Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Harry’s Bar schenkt einen aus

Die Trial-Läufe des Criteriums der Vierjährigen sind mit 10.500 Euro Preisgeld dotiert. Baltimore As ist der Star des Rahmenprogramms.

Er ist noch ungeschlagen und gilt am Sonntag (Beginn 13.30 Uhr / erster Start um 14.12 Uhr) als Favorit: Der von seinem Trainer Jörg Schefe gefahrene Harry’s Bar ist heißer Sieganwärter beim Trial I des Criteriums der Vierjährigen. In dem als 10. Rennen ausgetragenen Hauptlauf (Dotation 7.000 Euro) bleiben die Hengste und Wallache unter sich. Doch auch die Ladies treten an: Der Stutenlauf um 3.500 Euro Preisgeld findet bereits als vierte Tagesprüfung statt. Insgesamt stehen zwölf Rennen auf dem Mariendorfer Programm.

Eines ist sicher: Der Hauptlauf mit Harry’s Bar wird ein hochprozentiger sportlicher Cocktail werden, denn der Wallach könnte seinen sechs Kontrahenten ganz kräftig einen einschenken. Der kleine Bruder der Stute Graceland, die am Sonntag ebenfalls in Mariendorf mit Jörg Schefe dabei ist und sich im 9. Rennen über die Meile mit Romantika (Rolf Hafvenström), Hella Hanover (Josef Franzl) und Pulp Fiction As (Daniel Wagner) misst, scheint sehr viel Klasse zu besitzen. Bei der Generalprobe für den Criterium-Trial lag Harry’s Bar bis in die Überseite hinein an vorletzter Stelle des Feldes und zog dann auf der Zielgeraden grußlos an seinen Gegnern vorbei.

Jörg Schefe brauchte das Trumpfblatt bei allen drei bisherigen Erfolgen seines Schützlings nicht einmal ansatzweise auszureizen. Das einzige Fragezeichen: Von der Kilometerzeit her waren einige von Harry’s Bars Konkurrenten bereits schneller unterwegs. Husar (Heinz Wewering) steigerte sich in Gelsenkirchen auf beachtliche 1:15,9 min. und gewann verblüffend überlegen. Going As (Josef Franzl) drang im Finale des Schwarzer-Steward-Rennens zwar nicht durch, zeigte davor aber durchweg gute Leistungen. Herman Nasad (Maik Esper), Companiero (Christoph Schwarz), Prince As (Michael Schmid) und Hotliner (Michael Nimczyk) sind ebenfalls nicht vom Tisch, sodass man durchaus mit Überraschungen rechnen darf.

Auch der Stutenlauf garantiert Spannung. Zwei in Serbien trainierte Pferde verleihen der ohnehin schon offenen Prüfung eine besondere spekulative Note: Denn was kann man von Amazon Banker (Goran Zolnaji) und Delaware Photo (Thorsten Tietz) erwarten und welche Zeit werden sie auf einer deutschen Piste erzielen? Die Statistik der Beiden sieht glänzend aus: Amazon Banker gewann neun ihrer vierzehn Starts, Delaware Photo trabte bei ihren zwölf Einsätzen achtmal als Siegerin über die Linie. Andrea Molnar, die fünfundzwanzigjährige Mitbesitzerin des serbischen Rennstalls Berenji, sieht es so: „Amazon Banker ist sehr zuverlässig und vor allem finishstark. Delaware Photo tritt sehr gut ein, ist aber vom Charakter her recht sensibel.“

Allzu sensibel sollten die aus Serbien anreisenden Stuten lieber nicht sein – denn ihre Gegnerinnen sind durchweg harte Brocken mit Rekordmarken im sechzehner Bereich. Amy Nasad (Maik Esper) hat in den zurückliegenden Monaten mächtige Fortschritte gemacht und wird mit jedem Tag besser. Viktoria Frei (Heinz Wewering) kam beim letzten Auftritt zwar von den Beinen, bezwang am Gelsenkirchener Bild-Pokal-Renntag aber hoch eingeschätzte Konkurrenten. Be Scott (Josef Franzl) mischt eigentlich immer kräftig mit und hat zu großer Konstanz gefunden. Das Fragezeichen im Teilnehmerfeld ist Bella Donna (Michael Schmid): Die Vierjährige verfügt über viel Potential, zeigt aber immer wieder Unsicherheiten.

Über den großartigen Star des Rahmenprogramms braucht man kaum noch Worte zu verlieren: Baltimore As gewann einen Vorlauf des Schweden-Cups und war im Finale dieses Solvalla-Highlights mit viel Pech unter Wert geschlagen. Der Fünfjährige, der sich im 11. Rennen mit der Stutenderby-Siegerin What a Feeling (Michael Nimczyk), Belgino (Wladimir Gening) und Admiral As (Heinz Wewering) auseinandersetzt, wird erstmalig von Michael Schmid gesteuert. Der Hengst ist die große Hoffnung des Gestüts Neritz auf zukünftige internationale Erfolge. Diese Erwartungshaltung gilt der im 6. Rennen startenden Daydream (Thorsten Tietz) zwar noch nicht – die Stute hat schließlich erst zwei Aufgaben bestritten. Ihre ersten Herausforderungen hat die Tochter der vorzüglichen Maydream Meter (162.497 Euro Gewinnsumme) aber in solch spektakulärer Manier gemeistert, dass sie am Sonntag als fast schon unschlagbarer Tipp des Tages antritt.

Tipps:

1.            Samur Ass – Gaia – Milena

2.            Bundi Boko – Irrwisch – Nemo Diamant

3.            Niacomo – Ariba Boshoeve – Yoshino River

4.            Amy Nasad – Viktoria Frei – Be Scott

5.            Adraline – Carlotta BE – Villanus – Amazing Passion

6.            Daydream – Josi Jane – Miss Miki

7.            Tuareg – Zaffier Heikant – Uvea Star

8.            Franzl Crown – Tom for you – Udit de l’Aulnay

9.            Romantika – Hella Hanover – Pulp Fiction As

10.          Harry’s Bar – Going As – Husar

11.          Baltimore As – What a Feeling – Belgino

12.          Haras du Pin – New Generation – What’s going On