Trabrennen in Berlin – Mariendorf: Mister 77 Prozent

Der Wallach Vulkan mit seinem Fahrer André Pögel (Foto: Marius Schwarz)

Die Zuverlässigkeit in Person: Der Wallach Vulkan stürmte bisher bei 52 Starts 40 Mal in die Dreierwette. Am Sonntag gehört der Dunkelbraune mit André Pögel angesichts dieser fantastischen Bilanz zu den V5-Topfavoriten.  

Berlin-Mariendorf, 10. April 2016 (Start des 1. Rennens um 14.12 Uhr / Wiederqualifikation bereits um 13.50 Uhr).

Für das wettende Publikum ist er stets eine feste Bank. Der acht Jahre alte Wallach Vulkan ist von seinem Temperament her zwar ein heißes Pulverfass – doch im Rennen weiß der Traber ganz genau, was er zu tun hat. Ein Pferd, auf das seine in der gut zwanzig Kilometer südlich von Hamburg gelegenen Gemeinde Seevetal lebenden Besitzer Ruth und Eberhard Thees ebenso wie sein Trainer und ständiger Wegbegleiter Daniel Wagner zu Recht stolz sein dürfen. Nicht nur, weil der kleine Bruder des früheren Seriensiegers Castleton Classic (242.328 Euro Gewinnsumme) in den Farben des Ehepaares bisher schon 35.000 Euro Preisgeld erzielt hat, sondern weil auch charakterlich stets auf den treuen Burschen Verlass ist und er die hohen Erwartungen nahezu nie enttäuscht. Seine Laufbahnbilanz ist imponierend: Bei 77 Prozent seiner Starts landete Vulkan auf den Rängen eins bis drei.

Kein Wunder also, dass der Traber am Sonntag im Blickpunkt steht. Wir wollen die neun Rennen aber in chronologischer Reihenfolge analysieren. Die Veranstaltung beginnt mit einer 2.000-Meter-Bänderstart-Prüfung, in der Basepoint (Herbert Plankl) und Oneandonly Diamant (Thomas Buley) ihre gute Ausgangslage im ersten Band nutzen werden. Brandgefährlich ist aber auch die zwanzig Meter schlechte gestellte Sarina, die Jörgen Sjunnesson anvertraut ist und mit dem nordischen Topfahrer im letzten Sommer zur Sensationsquote von 402:10 auf die Ehrenrunde ging. Im 2. Rennen sind vor allem Pretty Lover (André Pögel) und Iamthebadboy (Sarah Kube), der in seiner alten Heimat Schweden alles andere als ein schlechter Junge war und bei seinen 41 Starts fünfmal Erster und dreimal Zweiter wurde, zu berücksichtigen. Ein Fragezeichen steht hinter Medusa (Michael Schreiber). Falls die Aleo-Stute auf Anhieb die Vorjahresform zur Hand hat, wird sie ganz vorne mitmischen.

Das 3. Rennen stellt den Auftakt der V5-Wette dar und ist eine extrem spannende Partie. Die letzte Form von Holy Wood Star darf man getrost streichen. Die Fünfjährige ist in dieser Prüfung normalerweise das Maß aller Dinge und genießt in ihrem Stallteam hohe Wertschätzung. Sollte ihr Fahrer Thomas Holtermann mit der kleinen Schwester des Buddenbrock-Siegers Halali punkten, wäre es sein fünfzigster Karrieresieg. Der 43-jährige Profi sieht sich hauptsächlich als Vorbereiter der Pferde und zieht den Dress nur sporadisch über – dies aber mit beträchtlichem Erfolg, denn für seine bisherigen 49 Treffer benötigte Holtermann lediglich 376 Starts. Er hat dennoch Gegner: Baliverne Buroise (Matthieu Hegewald) sprang mit dem zweiten Geld vor Augen über die Ziellinie und Flash di Quattro (Thorsten Tietz), Frisky Dragon (Thomas Panschow), Nemo (Manfred Zwiener) sowie Brandy Hornline (Benjamin Hagen) sind allesamt Steigerungen zuzutrauen.

