Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Hilfe, die Bayern kommen

 

Trabrennen in Berlin-Mariendorf:

Hilfe, die Bayern kommen

 

„Wir fahren nach Berlin!“ –

Bayern nutzt das rennfreie Wochenende im Freistaat

und schickt eine starke Streitmacht in die Hauptstadt


Über 20 Pferde machen sich am Sonntag auf den Weg aus dem Süden nach Berlin, das Hauptkontingent stellt der bayrische Spitzentrainer Josef Sparber. Der Dritte der bundesdeutschen Championatswertung 2011 fordert in nahezu allen Rennen den deutschen Champion heraus: Roman Matzky, der am Abend zuvor bei der Galaveranstaltung im Mariendorfer Tribünenhaus bereits zum dritten Mal in Folge als erfolgreichster Trainer Deutschlands geehrt wird. Aber vielleicht bewahrheitet sich am Ende des Tages auch das alte Sprichwort: „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“ – dieser Dritte heißt Heiner Christiansen. Der vielfache Nord-Champion spannt eine Reihe chancenreicher Pferde an und sollte die Kontrahenten trotz kühler Temperaturen arg ins Schwitzen bringen!

Jackpot – dein Name ist Mariendorf!

Die deutsche Derbybahn ist seit langem dafür bekannt, das Angebot für die Wetter mit selbst finanzierten Jackpots besonders attraktiv zu machen. Im zweiten und im neunten Rennen werden jeweils zusätzliche 1.000 Euro in der Siegwette ausgeschüttet, im dritten Rennen beginnt die äußerst attraktive Daily-Double-Wette, auch hier ist der Topf wieder mit 1.000 Euro angereichert. Der Knüller am kommenden Sonntag aber ist ein Dreierwetten-Jackpot im achten Rennen, er beträgt stattliche 4.283 Euro.
Über die beste Klasse im Feld verfügt Defiant Dancer, mit dem Heiner Christiansen versuchen wird, die letzten beiden etwas enttäuschenden Vorstellungen zu korrigieren. „Ich bin jetzt zwei Mal mit ihm in Front gefahren, aber auf den letzten Metern hat er nicht mehr richtig gekämpft. Am Sonntag werde ich eine andere Taktik wählen“ – verriet der sympathische Trainer am Telefon. Die aktuelle Aufgabe ist zudem leichter als die letzten beiden „PMU“-Starts, auch wenn mit It’s my birthday (Thorsten Tietz) ein frischer Sieger den Fehdehandschuh in den Ring wirft. Nicht unterschätzen sollte man Tsunami (Christian Zimmermann), der sich in stark besetzten Partien gut verkaufte sowie den letztjährigen Derby-Starter  Turbo Overdrive (Benjamin Hagen), der beim zweiten Start nach der Pause in Hamburg mit Rekordverbesserung nur knapp um Platz zwei geschlagen war. Die beiden Sparber-Vertreter Stanley Morgan (Josef Sparber) und Arian Buitenzorg (Julia Ertel) agieren in den letzten Wochen ungemein zuverlässig und gehören ebenso in die Überlegungen für die Dreierwette.

Heiße Sieganwärter aus dem Stall Christiansen

Mit der Italienerin Orangerie (6. Rennen) und dem Lasbeker Gewächs Faustus (3. Rennen) bringt Heiner Christiansen zwei weitere heiße Sieganwärter mit an die Spree. Die vierjährige Stute lief bisher bei 15 Starts 10 Mal unter die ersten Drei und scheint weiter entwicklungsfähig. Auch wenn ihr die kurze Distanz (noch) besser liegt, sollte die Mariendorfer Mitteldistanz kein Problem darstellen. Beim frischen Hamburger Sieg steigerte sich Orangerie über 1.680 Meter auf 1:15,7. Nicht so erfahren, aber vielleicht noch beeindruckender ist der fünfjährige Wallach. Faustus, der künftig für die Farben von Gerhard Kullik laufen wird, fegte bei seinem erst zweiten Lebensstart – noch unter der Regie von Harry Losse – die Gegner von der Hamburger Piste und siegte mit Weile über 2.200 Meter in 1:17,9.

Unsere Tipps:

1.    Vanessa G – Beauty Boszorg – Azarie Ass
2.    Dancer Joy – Maximus – Speedy Jaycee
3.    Faustus – Just like Heaven – Freeliner
4.    Buongiorno – Zambi Boko – Istis Kosima
5.    General Eck – Zaffier – Have no Times – Noble Kathi
6.    Orangerie – Floriane – Star of Glass
7.    Lapoz – King of Swing – Lavinia Love
8.    It’s my birthday – Defiant Dancer – Arian Buitenzorg
9.    Jean Pierre Corner – Lyon – Okidoki