden ersten deutschen Teamreiterinnen gleich im Doppelpack. Auf Platz zwei Johanna Zantop (Kirchheim/Teck) mit FBW Santana’s Boy mit 41,9 Minuspunkten. Trotz der guten Ausgangposition ist die Titelverteidigerin nicht ganz glücklich. Ein kleiner Fehler im Schritt und eine verpatzte Schlussaufstellung kostete sie Punkte. „Er hat leider versucht, mit zu grüßen“, scherzte die 17-Jährige, um dann ernst zu werden. „Das war unser schlechtestes Ergebnis in diesem Jahr.“ Zufrieden war dagegen Emma Brüssau (Schriesheim) mit Donnerstag. Die deutsche Vizemeisterin hatte am Morgen als erste Deutsche das Rasenviereck mit 42,7 Minuspunkten verlassen. „Ich wollte eine korrekte Runde zeigen, das ist gelungen. ‚Donni‘ war sehr entspannt, wollte zeigen was sie kann“, sagte sie. Mit zusammen 84,6 Minuspunkten sorgte das baden-württembergische Duo für einen hauchdünnen Vorsprung vor Frankreich (85,8) und Großbritannien (93,7).

Ebenfalls schon am ersten Wettkampftag der Europameisterschaften am Start waren die beiden Einzelreiterinnen bei den Junioren. Caecilia Reemtsma rangiert mit dem früher von ihrer älteren Schwester Flora gerittenen River of Joy mit 45,0 Minuspunkten auf dem vorläufigen Platz sechs, Lara Schapmann (Ostbevern) folgt mit 45,7 Minuspunkten auf Platz neun. Insgesamt sind es 83 Teilnehmer aus 20 Nationen in der Junioren-EM am Start, 14 Nationen stellen ein Team.

Für Deutschland gehen morgen noch vier Paare an den Start. Fürs Junge Reiter-Team starten die Sportsoldatin Marie Sophie-Arnold (Warendorf) mit Remember Me, die kurzfristig anstelle von Lisa-Marie Förster ins Team berufen worden war, sowie Hanna Knüppel (Kisdorf) mit Carismo. Bei den Junioren mache die zweifache Deutsche Meisterin Anais Neumann (Nürmbrecht) mit Pumuckl E und der einzige junge Mann im deutschen Aufgebot, Jerome Robiné (Darmstadt) mit Guccimo R den Abschluss.