Vielseitigkeit in Houghton Hall: Deutsche Reiter gewinnen Nationenpreis

Deutsches Quartett verweist mit Dressurergebnis die Teams aus Großbritannien und Frankreich auf die Plätze

Houghton Hall/GBR (fn-press). Die deutsche Mannschaft hat den Nationenpreis im britischen Houghton Hall vor den Teams aus Großbritannien und Frankreich gewonnen. Als bester Deutscher belegte Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et Platz zwei in der Einzelwertung des CICO3*.

Nach der Dressur lagen die drei ersten Mannschaften noch dicht beieinander. Mit nur zwei Punkten Abstand führte das deutsche Quartett mit 131,1 Minuspunkten vor den Franzosen (133,1) und den Gastgebern mit 136,1 Minuspunkten. Ihre Überlegenheit bewiesen Andreas Ostholt mit So is et, Niklas Bschorer (Dinkelsbühl) mit Tom Tom Go, Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip sowie Weltmeisterin Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Ispo dann im Springen und Gelände. Alle vier beendeten beide Teilprüfungen ohne jeden weiteren Fehler. Damit blieb es beim Dressurergebnis, so dass ihnen der Sieg nicht zu nehmen war.

Dank der besseren Leistung im Parcours rückten die Briten auf Platz zwei vor, auch wenn keines der vier britischen Paare ohne Zeitfehler ins Ziel der Geländestrecke kam. Mit einem Endstand von 146,1 Minuspunkten verwiesen die Gastgeber die Franzosen auf Rang drei (157,7), jedoch durften sich diese über den Sieg von Luc Chateau und Propriano de L’Ebat in der Einzelwertung freuen. Dank einer herausragenden Dressur und nur wenigen Zeitfehlern Im Gelände beendete Chateau die Prüfung mit 36,9 Minuspunkten vor Andreas Ostholt (41,0) und der Britin Pippa Funnel mit Billy the Biz (42,0). Komplettiert wurde der deutsche Erfolg durch Niklas Bschorer (45,0) und Dirk Schrade (45,3) auf Platz vier beziehungsweise fünf.

Foto von Trevor Holt/FEI