Treffpunkt GERMAN CLASSICS – Teilnehmer aus 20 Nationen

 

Treffpunkt GERMAN CLASSICS – Teilnehmer aus 20 Nationen

 

(Hannover) Mit Reitern und Fahrern aus rund 20 Nationen, einem Gesamtetat von 1,3 Millionen Euro und rund 260.000 Euro Preisgeld ist das internationale Reitturnier GERMAN CLASSICS vom 20. bis 23. Oktober eines der ersten großen internationalen Events der gerade beginnenden Hallensaison des Pferdesports. Hannovers schickes Turnier besticht mit Vielfalt und guter Besetzung. Das fängt mit den Pferdesportdisziplinen an und hört bei der großen Ausstellung noch nicht auf. Groß, bunt, fröhlich – so werden die GERMAN CLASSICS auch bei der elften Auflage seit dem Umzug 2001 in Hannovers Messehalle 2 sein.

Sportlich geben die sechste Etappe der DKB-Riders Tour und der Auftakt der FEI Weltcup-Saison der Vierspänner den „Ton an“. Beide Serien sind international und bringen Spitzenreiter und –fahrer in die niedersächsische Landeshauptstadt. So greift der Weltcupsieger und Weltmeister Boyd Exell aus Australien in Hannover zu den Leinen und die Mannschafts-Weltmeister Ijsbrand Chardon und Koos de Ronde (Niederlande) machen das

auch – hohes Niveau ist vorprogrammiert. Über und zwischen den Hindernissen tritt bei den GERMAN CLASSICS fast die gesamte Gold-Equipe der Europameisterschaften in Madrid an: Janne Friederike Meyer (Schenefeld), Ludger Beerbaum und Marco Kutscher (Riesenbeck). Ebenfalls dabei: Marcus Ehning (Borken), der wie Meyer 2010 zur Weltmeistermannschaft 2010 gehörte. Und – der Shootingstar der Saison, Hans-Dieter Dreher aus Baden-Württemberg, der sowohl bei der Deutschen Meisterschaft, als auch beim CHIO Aachen für reichlich Gesprächsstoff sorgte, wird erstmals in Hannover angreifen.

Zu den immer wieder gern gesehenen Besuchern aus dem Nachbarland Niederlande zählen Jeroen Dubbeldam und Gerco Schröder. Die Europameisterschaften, die mit dem unglücklichen vierten Rang endeten und vor allem Gerco Schröder als den Pechvogel des Championats mit einem Abwurf am allerletzten Hindernis der EM aus den Medaillenrängen warfen, haben die zwei „Oranjes“ wohl abgehakt. Die GERMAN CLASSICS bieten ja eine gute Möglichkeit zur Revanche. Eine kräftige Brise angelsächsisches Temperament weht dank Robert Whitaker aus Großbritannien und Jessica Kürten aus Irland durch die Messehalle 2. Er ist auf Punktejagd in der DKB-Riders Tour – belegt derzeit Platz drei des Rankings – sie knüpft mit neuen Pferden langsam wieder im Großen Sport an.

 

THOTY sorgt für Aufregung

Der Adrenalinspiegel steigt unaufhörlich – zumindest bei den Menschen rund um die zehn Finalisten. Letztere bewegen sich auf jeweils vier Beinen durchs Leben und wissen nichts von dem Trubel rund um sie herum. Zum ersten Mal überhaupt wird THOTY gekürt. Das Top Horse oft he Year – Ergebnis einer tollen Idee der FN-Initiative Vorreiter Deutschland. Etliche Lieblingspferde wurden in den vergangenen Monaten von ihren Besitzern, Fans oder Freunden als Kandidaten gepostet. Jeweils fünf Finalisten in den Kategorien Schulpferde und Privatpferde kristallisierten sich heraus und diese werden nun einer prominenten Jury bei den GERMAN CLASSICS in Hannover vorgestellt. Ganz so wie bei einer Castingshow gibt es nun in jeder Kategorie einen Gewinner. Eine gar nicht so leichte Aufgabe für die Jury, die aus Germany`s Next Top Model-Siegerin 2008, Jennifer Hof, Mannschafts-Europameisterin Janne Friederike Meyer (Schenefeld), Fotograf Holger Schupp und dem Mannschafts-Silbermedaillengewinner der Europameisterschaft Dressur, Matthias Alexander Rath (Kronberg) besteht.

 

Niedersachsen legt los….

GERMAN CLASSICS ohne Niedersachsens Spring- und Dressurreiter – das wäre nur der halbe Spaß. Die Mannschaftswettbewerbe der Bezirksverbände im Springen und in der Dressur sind echte Klassiker des internationalen Hallen-Reitturniers. Und so werden die Springreiter mit sieben Teams den Pavo Preis, das Mannschaftsspringen nach Art des Nationenpreises am Freitag bestreiten, die fünf Dressurteams treten am Sonntag in der Kür Kl. M** an und präsentiert wird dieser Augenschmaus vom Pferdesportverband Hannover. Der kann auch voller Stolz auf seinen Reitsportnachwuchs schauen, denn die GERMAN CLASSICS sind auch Standort des Hermann-Schridde-Gedächtnispreis-Finales: 16 Junioren und Junge Reiter, die die Hürden der Qualifikationen in der Sommersaison souverän gemeistert haben, treten in der internationalen Arena im Stilspringen Kl. M an. Früh und ausgiebig übt sich, wer vielleicht mal den Solartechnik Stiens Grand Prix gewinnen will oder das Championat der Kröpcke Passage Hannover….

 

Mehr Infos zu den GERMAN CLASSICS 2011 gibt es im Internet auf der Homepage www.german-classics.com !