Vielseitigkeit in Marbach: Anna Lena Schaaf gewinnt CCIP2

Europameister Calvin Böckmann knapp Zweiter

Marbach (fn-press). Anna Lena Schaaf hat mit Pearl die internationale Pony-Vielseitigkeitsprüfung CCIP2 in Marbach gewonnen. Mit einer Nullrunde im Springen besiegelte die Deutsche Meisterin aus Voerde nicht nur ihren eigenen Start-Ziel-Sieg auf der Schwäbischen Alb, sondern verhalf auch dem deutschen Team „Sioux“ zum Gewinn des Alpencup 2016.

Es war ein Wimpernschlagfinale, denn bis zuletzt war der Siegerin Europameister und Teamkollege Calvin Böckmann aus Lastrup mit Askaban B dicht auf den Fersen. Mit 35,8 Minuspunkten trennte ihn nach Dressur nur ein halber Punkt von Anna Lena Schaaf und dabei sollte es nach Gelände und Parcours auch bleiben. Zwei Topergebnisse fügten Libussa Lübbeke (Wingst) mit Nadeem mit 46,2 Minuspunkten (Platz fünf) und Johanna Schulze Thier (Ascheberg) mit Mondeo mit 46,4 (Platz sechs) Minuspunkten dem Team bei, das mit einem Endstand von nur 117,3 Minuspunkten die Mannschaft aus Frankreich mit Abstand (148,6) auf Platz zwei verwies.

Dritte wurde die deutsche Mannschaft „Volturno“, ebenfalls benannt nach einem früheren deutschen Spitzenpferd in der Vielseitigkeit (Reiter: Otto Ammermann) mit Konstantin Harting (Könitgswinter) mit Mariestad, Charlotte Fritzen (Hamminkeln) mit Kandor von Orchid’s, Greta Busacker (Münster) mit Nemo vom Purnitzgrund sowie Maxima Homola (Bad Homburg) mit Nutcracker. Das Quartett konnte im Springen einen Platz gutmachen mit 167,2 Minuspunkten den Bronzerang belegen.

Etwas Pech hatte dagegen das dritte deutsche Team „Madrigal“, das nach Dressur und Gelände auf Rang drei lag. Nach dem Verzicht von Anja Schöniger (Lengenfeld) und Charlie vor dem Springen trat dias Team nur noch zu dritt im Parcours an. Dort wurde das Trio, bestehend aus der Vorjahres-Zweiten Jana Lehmkuhl (Hünxe) mit On Top, der Deutschen Vizemeisterin Linn Sophie Mauchert (Wurster Nordseeküste) mit Prins Maestro und Christina Schöniger mit Napoli, mit einem Endstand von 191,2 Minuspunkten vom dritten auf den siebten Platz „durchgereicht“.

Die hochkarätig besetzte Pony-Vielseitigkeitsprüfung war nicht nur für die meisten Teilnehmer eine erste Sichtung für dei Pony-Europameisterschaften, die Mitte August im dänischen Vilhelmsborg ausgetragen werden. Für die deutschen Kandidaten geht es nun dann weiter über den Preis der Besten vom 27. bis 29. Mai in Warendorf bis zur letzten Formüberprüfung im Rahmen des internationalen Vielseitigkeitsturniers in Hünxe (22. bis 24. Juli).