Trabrennen in Berlin - Mariendorf: Spicy A. in Glanzform

Dennis Spangenberg führt den Wallach zum Sieg im Champions-Rennen. Sophia Raschat gewinnt den Elisabeth-Mann-Nachwuchswettbewerb. 

Berlin, 25. September 2015.

Am Toto wurden sie mit zwar bei 71:10 gehandelt und waren keine krassen Außenseiter. Doch selbst diejenigen Wetter, die Spicy A. und Dennis Spangenberg ganz oben auf dem Tippschein notiert hatten, waren sicherlich über die überragende Manier, in das Gespann in dem mit 10.000 Euro Preisgeld dotierten Champions-Rennen auftrumpfte, gewaltig überrascht. Denn die 2.000-Meter-Bänderstartprüfung war bärenstark besetzt. Der von der Grundmarke aus gestartete Spicy A. lag vor den Tribünen zunächst an dritter Position, drehte Ende der Gegenseite aber derartig gewaltig auf, dass der Pilot Oncoming Diamant (Gerhard Biendl) klein beigeben musste. Dennis Spangenberg: „Ich wollte eigentlich gar nicht so sehr aufs Gaspedal drücken – aber Oncoming Diamant konnte einen Moment lang nicht gegenhalten und wir haben diese Phase ausgenutzt.“ Damit war das Rennen bereits entschieden. Der Stallcrack der Berliner Besitzerfamilie Hahn stiefelte in 1:13,6 min. einem sicheren Sieg entgegen. Für den zweiten Platz flog Armando Kievitshof (Heinz Wewering) im Rush heran und Oncoming Diamant verteidigte eisern den dritten Rang.   

Der zweite Höhepunkt des Mariendorfer Meeting-Auftakts war das von der Elisabeth-Mann-Stiftung großzügig unterstützte Nachwuchs-Championat. Der erste Lauf ging an Alexander Kelm, der Dimitri W Eden gleich zu Beginn des ersten Bogens an die Spitze beordert hatte. Der niederländische Wallach brachte das Rennen in überlegener Manier nachhause und hat von seinen elf Starts auf deutschen Bahnen neun gewonnen.  Den zweiten Lauf – ebenfalls mit lukrativen 4.000 Euro dotiert – holten sich Sophia Raschat und Eagle’s Flight, die sich in ähnlich offensiver Manier mit einem Vier-Längen-Vorsprung überlegen durchsetzten. Da Alexander Kelm hier aufgrund der Startgaloppade und Disqualifikation seines Schützlings Skogans Rocky keinen einzigen Punkt erzielen konnte, ging die Gesamtwertung mit 22 Zählern an Sophia Raschat. Dahinter gab es ein Totes Rennen: Aylin Müller und Andreas Strobl teilten sich den Ehrenrang mit jeweils 16 Punkten.      

Den Topfavoriten des Tages konnten auch keine vierzig Meter Zulage stoppen: Garry war beim Trabreiten mit der Championesse Ronja Walter im Sattel einmal mehr eine Macht. Bei seinem fünften Sieg en suite hielt sich der auf 10:10 herunter gewettete Wallach nicht lange mit den Gegnern auf und bescherte seinen Anhängern zahlreiche Tombola-Lose. Lighten up Today ging ebenfalls zum Geldwechselkurs ins Rennen und feierte mit Michael Nimczyk einen völlig überlegenen Start-Ziel-Sieg. Der Goldhelm: „Er ist vom Körperlichen her ein echter Riese und brauchte deswegen viel Zeit für seine Entwicklung. Für die Geduld seiner Besitzerfamilie Familie Mommert bedankt sich nun umso mehr mit exzellenten Leistungen.“

Der von Gerhard Biendl präsentierte Obelix Diamant setzte ebenfalls ein dickes Ausrufezeichen und raste in den Farben des Rennstalls MS Diamanten bei seinem beeindruckenden Treffer in 14,1/1.900m. um die Bahn. Vom Startplatz acht aus konnte der zuvor bereits in Daglfing vollauf überzeugende Wallach zwar nicht gleich die Führung übernehmen, hielt aber stets den Kontakt zur Spitzengruppe und drehte dann im Einlauf richtig auf. Die unterwegs an der Innenkante eingebaute niederländische Stutenderby-Siegerin For Sale (Jaap van Rijn) spurtete zwar furios, konnte den Traber von Max und Andreas Schwarz aber nicht mehr abfangen.

„Sie kann jederzeit – auch über lange Strecken – ein hohes Tempo gehen und hat ihre Sache fein gemacht“, lobte Heinz Wewering Venise des Lucas nach ihrem Sieg im Trotteur-Francais-Rennen. Die Stute, die von der 2.500-Meter-Grundmarke in die Prüfung gegangen war, nutze diesen Vorteil und ließ die Pace – nachdem sie auf der zweiten Tribünengeraden die Führung übernommen hatte – zu keinem Zeitpunkt abflauen. Daniel Wagner und Dancing Rain gingen ebenfalls offensiv zur Sache. „Die Stute hatte mir schon beim Debüt mit ihrem fünften Platz sehr gut gefallen und ich wusste, dass sie einen ordentlichen Strich gehen kann.“ Ganz anders gestaltete sich der Rennverlauf für Pininfarina. „Ich muss in der Startphase weiterhin vorsichtig mit ihm sein – aber er ist ein hochtalentiertes Pferd und wird seinen Weg gehen!“, lobte Thorsten Tietz seinen Schützling, der erst auf der letzten dreiviertel Runde Kontakt zur Spitze aufgenommen hatte, im Einlauf aber schnell vorbei war.

Gesamtumsatz: 112.327,33 Euro - Bahnumsatz: 42.932,80 Euro - Außenumsatz:  69.394,53 Euro.

Foto von H. Lingk: Dennis Spangenberg und Spicy A., die das mit 10.000 Euro Preisgeld dotierte Champions-Rennen gewannen