Trabrennen in Berlin-Mariendorf mit Sarah Kube: Einmal im Sulky, einmal im Sattel

 

Die Amateur-Championesse glänzt am VDT-Renntag mit einem Doppelerfolg durch Harry’s Bar und Florian Klee. Klaus Daust lässt den Toto mit der Reckzeh-Stute Karisma Diamant wackeln.  

Mariendorf, 15. September 2013.

Die Sonntagveranstaltung auf der Derbybahn stand ganz im Zeichen des VDT. Deutschlands ältester Besitzer- und Züchterverein hatte sich anlässlich seines 119. Geburtstages mächtig ins Zeug gelegt und nicht nur die Renndotationen aufgestockt, sondern es floss auch jede Menge Freibier. Frisch gezapft vom Präsidenten: Der Vorsitzende Prof. Dr. Hansdieter Krzywanek ließ es sich nicht nehmen, das stimulierende Getränk höchstpersönlich an die Bahnbesucher auszuschenken. Und auch an die Hauptakteure – nämlich die Pferde – wurde gedacht: Für jeden Sieger gab es einen Riesensack Möhren, gespendet vom VDT-Mitglied Manfred Schulz, der in seiner aktiven Amateurfahrerzeit weit über 800 Erfolge und diverse Championate eingeheimst hatte.

Eine junge Frau ist auf dem besten Wege, eine ähnlich erfolgreiche Karriere wie Manfred Schulz zu durchlaufen. Sarah Kube drückte dem Renntag ihren Stempel auf und blieb dennoch sympathisch bescheiden. „Er macht alles ganz von selbst – man muss ihn eigentlich nur laufen lassen“, strahlte die 29-Jährige nach ihrem Sieg mit Harry’s Bar beim „Mitglieder-Pokal des VDT“ und ergänzte schmunzelnd: „Ich war nur als Passagier mit an Bord.“ Der Anteil der Berliner Amateurmeisterin am Sieg war dennoch unübersehbar. Denn die Amazone, die das Heft mit dem bei 18:10 notierten Hengst schon ausgangs des ersten Bogens in die Hand genommen hatte, servierte ihrem Pferd eine klug eingeteilte Marschroute, die Harry’s Bar in einen überlegenen Treffer ummünzte. Den absoluten Vogel schoss Sarah Kube aber wenig später beim Trabreiten ab – und zwar mit einer ähnlich offensiven Taktik und einem äußerst couragierten Ritt. Die Berlinerin führte den 243:10-Außenseiter Florian Klee ausgangs der Startgeraden an die Spitze und der Dauerläufer ließ sich nicht mehr von seinen Gegnern einfangen.

Zu den Höhepunkten des VDT-Renntages gehörte natürlich das mit Spannung erwartete Comeback des letztjährigen Derby-Siegers Dream Magic BE, der sich aus einer zwölfmonatigen Ruhepause zurückmeldete. Aus einer erneuten Ehrenrunde auf dem Mariendorfer Geläuf wurde es für den Hengst allerdings nichts – Josef Franzls Stallcrack kam zwar zunächst glatt aus dem Band, ging dann aber noch auf der Startgeraden Galopp. Da auch einige andere Mitfavoriten nicht fehlerfrei über den Kurs kamen, war der Weg für die von Dennis Spangenberg gelenkte Nereide d’Esi (182:10) frei. Die Stute präsentierte im Finish die besten Reserven und blieb in 17,0/2.000m von der Grundmarke aus mit zweieinhalb Längen vor Hamiro Sebarg (Marcel Gaedicke) und Zuccero (Daniel Wagner). Über den Sieg der in ihren Familienfarben laufenden Stute freute sich vor allem Katharina Kramer: „Sie ist kein einfaches Pferd und manchmal etwas ängstlich – aber heute hat einfach alles gepasst und Dennis hat seine Sache toll gemacht.“

