Trabrennen: MARIENDORF GOES KARLSHORST

 

Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass das frisch renovierte Mariendorfer Geläuf den Belastungen des Derby-Meetings nicht standgehalten hat und nun grundlegend saniert wird. Der Berliner Trabrennverein hat, zumindest was die Rennveranstaltungen der nächsten beiden Monate betrifft, dankenswerter Weise im Pferdesportpark Karlshorst eine vorübergehende Heimstatt gefunden und trägt dort den ersten Renntag in für die Mehrzahl der Zwei- und Vierbeiner gar nicht so fremder Umgebung aus. Der Startschuss zum ersten Rennen erfolgt am Sonntag um 14.00 Uhr.

So wie das Mariendorfer Geläuf sind auch viele der vierbeinigen Helden noch ein wenig müde vom anspruchsvollen Derby-Reigen, so dass die renntechnische Abteilung alle Mühe hatte, ein ansehnliches Programm auf die Beine zu stellen.

Das zwei Tage währende Engagement hat sich gelohnt, und der erste Knüller lässt nicht lange auf sich warten. Im 3. Rennen treffen zwei Pferde aufeinander, die beide eine fast einjährige krankheitsbedingte Auszeit hinter sich haben und nach den wenigen gezeigten Leistungen zu höheren Weihen berufen scheinen. Ronas Liguori, der Italiener in Berliner Besitz, hat sich bereits am 2. August mit einem überaus eindrucksvollen Erfolg aus der Zwangspause zurückgemeldet, und genau dieses eine „Rennen im Bauch“ könnte den Ausschlag zu seinen Gunsten geben. Setfiretotherain, ein in den USA ebenfalls 2010 geborener Hengst, dessen Mutter einst als Jährling stolze 150.000 Dollar gekostet und diesen nicht alltäglichen Kaufpreis in ihrer kurzen Karriere mit über 500.000 Dollar an Gewinnen locker amortisiert hat, verlor bei seinem einzigen Auftritt vor ziemlich genau einem Jahr die Gegner in atemberaubender Manier und nimmt aus dem Quartier von Erfolgstrainer Gerhard Holtermann nun den nächsten Anlauf, endlich nachhaltig zur prognostizierten großen Karriere durchzustarten.

Auch ansonsten hat die Jugend das Wort in zwei Trials, deren Hauptläufe in Mönchengladbach (31. August) bzw. München (21. September) entschieden werden. In jenem des Jugend-Preises für die Zweijährigen (4. Rennen) sind zwar nur sechs Youngster unter Order, doch mit von der 2000 Meter langen Partie ist mit Iceman Bo der Fünfte des am Vortag des Derbys ausgetragenen Auktionsrennens. Außer ihm hat lediglich noch eine Teilnehmerin Rennerfahrung: April Love, die jedoch in jenem ersten Vergleich für Pferde der Generation 2012 bereits im ersten Bogen im Galopp ausfiel. Heiß zusetzen sollten dem Eismann Frances F Boko aus dem Qualitätslot der Ex-Berlinerin Marion Jauß und Salvador As, der den Erfolg praktisch über die Gene intus hat: Seine Mutter Sunset Lane gewann das Blaue Band 1994, seine Schwester Sunshine Lane schaffte es heuer ins Finale des Stuten-Derbys, sein Vater „il capitano“ Varenne ist das noch immer gewinnreichste Trabrennpferd der Welt.

So etwas wie eine kleine Derby-Revanche für die zweite Garnitur ist jener Trial zum Bayern-Pokal (8. Rennen), in dem einer die Nase vorn haben könnte, der im Derby gar nicht angetreten ist: Louisdor. Lange schwankten Silberhelm Thorsten Tietz und Besitzer Frank Zickmantel, ob sie den Wallach ins Blaue Band schicken sollten, entschieden sich dagegen und waren selbst am meisten verblüfft, wie sich der Braune im Rahmenprogramm jenes 3. August präsentierte. Überlegen rannte er den Mitstreitern auf der Zielgeraden davon - da werden sich Derby-Finalist Love Victory, der in einem ähnlichen Trial in der Wuhlheide seinen bislang einzigen Sieg feierte, sowie der Rest warm anziehen müssen.

Der Höhepunkt für die Älteren führt im 6. Rennen über 2.500 Meter und wird „zuschauerfreundlich“ aus den Bändern direkt vor der Tribüne begonnen. Trotz 20 Meter Zulage riecht’s nach einem Volltreffer von Il Lamborghini und dem „ewigen deutschen Champion“ Heinz Wewering, die am ersten Tag des Derby-Meetings mit ihrer Husarenfahrt zum Ehrenplatz vorzügliche Form bewiesen haben.

Neben dem 29fachen deutschen Fahrerchampion ist auch der aktuelle Goldhelm engagiert. Kommt nichts dazwischen, steigt Michael Nimczyk, der die bundesdeutsche Tabelle mit uneinholbarem Vorsprung anführt, sechsmal in sein luftig-leichtes Arbeitsgerät und will sich den Feinschliff für die Europameisterschaft der Sulky-Profis holen, die am 18. und 19. August in den nordschwedischen Städten Solänget und Umeå, Europas Kulturhauptstadt 2014, ausgetragen wird.

Diese Pferde sehen wir vorn:

1.Floh G – Red Diamond – Laufey

2.Dancer Dragon – Evalina Ray – Bruno

3.Ronas Liguori – Setfiretotherain – Sex and the City – Nico W

4.Frances F Boko – Iceman Bo – Salvador As

5.Altesse Royale – Emma F Boko – Alicante

6.Il Lamborghini – Major Eck – Not to Bi

7.Spicy A. – Speedy Rapide – Mister Rene

8.Love Victory – Louisdor – Emerald Bay

9.Bonaparte – May Girl – Höwings Pothos Z

10.Giant Eck – Oscar Eck – Lanea