Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Mohr-Memorial wird Gipfeltreffen

Hans-Jürgen von Holdt will sich mit Othello Jaycee in die Siegerliste eintrage

Zehn erstklassige Teilnehmer und ein Rennen mit Renommee: Das mit 3.500 Euro dotierte Heinz-Mohr-Memorial bildet den absoluten Mittelpunkt der Mariendorfer Sonntagsveranstaltung. Es wird zu einer Jagd auf den großen Favoriten Othello Jaycee und seinen Trainer Hans-Jürgen von Holdt, den Triumphatoren des Fritz-Brandt-Rennens 2012.

Othello Jaycees wichtigster Vorteil: Der Wallach startet genauso wie Pikus G (Werner Schnieder) und Arrow (Herbert Plankl) von der Grundmarke aus in das 2.000-Meter-Bänderstartrennen. Einer der Hauptkonkurrenten dreht sogar unmittelbar neben ihm ein: Der Wallach Eskil bewies bereits vorzügliches Können. Vor anderthalb Jahren landete der Dunkelbraune zwei Siege auf den schwedischen Bahnen in Jägersro und Karlshamn. In den vergangenen Wochen war der Dunkelbraune, der über eine 14,0-Rekordmarke verfügt, voll auf Zug. Sein Besitzertrainer, der fünfzigjährige Hamburger Jan-Dirk Walter, gilt mit 126 Siegen im Sulky als überaus routinierter Amateur. Der Hanseat reist mit Optimismus an und sagt: „Eskil ist ein sehr ausgeglichenes Pferd und lässt sich fahren wie ein Auto. Der Bänderstart sollte kein Problem für ihn sein. Neben Othello Jaycee sind zwar noch weitere Bomber dabei, aber ich hoffe auf einen Platz unter den ersten Dreien.“

Wer sind denn die weiteren „Bomber“? Blickt man auf die zwanzig Meter dahinter postierten Teilnehmer, wird sofort klar, dass Othello Jaycee und Eskil trotz ihres Bandvorteils vor keinem Spaziergang stehen. Denn das Feld wimmelt von Siegertypen. Herana wird von André Pögel gesteuert und die gemeinsame Bilanz dieser Beiden kann sich wahrlich sehen lassen: Bei sechs Starts sprangen vier Siege und zwei Ehrenplätze heraus. Mit Gaius R.A. kam Michael Schreiber auf Anhieb blendend zurecht und wurde dafür mit dem Vorlaufssieg und dem vierten Rang im Finale des Fritz-Brandt-Rennens belohnt. Die Qualitäten von Meringo Star und Belgino, die erstmalig von Lars Lüdtke bzw. Bernd Schrödl gefahren werden, sind allgemein bekannt. Ghost of Space verfügt über mächtigen Speed, der Rennverlauf von hinten dürfte dem von Michael Hamann vorgetragenen Schweden entgegenkommen. Ein echter Geheimtipp ist Sweet Sunny King (Günter Schiefelbein). Der Wallach meldete sich am letzten Mariendorfer Renntag vielversprechend aus der Winterpause zurück. Der Traber konnte zwar nicht die 13,7-Tempohatz seines Gegners Mister PK verhindern, mischte aber bis zur Ziellinie überzeugend an der Innenkante mit.

Das Heinz-Mohr-Memorial bildet zugleich den Auftakt der Daily-Double-Wette, die gute zwanzig Minuten später durch ein herausragend besetztes neuntes Rennen abgeschlossen wird. Das Können, das Carlotta BE (Daniel Wagner) und Franzl Crown (Benjamin Hagen) bereits bewiesen haben, macht Geschmack auf mehr. Wobei es noch nicht einmal sicher ist, dass sich das Aufeinandertreffen dieser beiden Klassepferde zu einem Duell entwickelt. Denn der schnellste Teilnehmer dieser Prüfung kommt aus Tschechien: Der Love-You-Sohn Bob Harley ist exquisit gezüchtet und trabte mit seinem Trainer Vyacheslav Shamshurin schon in bärenstarken 1:14,9 min. um die Bahn. Falls sich die drei genannten Kontrahenten aneinander aufreiben, sind Junior (Michael Nimczyk), Night Gar (Heinz Wewering), Babilo Bes (Bernd Schrödl) und Achilles (Thorsten Tietz) auch nicht aus der Welt.

Die Mariendorfer Bahnbesucher sind besonders im siebenten Rennen gefordert, das mit dem Zweierwetten-Gewinnspiel verknüpft ist. Eine knifflige Aufgabe, denn der von Thorsten Tietz gesteuerte Not to Bi steigerte sich zuletzt zwar auf eine imponierende 15,8-Rekordmarke, doch der Startplatz neun spricht gegen den Wallach. Vor allem Pershing Shadow (Manfred Zwiener) könnte sich in seinen Weg stellen. Der Hengst der Berliner Besitzerfamilie Kort fand im Fritz-Brandt-Finale mit Michael Hamann zu spät auf freie Bahn, sogar ein voller Erfolg wäre an diesem Tag denkbar gewesen. Die beiden frischen Sieger Chelsea Norton (Benjamin Hagen) und Waikato (Michael Nimczyk) gehören ebenfalls auf den Tippschein.

Tipps:

1.          Okey Dokey – Naseweis – Flammende Herzen

2.          Annabel Charisma – Mister John – Dynamic

3.          Daydream – Forrest Gump – Rover Simoni

4.          Yoboko Toscana – Next on Line Sib – Lord of Magic

5.          Hotliner – Monet Lavec – Bruno – Janus

6.          Scorpio du Vivier – Dido – Adraline

7.          Not to Bi – Chelsea Norton – Pershing Shadow

8.          Othello Jaycee  – Gaius R.A. – Herana

9.          Carlotta BE – Franzl Crown – Junior

10.          Odette Hill – Anastacia – Sweet Star

11.      San Sicario – Defiant Dancer  – Youcancallme Al