Richtig deftig wird es im 4. Rennen zugehen, denn von den acht Teilnehmern kann man guten Gewissens kaum jemanden vom V5-Tippschein streichen. Wer die Kombinationsmöglichkeiten trotzdem eingrenzen will, wird sich hauptsächlich auf Lewis Hamilton (Heinz Wewering) und den erneut sieggefährlichen Thomas Holtermann konzentrieren, der nun Alannah Mo steuert. Beide Favoriten sind aber alles andere als unschlagbar. Und auch im 5. Rennen (4.000 Euro Vierer-Garantie!) kommt es richtig knüppeldick – das Ganze ist eine total offene Angelegenheit. Rein von der Klasse her spricht vieles für Adrian Cliv BR (Heinz Wewering), doch da der Saisondebütant konditionell bestimmt noch nicht auf hundert ist, muss er sich vor Vigo Bes (Bernd Schrödl), Baschkir (Bernd Schrödl), Asper de Cassandra (Lukasz Kurys) und Dukenightstar VS (Thomas Panschow) mächtig in Acht nehmen.

Im 6. Rennen ist die bisher noch ungeschlagene Hestia R.A. (Michael Hönemann) in der Pflicht. Ob die Schultern der Gaius-R.A.-Schwester allerdings schon breit genug sind um alle Angriffe auszuhalten, wird sich erst noch zeigen müssen. Ganz anders schaut der Erfahrungsschatz solch kampferprobter Recken wie dem oben bereits erwähnten Vulkan und Indio Corner aus, die im 7. Rennen – dem V5-Finale – aufeinandertreffen und sich diesmal in Amateurhand präsentieren. André Pögel kann mit Vulkan auf prächtige Zahlen verweisen: Bei bisher sechs gemeinsamen Starts sprangen vier Siege und ein zweiter Platz heraus. Dagegen nimmt Katharina Kramer das erste Mal im Sulky von Indio Corner Platz. Doch trotz der Tatsache, dass Indio Corner gegen seinen Widersacher zweimal hintereinander den Kürzeren zog, sollte man den Braunen nicht unterschätzen. Sein Trainer Hannu Voutilainen ist optimistisch: „Er hat die beiden Rennen nach seiner Winterpause noch benötigt und wird sich weiter steigern.“ Dulco di Quattro (Marlene Matzky), Theodor Fontane (Chantal Solhart), General Eck (André Schiller) und die enorm verbesserte Inari (Sarah Kube) sind weitere prominenten Teilnehmer dieser Prüfung.

Das 8. Rennen – der Frühjahrs-Pokal des VDT – könnte sich zu einem Duell zwischen Floh G (Thorsten Tietz), der auf der höllisch schnell gelaufenen Meilenstrecke vom Feldende aus nicht mehr entscheidend eingreifen konnte, und dem erstmals Daniel Wagner anvertrauten Ozon entwickeln. Für die mit 5.000 Euro Garantie verknüpfte Dreierwette gehört Biscuit Dragon (Thomas Panschow) unbedingt mit auf den Schein. Janus R.A. (Michael Hönemann) ist für einen vorderen Rang ebenfalls prädestiniert, blieb allerdings im Fritz-Brandt-Rennen erstaunlich blass und war an diesem Tag nur ein Schatten seiner selbst. Das abschließende 9. Rennen bietet noch einmal viel Raum für Spekulationen. Die Stute Kaycee Mo (Thomas Holtermann) ist vermutlich das schnellste der acht Pferde, kam aber erst einmal glatt über den Kurs. Angesichts des 1.000-Euro-Siegjackpots sollte man die Quotenentwicklung also sehr genau beobachten.   

Unsere Tipps:

1. Basepoint – Sarina – Apollon 

2.Iamthebadboy – Pretty Lover – Just Like You

3.Holy Wood Star – Flash di Quattro – Frisky Dragon

4.Lewis Hamilton – Alannah Mo – Jacaranda

5.Adrian Cliv BR – Baschkir – Vigo Bes – Asper de Cassandra      

6.Hestia R.A. – Carissima SL – Francesco 

7.Vulkan – Indio Corner – Dulco di Quattro – Theodor Fontane 

8.Floh G – Biscuit Dragon – Ozon

9.Kaycee Mo – Alistair Mo – Luna MC