Neben Sarah Kube gab es zwei weitere Doppelsieger, nämlich Thorsten Tietz und Heinz Wewering. Mit Evalina Ray machte es Tietz mächtig spannend, denn die Dreijährige lag lange Zeit im Mittelfeld und verbesserte ihre Position erst auf der Schlusshalben. Die Stute erwischte die Pilotin Lady Florence (Benjamin Hagen) genau mit dem letzten Schritt. Mit Major Eck trumpfte der Berliner Champion in der Tagesbestzeit von 14,9/1.900m dagegen von der Spitze aus auf. Heinz Wewering punktete mit Magic Life Diamant, der die gesamte Schlussrunde durch die Außenspur ging und sich dennoch mit sechs Längen Vorsprung von den Konkurrenten verabschiedete. Der zweite Tagestreffer gelang ihm dann mit der diffizilen Blueberry Santana, die zur Quote von 99:10 im Speed an sämtlichen Konkurrenten vorbeizog. Neben viel Licht gab es für Wewering allerdings auch Schatten: In dem von Major Eck gewonnenen Rennen kam seine große Dreijährigen-Hoffnung Shoemaker einmal mehr nicht glatt um die Bahn.

Für die saftigste Überraschung der Veranstaltung sorgte ein Pferd aus dem Stall von Carola Reckzeh: Die Tochter der Mariendorfer Meldestellen-Leiterin Brigitte Reckzeh hat derzeit viel Freude an der von ihr selber vorbereiteten Karisma Diamant. Die Stute gibt stets ihr Bestes und schlägt sich auch in starker Gesellschaft immer wieder prächtig. Vor allem wenn Klaus Daust die Leinen der Siebenjährigen in seine Hände nimmt, geraten die Gegner häufig ins Stolpern. Am Sonntag gelang dem Dreamteam nun das Meisterstück – und zwar zur Sensationsquote von 472:10! Obwohl Karisma Diamant von der Neun aus ins Rennen gehen musste, wirkte die Braune bereits im Schlussbogen bei ihrem Angriff in dritter Spur wie die sichere Siegerin. Und dieser Eindruck war nicht nur eine Momentaufnahme – denn die Siebenjährige zog ihren Endspurt in bärenstarker Manier konsequent bis zum Pfosten durch und ihre Schritte wurden immer länger. In der imposanten Kilometerzeit von 15,3/1.609m steigerte Karisma Diamant ihre Bestmarke zugleich um eine halbe Sekunde.    

Und hier die weiteren Sieger: Einen dicken VDT-Blumenstrauß gab es für Michael Nimczyk und Blumenmann, die sich mit einem überfallartigen Angriff eingangs des Schlussbogens überlegen von ihren Gegnern verabschiedet hatten. Becky Dragon schritt sogar noch später zur Tat: Werner Schnieder setzte die Stute erst auf der Zielgeraden ein und die Fünfjährige stiefelte grußlos an der Konkurrenz vorbei. Nach der überzeugenden Leistung in Karlshorst legte die von ihrem Trainer Daniel Wagner gesteuerte Regale by Pass beim zweiten Lebensstart prompt die Maidenschaft ab. Playboy Diamant beantwortete alle Zweifel an seiner Trabsicherheit mit einer Klasseleistung. Mit Josef Franzl im Sulky schoss der Vierjährige mit einem fulminanten Zwischenspurt die Spitze und hielt auch dem Schlussangriff von Rock of Gibraltar (Thorsten Tietz) sicher stand.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 104.725,28 Euro – Bahnumsatz: 35.709,00 Euro – Außenumsatz: 69.016,28 Euro

Die nächste Veranstaltung – der dritte große „100 Jahre Mariendorf“ Jubiläumsrenntag – findet am Sonntag, dem 29. September statt. Im Mittelpunkt stehen das mit 35.000 Euro dotierte Geburtstagsrennen Nr. III sowie die Trials zum St.Leger und zum Preis des Winterfavoriten. Beginn ist um 13.30 Uhr!