Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Willkommen in Harry’s Bar

 

Thorsten Tietz will den Gegnern mit seinem nach dem legendären Lokal benannten Topfavoriten kräftig einen einschenken. Der Goldhelm Roland Hülskath trifft es mit Salut ebenfalls verlockend an.

Berlin-Mariendorf, 14. Oktober 2013 (Beginn 18.30 Uhr).

Orson Welles und Truman Capote waren hier Stammkunden und Ernest Hemingway verewigte das Lokal sogar in einem seiner Romane: Die unweit des berühmten Markusplatzes in Venedig gelegene Gaststätte Harry’s Bar genießt einen legendären Ruf. In den gastronomischen Räumlichkeiten erblickte nicht nur die weit über Italien hinaus bekannte Vorspeise Carpaccio erstmalig kulinarisches Licht, sondern auch die klassischen Cocktails sind einzigartig. Der nach dem exklusiven Club benannte Wallach Harry’s Bar hat also einen noblen Ruf zu verteidigen, was dem kleinen Bruder der bewährten Recken Fairground und Graceland bisher bestens gelang. Schon elf Mal hat Harry’s Bar seinen Konkurrenten einen trockenen Cocktail eingeschenkt, der für sie nach Niederlage schmeckte.

Das Schütteln der Drinks übernahm dabei fast immer Thorsten Tietz und der Profi wird diese Aufgabe auch am Montagabend ausführen. Wie schon zuvor am 29. September sind San Siro BR (Michael Nimczyk), Chatain (Maik Esper), Edina (Manfred Zwiener) und Aruna Folle (Daniel Dähn) wieder zu der als 2. Rennen steigenden Party geladen – die Bombenstimmung ist also gesichert Doch ans Mischpult ließ Harry’s Bar seine Gäste zuletzt nicht, sondern er bestimmte selber die Musik. Dass die ebenfalls auf der Fete vorbeischauenden Hallo Again (Roland Hülskath), King of Moor (Jörg Schefe), Höwings Pothos Z (Matthieu Hegewald) und Peer G (Dennis Spangenberg) den Ton angeben, ist ebenfalls nicht zu erwarten. Denn in Harry’s Bar steht der Chef noch persönlich hinter dem Tresen.

Lieber eine kurze und knallbunte Party als ein langweiliger und zäh wie Kaugummi dahinfließender Abend – dieses Motto gilt für die gesamte Mariendorfer Veranstaltung. Denn alle acht Rennen sind attraktiv besetzt und eine Schwachstelle ist nicht zu entdecken. In der ersten Tagesprüfung wird sich der frische Doppelsieger Poison Spin (Daniel Wegner) wiederum überaus giftig präsentieren. Im 3. Rennen, das ebenso wie das 8. Rennen mit einem Siegjackpot in Höhe von 1.000 Euro ausgestattet ist, gehen interessant gezogene Zweijährige an den Start. Beautiful Yankee (Mikola Volf) erzielte zwei Siege in Tschechien, die aufhorchen lassen. Latino Glass (Maik Esper) ist der Erstling der in Berlin bestens bekannten Lovely Glass (35 Siege) und Vita, die Mutter von Venita (Frederik C. Freitag) legte mit 33 Erfolgen und 76.182 Euro Gewinnsumme ebenfalls eine Bilderbuchkarriere hin. Die meisten Einsätze werden allerdings auf die Stallgefährten Miss Conway (Michael Nimczyk) und Laufey (Roland Hülskath) aus dem Lot von Marion Jauß wandern.

Der Goldhelm Roland Hülskath besitzt nicht nur in dem Youngster-Rennen eine ausgezeichnete Chance. Seine Fahrt mit Salut im 4. Rennen ist fast schon als Elfmeter zu bezeichnen, denn der Wallach musste sich durchweg auf hohem Niveau durchschlagen und trifft es mit einem aktuellen Dinslakener Erfolg im Handgepäck verlockend an. Aber es ist eben nur fast ein Elfmeter – denn auch der ebenfalls von der 2.000-Meter-Grundmarke aus ins Rennen gehende Trainingsgefährte Magnycours (Michael Schmid) meldete sich nach viermonatiger Pause imponierend zurück. Obwohl sein Treffer in einem Gästefahren zustande kam, sollte man das Resultat nicht unterschätzen. Mit Eckstein (Maik Esper) und Eddy Titan (Thomas Heinzig) befinden sich zwei weitere Routiniers im Feld, die aber zwanzig Meter Boden gutmachen müssen. Golden Sunlight (Michael Nimczyk) hat sogar eine Doppelzulage zu verkraften.

Unsere Tipps:

1.Poison Spin – Ventimiglia – Speedy Rapide

2.Harry’s Bar – Hallo again – San Siro BR

3.Miss Conway – Laufey – Beautiful Yankee

4.Salut – Magnycours – Eckstein

5.Rock of Gibraltar – Janus R.A. – Buffett Newport – Sir de Star

6.The Winner – Regale by Pass – Diogen

7.Bolero R.A. – Let’s win – Kongo

8.Grand Ass – Gentleman As – Donna Kievitshof