Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Weiß-blaue Farben in Berlin

Josef Franzl und Helmut Biendl gewinnen die Trials zum Bayern-Pokal und zum Preis des Winterfavoriten. Heinz Wewering hält im Stutenlauf dagegen.

Genau passend zum Münchner Oktoberfest leuchteten die weiß-blauen Farben auch in der Hauptstadt: Die bajuwarischen Spitzentrainer Josef Franzl und Helmut Biendl dominierten den Mariendorfer „Renntag der Gastronomie“ und trumpften nicht nur in den mit jeweils 7.000 Euro dotierten Trials zum Bayern Pokal und zum Preis des Winterfavoriten groß auf, sondern auch im Rahmenprogramm. Der Stutenlauf des Bayern-Pokal-Trials um 3.500 Euro Preisgeld ging dagegen an einen Wahl-Berliner, nämlich Heinz Wewering.

Ein ganz dickes Ausrufezeichen setzte vor allem der für die Farben von Peter Maier angetretene Wallach Amor Viking (69:10), denn der Dreijährige beherrschte den Bayern-Pokal-Trial nicht nur mit glatten sechs Längen Vorsprung, sondern Josef Franzl führte den Braunen auf der Meile zugleich zur Tagesbestzeit von 1:14,8. Damit verbesserte Amor Viking, der zunächst an dritter Stelle gelegen hatte und dann Ende der Gegenseite mächtig auf Touren kam, seine zuvor in Straubing erzielte Bestmarke um mehr als fünf Sekunden! Ein großes Lob muss man allerdings auch dem zweitplatzierten Spicy A. (Thorsten Tietz) zollen, denn der Hengst war mit dem Startplatz elf denkbar schlecht bedient und konnte einfach nicht mehr erreichen.

Knappe zwei Stunden später schlug Josef Franzl mit der Stute Lindy’s Child MS (53:10) in einem stark besetzten Bänderstartrennen erneut zu. Dazwischen lag allerdings der große Auftritt des „Mannes in Grün“: Helmut Biendl deklassierte seine Konkurrenten im Winterfavoriten-Trial im Sulky von Prince Flevo (33:10) mehr oder weniger Start bis Ziel. Nur der am Ende viertplazierte Baltic Yankee (Jorma Oikarinen) hatte bis zum ersten Bogen gegengehalten. Prince Flevo nahm aber das Heft mit aller Macht in die Hand und seine Autorität war beeindruckend. Während die am Toto bei 13:10 gehandelte Favoritin Ocean Dream (Heinz Wewering) erstaunlich blass blieb und unmittelbar vor dem Zielpfosten sogar noch von der erst spät eingesetzten Höwings Shiva Z (Constantin Vergos) auf den dritten Rang zurückgestuft wurde, löste sich Prince Flevo im Einlauf mit sechs Längen Vorsprung in 17,9/1.900m vom Feld. Für Helmut Biendl war es also ein toller Nachmittag, denn unmittelbar vor dem Standardrennen hatte der 6.943-malige Sieger bereits mit President Storm (80:10) gepunktet.

Für Heinz Wewering lief es zwar in den genannten Hauptrennen nicht optimal, aber der ehemalige Dauerchampion hielt sich dafür im Stutenlauf des Bayern-Pokal-Trials  mit der 192:10-Außenseiterin Isadora schadlos. Die Stute ging sofort an die Spitze und diese Position erwies sich als goldrichtig. Nachdem die 18:10-Favoritin Yes we can (Detlef Fleischer) auf der Gegenseite nicht auf den Beinen zu halten war, standen die Zeichen für Isadora endgültig auf Sieg und die Stute stiefelte ihr Pensum in 16,8/1.609m bravourös herunter. Lediglich Hiva (Michael Nimczyk) tankte sich im Einlauf noch an die für die Farben von Immo Müller trabende Stute heran. Dahinter belegte Tara Hall, die ebenfalls aus dem Rennstall des norddeutschen Besitzers stammt, den dritten Platz und machte den Ausflug nach Berlin für Immo Müller perfekt.

Die Mariendorfer Rennveranstaltung bot noch etliche weitere Highlights. Eines der Glanzlichter des Rahmenprogramms war der Sieg von Meringo Star (27:10) und Daniel Goehrke. Der nimmermüde Elfjährige, der unterwegs lange an dritter Stelle postiert und dann genau am Pfosten zur Stelle war, läuft weiter in der Form seines Lebens und erzielte trotz exquisiter Konkurrenz den dritten Erfolg hintereinander. Auch Tom for you (16:10) wandelte auf der Siegerstraße. Werner Schnieder machte den Fuchs aus der vierten Position außen heraus im Schlussbogen flott und der Wallach verabschiedete sich sofort von der Konkurrenz. Seine Trainingsgefährtin Crazy for you (22:10) präsentierte sich mit Maik Esper trotz eines Verlaufs in der Angreiferspur ebenso prächtig und feierte den dritten Treffer en suite.

Doch nicht immer konnten sich die am meisten gewetteten Pferde durchsetzen, sondern es gab viele am Toto höher notierte Gewinner: Thomas Heinzig und Killarney (72:10) entzauberten die bei einer Siegquote von 11:10 völlig überschätzte Samanta Santana (Heinz Wewering), die nach einem Rennen an der Spitze im Einlauf auf den fünften Platz durchgereicht wurde. Marcus Gramüller brachte Faveau (44:10) erst auf der Schlusshalben auf Touren und der Wallach triumphierte in vielversprechendem Stil. Michael Nimczyk ließ sich mit Landesfürstin (116:10) ebenfalls lange Zeit. Nach einem optimalen Rennen an zweiter Stelle innen setzte die Mommert-Stute im Einlauf feine Reserven frei. Corinna Kahrs und European Winner (57:10), der sich einmal mehr als echter Monté-Spezialist erwies, sicherten sich das September-Trabreiten von der Spitze aus.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 132.820,86 Euro – Bahnumsatz: 43.111,50 Euro – Außenumsatz: 89.709,36 Euro

Die nächste Mariendorfer Veranstaltung findet am Sonntag, dem 7. Oktober ab 13.30 Uhr statt.