Vater des heilpädagogischen Reitens und Voltigierens verstorben

 

 

Vater des heilpädagogischen Reitens

und Voltigierens verstorben

 

Münster (fn-press). Antonius Kröger, der „Vater” des heilpädagogischen Reitens und Voltigierens, verstarb im Alter von 79 Jahren in seiner Heimatstadt Münster. Der ehemalige  Sonderschulrektor erkannte bereits in den frühen 1960er Jahren die Bedeutung des Voltigierens als Erziehungshilfe an Sonderschulen. Als erste Schulsportinitiative wurde auf sein Bestreben das heilpädagogische Voltigieren von der Schulbehörde anerkannt. Im Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR) entstand unter Antonius Krögers Führung der „Arbeitskreis Heilpädagogisches Voltigieren/Reiten“. Vor knapp 30 Jahren beim Internationalen Kongress für Therapeutisches Reiten in Hamburg erfolgte die nationale wie internationale Anerkennung der heilpädagogischen Arbeit mit dem Pferd. Antonius Kröger war ein gefragter Referent, veröffentlichte zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften und verfasste mehrere Bücher, unter anderem das Werk „Partnerschaftlich miteinander umgehen“, das in Neuauflage 2005 im FNverlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung erschien.            hen