Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Harry’s Bar stürmt zur Tagesbestzeit

 

Der Wallach steigert seinen Kilometerrekord auf 1:14,5

Mariendorf, 14. Oktober 2013.

Die Mariendorfer Montagveranstaltung begann mit einem kleinen Paukenschlag, denn die Fuchsstute Vicky Corner, die schon zweijährig starke Leistungen abgeliefert hatte, meldete sich nach elfmonatiger Pause mit Thorsten Tietz im Sulky in bärenstarker Manier zurück. Die kleine Schwester solch toller Traber wie Identico Corner, Vanita und Voulez Vous Corner flitzte in 16,2/1.900m um das Oval. Der Berliner Champion hatte die Stute auf der ersten Tribünengeraden offensiv an die Spitze gesteuert und zeigte sich im Anschluss hoch zufrieden: „Ich erwarte von Vicky Corner für die Zukunft einiges – dass sie viel Klasse besitzt, hat sie ja bereits als Youngster mit ihren Ehrenplätzen zu Robert Bi und Mustang’s Sally bewiesen.“ Nur zwanzig Minuten später ging Tietz mit einem weiteren Pferd auf die Ehrenrunde und es sah fast so aus, als hätte sich Vicky Corners Trainingsgefährte Harry’s Bar gesagt: „Was die kann, kann ich schon lange.“ Denn der Wallach legte noch kräftig einen drauf. Tietz dirigierte den Seriensieger nach einer dreiviertel Runde nach vorne und was dann folgte, war eine Demonstration: Obwohl der Angreifer San Siro BR (Michael Nimczyk) bis zum Pfosten wirklich alles gab, ließ sich Harry’s Bar das Rennen in der Tagesbestzeit von 14,5/1.900m nicht mehr nehmen.

„Er hat heute gekämpft wie ein Löwe!“, freute sich Maik Esper nach seinem Erfolg mit Eckstein in der höchsten Tagesklasse. Obwohl der Wallach zwanzig Meter Zulage wettzumachen hatte und die gesamte Schlussrunde in der Außenspur bestritt, war der Achtjährige im Wimpernschlag-Finish das stärkste Pferd. Noch kurz vor dem Ziel lag eine absolute Sensation in der Luft, denn der 858:10-Außenseiter Royal Diamond BR (Benjamin Hagen), der im Anschluss auf Place eine Rekordquote von 230:10 auszahlte, schien seine Nüstern in Front zu strecken. Doch Eckstein hielt zäh am hauchdünnen Vorteil fest. Ähnlich dramatisch ging es in der Gewinnsummenklasse bis 11.000 Euro zu, denn der diesmal von hinten eingesetzte Grand Ass (André Pögel) gewann erst mit dem allerletzten Schritt. Der Triumph von Janus R.A. stand trotz eines Idealverlaufs an vierter Stelle außen ebenfalls auf der Kippe. Sein Trainer Daniel Wagner musste sämtliche fahrerische Register ziehen, um Buffet Newport (Michael Nimczyk) hauchdünn zu bezwingen.

Für den knapp unterlegenen Michael Nimczyk schienen an dem Mariendorfer Abend zwar lauter Ehrenplätze, aber keine Siege herauszuspringen. Doch dann schlug der designierte Goldhelmträger ausgerechnet dort zu, wo es das wettende Publikum am wenigsten erwartet hatte. Nimczyk stellte die 145:10-Außenseiterin Rolex Columbus klar gesteigert vor und die Vierjährige ging nach einem Rennen auf Warten im Einlauf mit drei Längen Vorsprung auf und davon. Ähnlich deutlich fiel der Erfolg für den von Heinz Wewering präsentierten Kongo aus. Dem Blitzstarter kam natürlich die kurze Meilenstrecke sehr entgegen. Der Wallach setzte sich mit Erreichen des Einlaufs entscheidend von seinen Gegnern ab und lediglich der spät gebrachte Franck Ribery (Roland Hülskath) konnte den Abstand auf den 1:15,7 min. trabenden Sieger noch etwas verkürzen. Beautiful Yankee stand ebenfalls über dem Feld. „Sie ist ein kleines Pferd – aber sie besitzt einen großen Willen“, strahlte ihr Trainer und Fahrer Mykola Volf nach dem Erfolg der zweijährigen Stute. Obwohl sich die in Tschechien vorbereitete Yankee-Glide-Tochter das Rennen in der Außenspur selber gestalten musste, trumpfte die Dunkelbraune drückend überlegen auf und ließ der speedigen Miss Conway (Michael Nimczyk) in 18,3/1.900m keinerlei Chance.  

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 70.205,95 Euro – Bahnumsatz: 17.443,50 Euro – Außenumsatz: 52.762,45 Euro

Die nächste Veranstaltung – der zweite große Stammbesucher-Renntag der Saison 2013 – findet am Sonntag, dem 27. Oktober statt. Beginn ist um 13.30 Uhr!