Trabrennen in Berlin - Mariendorf: Muscle Boy AS lässt die Muskeln spielen

Der beeindruckende Sieg des österreichischen Champions Gerhard Mayr mit dem Hengst Muscle Boy AS (Foto: Marius Schwarz)

Gerhard Mayr führt Serena Hambergs Hengst zu einem beeindruckenden Sieg. Alle drei anderen Rennen der Mariendorfer Matinée-Veranstaltung gehen an den in überragender Form agierenden Thorsten Tietz. 

Berlin, 27. April 2016

Er ließ so richtig seine Muskeln spielen: Der von Alwin Schockemöhle gezüchtete Muscle Boy AS blieb nach seinem Straubinger Erfolg auch bei seinem zweiten Start in der Hand seines Trainers Gerhard Mayr ungeschlagen. Und das trotz einer sehr prominenten Gegnerschaft, die am Wettmarkt durchaus einige Zweifel aufkommen ließ, ob es der auf der Derby-Auktion 2014 von Serena Hamberg für satte 130.000 Euro ersteigerte Hengst tatsächlich schaffen würde. Lukrative 52:10 betrug seine Siegquote. Muscle Boy AS erwischte nach einem Blitzstart die zweite Position hinter der führenden und zuvor unbezwungenen Hestia R.A.– und diese Reihenfolge blieb bis fünfzig Meter vor dem Ziel so erhalten. Hestia R.A. schien bereits zuhause zu sein. Doch just in dem Moment, als sich ihr Fahrer Michael Hönemann gerade für das Siegerfoto zurechtsetzen wollte, war der österreichische Abonnements-Champion urplötzlich da. Gerhard Mayr schaffte in geradezu sensationellem Stil die Kehrtwende und machte sein Pferd so schnell, dass es in 17,4/1.900m mit dem allerletzten Schritt tatsächlich noch an der Konkurrentin vorbeizog. „Man muss mit dem Hengst noch sehr vorsichtig umgehen, er steckt ja noch mitten in seiner Entwicklung. Aber seine bisherigen Leistungen bieten in der Tat Anlass zu großen Hoffnungen!“, äußerte sich der Österreicher im Anschluss begeistert.

Alle drei anderen Prüfungen der live nach Frankreich übertragenen PMU-Veranstaltung wurden von dem in bärenstarker Form agierenden Thorsten Tietz dominiert. Bei seinem Sieg mit Brandy Hornline war der Berliner Champion allerdings hauptsächlich damit beschäftigt, sein Pferd auf den Beinen zu halten – die Gegner waren eher das geringere Problem. Der von Magdalena Kieniksman trainierte Hengst gewann das lange 2.500-Meter-Rennen in 1:18,1 min. zwar Start bis Ziel mit anderthalb Längen Vorsprung vor Astasia du Vivier (Torsten Petsch). Doch auf der ersten Halben wackelte der Fünfjährige gewaltig und, blieb nur recht glücklich in der Wertung. Auch auf der restlichen Strecke musste Tietz, der kurzfristig für den ursprünglich als Fahrer vorgesehenen Manfred Zwiener eingesprungen war, mächtig aufpassen. Thorsten Tietz: „Ich kannte ihn ja zuvor gar nicht. Der Dunkelbraune scheint noch sehr ängstlich zu sein – deswegen habe ich mich bemüht, ihm eine konstante Geschwindigkeit ohne ruckartige Tempowechsel abzuverlangen.“       

Der zweite Tagestreffer gelang dem Berliner Champion mit dem 12:10-Topfavoriten Aggetto. „Ich werde auf den ersten Metern ganz bewusst kein Risiko eingehen – der Wallach ist gut genug, um das Rennen auch nach einem Sicherheitsstart zu gewinnen“, hatte Tietz seine Taktik im Vorab-Interview verraten. Gesagt, getan – er setzte sein Vorhaben eins zu eins um, ließ Aggetto vom Feldende aus eine Runde vor dem Ziel in dritter Spur aufmarschieren und setzte Ende der Gegenseite konsequent nach, als der Pilot Dukenightstar VS (Alexander Kelm) immer mehr das Geläuf verlor und kurz darauf disqualifiziert wurde. Der Rest war für Aggetto nur noch Formsache. Hans Hutters Stallcrack siegte in 15,2/1.900m drückend überlegen mit sieben Längen Vorsprung. Deutlich knapper ging die Angelegenheit für Tietz‘ dritten Sieger Mighty Hanover aus, der ausgangs des ersten Bogens das Kommando übernommen hatte und in der Tagesbestzeit von 14,7/1.900m alles geben musste, um den furios spurtenden Rayman (Alexander Kelm) abzuwehren. Für einen kurzen Moment schien Kristina Dormann-Mejris Vierbeinerstolz sein Saisondebüt sogar zu verlieren – doch auf den finalen Metern packte der Mariendorfer Traber des Jahres 2015 noch einmal brav an. Mighty Hanover behauptete sich mit einer knappen Länge Vorsprung und bewies einmal mehr, aus welchem Holz er geschnitzt ist.    

Gesamtumsatz: 28.816,59 Euro – Bahnumsatz: 3.878,50 Euro - Außenumsatz: 24.938,09 Euro.

Unser Terminhinweis: Der nächste Mariendorfer Renntag findet am Sonntag, dem 8. Mai statt. Beginn ist um 13.30 Uhr.