Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Tietz und Nimczyk mit Risiko-Spiel

Am VDT-Jubiläumstag sind beide Spitzenprofis in der Favoritenrolle – doch in den elf Rennen sind einige Überraschungen drin

Berlin-Mariendorf, 7. Oktober (Beginn 13.30 Uhr / Start des 1. Rennens um 14.12 Uhr).

Dieser Renntag hat seit langem einen festen Stammplatz im Mariendorfer Sportgeschehen: Der VDT, Deutschlands ältester Besitzer- und Züchterverein, kann auf eine hundertachtzehnjährige Geschichte zurückblicken. Der Vorsitzende Prof. Dr. Hansdieter Krzywanek hat sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern mächtig ins Zeug gelegt, um am Sonntag ein attraktives Programm für die symbolische Geburtstagsfeier auf die Beine zu stellen.

Der Traditionsverein stockt nämlich das ausgeschüttete Preisgeld zusätzlich um insgesamt 2.500 Euro auf. Davon profitiert auch der als 6. Rennen ausgetragene VDT-Geburtstagspokal, der einige illustre Teilnehmer am Start sieht. Sieben Konkurrenten messen sich mit dem von Frank Ostermann trainierten und von Thorsten Tietz gefahrenen Mister PK, der ausgezeichnete Klasse darstellt. Der sechsjährige Hengst ging in dieser Saison bereits siebenmal auf die Ehrenrunde und präsentierte sich nach der Rückkehr aus einer zehnwöchigen Ruhepause sofort on top. Die Bilanz könnte kaum besser ausschauen: Der Stallcrack des Hamburger Druckerei- und Verlagunternehmers Peter Krohm verwandelte bisher exakt die Hälfte seiner 42 Auftritte in einen Sieg.

Ebenso wie Zuccero (Daniel Wagner) und Eckstein (Heiner Christiansen) muss Mister PK gegenüber den Teilnehmern, die von der 2.000-Meter-Marke aus ins Rennen gehen, zwar eine Zulage in Kauf nehmen – aber dass von den im ersten Band aufgestellten Halifax (Michael Nimczyk), Pisepampel (Manfred Zwiener) und Jazzman (Ferdinand Hirsch) ernsthafte Gefahr für den Favoriten droht, ist kaum anzunehmen. Ganz anders sieht es dagegen bei Provence (Herbert Strobl) aus, die ebenfalls zwanzig Meter vor Mister PK postiert ist. Die Tochter der großartigen Cessna (85.181 Euro Gewinnsumme) blühte in den vergangenen Wochen zu alter Stärke auf und ist aus dem Band deutlich besser zu regulieren als hinter den Flügeln des Startautos. Falls die Stute auf den Beinen bleibt, wird sie für Thorsten Tietz und Mister PK also ähnlich wie der als einziger mit einer Doppelzulage bedachte Bloodstock’s Mike (Alexandr Nesyaev) überaus unbequem werden.

Äußerst unbequem – das ist zugleich das Stichwort für Thorsten Tietz und Michael Nimczyk, das sich für die beiden Spitzenfahrer wie ein roter Faden durch die gesamte Veranstaltung zieht. Denn beide Profis stehen vor keiner dankbaren Aufgabe. Mit acht (Tietz) bzw. sechs (Nimczyk) Einsätzen im Sulky werden sie zwar die entscheidenden Hauptrollen bei der Mariendorfer Veranstaltung spielen, das ist jetzt schon klar. Doch ob es ein Glanzauftritt wird, oder ob am Ende nur der Part des tragischen Verlierers dabei herauskommt, ist völlig unklar. Denn Tietz und Nimczyk steuern größtenteils schwierige oder noch unerfahrene Pferde, die zwar vom Können her allesamt die Lizenz zum Siegen besitzen, aber in den durchweg ausgeglichen besetzten Rennen auch völlig untergehen können.

Für Michael Nimczyk scheint noch am ehesten Crown Store (9. Rennen) eine feste Bank zu sein. Der Rest ist Risiko-Spiel: Besonders für seine Starter Beauty Boshoeve (1. R.), Giggi (7. R.), Bavaria Blue (8. R.) und Fantastic BR (11. R.) gilt die Devise hopp oder top. Für Tietz und seine Schützlinge schaut es genauso aus: Lou Trec (1. R.) gibt sich zwar sehr beständig und gehört auf dem Tippschein weit nach oben, danach ist aber angefangen von dem noch wenig routinierten Winning Dream (3. R.) und der „heißen Schleuder“ Doktor Schulze (8. R.) bis hin zu Pferden wie dem Debütanten First Time (10. R.) vor allem das Einfühlungsvermögen des kommenden Berliner Champions gefragt. Eines ist sicher: Es wird ein spannender Nachmittag mit vielen Überraschungen, bei dem alle Freunde von Außenseitern kräftig am Wettmarkt dagegenhalten.

Tipps des Veranstalters:

1.            Beauty Boshoeve – Lou Trec – Real Competition

2.            Peanut Bes – Freeliner – Rufus Simoni

3.            Ocean Abano – Winning Dream – Kingston Town

4.            Swedish Titan – Emmylou – Star of Glass

5.            Giordano – Höwings Orpheus Z – Faveau – La Rambla

6.            Mister PK – Provence – Zuccero

7.            Van Diesel – Lamplight Diamant – Giggi

8.            Doktor Schulze – Bavaria Blue – It’s My Dream

9.            Crown Store – Willemijn A – Yoboko Toscana

10.          First Time – I’m Chilly Chicken – Imperia

11.          Platino – Villanus – Monet Lavec