Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Sechsmal Tietz, einmal Mommert

Der Stutenderby-Sieger besitzt einige erstklassige Chancen.

Der Mariendorfer Vereinspräsident steht beim Comeback dagegen vor einer schweren Aufgabe.

Ponyreiten, Hüpfburg, Schatzsuche, Kinderschminken und Experimente am Kreativstand: Für die jüngsten Besucher wird der Renntag des St. Joseph Krankenhauses am Sonntag (Veranstaltungsbeginn 13.30 Uhr / erster Start um 14.12 Uhr) mit Sicherheit ein bunter Spaß. Für die Trabersportler ist er eher mit viel Arbeit verbunden – vor allem für Thorsten Tietz, der sich nach der Mariendorfer Derbywoche und seinem triumphalen Sieg beim Deutschen Stuten-Derby nur eine kurze Auszeit gönnte und nun sechsmal in den Sulky steigt.

Der kommende Berliner Champion, der seine herausragende fahrerische Klasse bei   Deutschlands wichtigstem trabrennsportlichen Ereignis eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, verfügt in dieser Saison über einen schier unglaublichen Erfolgsschnitt: Aktuell münzt der gebürtige Recklinghäuser exakt 35,2 Prozent seiner Starts in Siege um. Diese Bilanz wird sich am Sonntag kaum verschlechtern, denn Tietz darf auf einige sehr starke Pferde vertrauen. Vor allem mit Jean Pierre Corner (7. Rennen) war der 34-Jährige bisher immer eine Bank und gewann mit ihm nicht weniger als acht der letzten neun Einsätze. Nur eine Galoppade kann den Wallach stoppen – rein von der Klasse her steht Jean Pierre Corner meilenweit über Yoboko Toscana (Daniel Wagner), Höwings Pothos Z (Heinz Wewering) und Valderrama (Thomas Buley).

Mit Adraline (8. Rennen) schaut es auf den ersten Blick ebenso gut für Tietz aus. Der fünfjährige Niederländer hatte in seiner alten Heimat nur wenig gerissen und stellt sich nun in neuer Umgebung deutlich gesteigert vor. Mit Just Like You (Heinz Wewering) lauert allerdings eine gefährliche Gegnerin im Feld und alles hängt davon ab, ob die Herausforderin auf den Beinen bleibt. Bei seinem Start mit Marischallo (10. Rennen) läuft das Ganze für Tietz genau andersherum – denn hier muss der Spitzenprofi selber viel Feingefühl entwickeln, um den schwierigen, aber laufstarken Traber fehlerlos um die Bahn zu bekommen. Ein ähnliches Gespür muss Tietz auch für Faveau (3. Rennen) aufbringen, den er noch nie zuvor gesteuert hat. Der Weg zum Erfolg führt in dieser Prüfung aber über einen dicken Stolperstein – nämlich Amy Nasad (Klaus Daust).

Wesentlich länger als die wenigen Tage Freizeit, die sich Thorsten Tietz nach dem Derby gönnte, hat Ulrich Mommert im Sulky pausiert. Gut acht Monate ist es her, dass der Mariendorfer Vereinspräsident die Fahrleine in die Hand genommen hat. Für sein Comeback mit Halifax (9. Rennen) hat sich der Industrielle eine verdammt schwere Aufgabe ausgesucht. Bei seinem Wallach geht es momentan zwar schnurstracks geradeaus – Halifax präsentierte sich zuletzt in starker Verfassung und trabte sogar zu einer neuen 15,1-Bestmarke. Doch die Konkurrenz ist gewaltig: Zenzi Energy (Volker Riediger) gewann den Stutenlauf des Charlie-Mills-Rennens und Zuccero (Werner Schnieder), Herana (André Pögel) sowie Jenny Mc Murtie (Bernd Schrödl) treten ebenfalls mit frischen Erfolgen an. Das Rennen ist also eine ganz offene Partie.

Aber es gibt auch Prüfungen mit glasklaren Favoriten: Wenn nichts Ungewöhnliches geschieht, sind Tom for you (2. R.) und ZZ Top (4. R.) mit Werner Schnieder bzw. Daniel Wagner als sichere Sieger zu erwarten. Ein absoluter Leckerbissen ist zudem das Viererwetten-Rennen, das an fünfter Stelle auf der Tageskarte steht. Hier messen sich zwei Pferde, die beide in der Derbywoche groß auftrumpften: Der von seinem Trainer Andreas Gläser gefahrene Captain Picard hatte zweimal hintereinander selbst mit äußeren Spuren keinerlei Probleme und Höwings Orpheus Z glänzte mit Roland Anders ebenfalls mit einem imponierenden Doppeltreffer. In dieses Duell werden sich vor allem Platino (Thorsten Tietz) und Charlyn Bes (Bernd Schrödl) einmischen.

Tipps:

1.            Open Straight – Rover Simoni – Breeze of Space

2.            Tom for you – Ariba Boshoeve – Dr. Buntschuh

3.            Faveau – Amy Nasad – Great Gold Py

4.            ZZ Top – Swedish Titan – Bogey Boko

5.            Captain Picard – Höwings Orpheus Z – Platino – Charlyn Bes

6.            Peanut Bes – Rockin Rio – Just a Shot

7.            Jean Pierre Corner – Yoboko Toscana – Höwings Pothos Z

8.            Adraline – Rose Simoni – Emmylou

9.            Zuccero – Zenzi  Energy – Herana

10.   Marischallo – Lamplight Diamant – Sphinx