Trabrennen in Berlin-Mariendorf November 2012: Kein roter Teppich für den Derby-Sieger

Beim erstklassig besetzten Mariendorfer Novemberausklang treten die bayrischen Spitzenfahrer Josef Franzl und Jochen Haide an

Berlin-Mariendorf, 26. November (Beginn 18.30 Uhr / Start des 1. Rennens um 18.41 Uhr).

Ein Abend voller Highlights: Nach der Starterangabe für die Montagveranstaltung herrschte im Mariendorfer Rennsekretariat beste Stimmung. Der Novemberausklang wartet mit zehn spannenden Rennen auf, die sogar bundesweiten Zuspruch erfahren haben, denn aus Bayern reisen die beiden Toptrainer Josef Franzl und Jochen Haide an. Ein roter Teppich wird dem Derby-Sieger und seinem prominenten Kollegen allerdings nicht ausgerollt. Im Gegenteil: Auf die beiden Gäste und ihre sechs Pferde wartet eine ganze Armada starker Berliner Konkurrenten.

Jochen Haide tritt gleich in der Auftaktprüfung an und versucht sein Glück mit Orione Batti. Der in Italien gezüchtete Wallach misst sich mit der frischen Siegerin Emma Peel (Ines Kubatzki) sowie mit Desiree As (Michael Nimczyk), Official Company (Thorsten Tietz) und Kiralena Way (Heinz Wewering). Als aktuelle Referenz bringt Orione Batti einen dritten Platz aus Straubing mit. Sogar voll punkten konnte Jochen Haides zweiter Schützling Ridgehead Enya. Die schwedische Stute, die im 6. Rennen an den Start geht, gilt dennoch als Außenseiterin – denn mit Diving (Christian Zimmermann), Bavaria Blue (Michael Nimczyk), Firno Bo (Heinz Wewering) und Etinara (Thorsten Tietz) stellen sich der Sechsjährigen nicht zu unterschätzende Gegner in den Weg.

Josef Franzl bringt vier Starter mit nach Berlin und stellt das wettende Publikum vor allem in dem mit 1.000 Euro Siegjackpot verknüpften 3. Rennen vor ein riesengroßes Rätsel. Denn seine Stute Loca Corredora ist überhaupt nicht einzuordnen. Die Dreijährige ist ein trabendes Pulverfass; selbst bei ihrem frischen Daglfinger Sieg kam die Braune nicht glatt über den Kurs. Was sie aber an diesem Tag nach ihrem kapitalen Startfehler gezeigt hat, war vom Allerfeinsten. Denn Loca Corredora gewann das Rennen in spektakulärer Weise und ging über die gesamte Distanz durch die dritte und vierte Spur. Falls die Stute auf den Beinen bleibt, ist sie für Apollon (Daniel Wagner) und Indigo Guardian (Heinz Wewering) eine harte Nuss.

Im 4. Rennen ist es genau anders herum, denn dort darf sich Franzl trotz der beständigen Leistungen seiner Hella Hanover eigentlich keine realistische Siegchance ausrechnen. Dafür ist Halifax (Michael Nimczyk), der in Gelsenkirchen sogar eine Breeders-Crown-Entlastung gewann, derzeit einfach zu stark und zwanzig Meter hinter dem Mommert-Crack lauert ein weiterer „Brenner“: Mister PK (Heinz Wewering) verkaufte sich als Vierter im BC-Hauptlauf hervorragend. Gespannt sein darf man zudem auf das Deutschland-Debüt der Italienerin Notte di Ninfa, deren Fahrer Maik Esper seit Wochen in Überform agiert. Kabir (Manfred Zwiener) und Zuccero (Daniel Wagner) sind ebenfalls noch längst nicht vom Tisch.

Gleich im Anschluss folgt ein weiteres Highlight, denn das als fünfte Tagesprüfung ausgetragene Viererwetten-Rennen garantiert ebenfalls packenden Sport. Hier steuert Franzl Lindy’s Child MS und wird sich mit der antrittsschnellen Stute sofort eine gute Lage sichern. Die Tempoarbeit wird der Derby-Sieger aber sicherlich gerne einem anderen Sulkygespann überlassen. Denn nur das Pferd, das die besten Reserven hat, wird am Ende vorne sein: Im zehnköpfigen Teilnehmerfeld gibt es keinen einzigen Streicher, neben den frischen Siegern Ganymonde (Heinz Wewering) und Herman Nasad (Maik Esper) können auch pfeilschnelle Traber wie Swedish Titan (Andreas Gläser) und Emmylou (Ines Kubatzki) für Furore sorgen.

Bei einem weiteren Toprennen ist Franzl, der seinen Berlin-Besuch in der siebenten Tagesprüfung mit Admiral Boom ausklingen lässt und mit dem Wallach Gegner wie die dreimal hintereinander erfolgreiche Bruhns-Stute Photo du Monde (Heinz Wewering) und den zuverlässigen Adraline (Thorsten Tietz) herausfordert, dann nicht mehr dabei. Die Rede ist vom 9. Rennen, das sich zu einem Duell zwischen San Siro BR (Michael Nimczyk) und der Vierbeiner-Rakete Pershing Shadow (Manfred Zwiener) entwickeln könnte. Doch auch Yoboko Toscana (Daniel Wagner), Bogey Boko (Maik Esper), Lapoz (Klaus Daust), Butch (Christian Zimmermann) und Next on Line Sib (Dennis Spangenberg) wollen mehr als nur die Nebenrollen spielen.

Tipps des Veranstalters:

1.            Desiree As – Kiralena Way – Emma Peel

2.            Yoran Frisia – Blade Runner – Tunhuken

3.            Apollon – Indigo Guardian – Loca Corredora

4.            Mister PK – Halifax – Hella Hanover

5.            Ganymonde – Herman Nasad – Lindy’s Child MS – Emmylou

6.            Diving – Bavaria Blue – Ridgehead Enya

7.            Photo du Monde – Admiral Boom – Adraline

8.            Lou Trec – Fantastic BR – Zidane Flevo

9.            Pershing Shadow – San Siro BR – Yoboko Toscana

10.          Russel Sambuca – Mister Big – Fun to run