Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Dsching, Dsching, Dschingis Khan

Gerd Biendl will am Sonntag mit dem Fuchshengst die Musik machen

Er war ein gefürchteter Despot: Der 1227 gestorbene Dschingis Khan, dessen genaues Geburtsdatum unbekannt ist, vereinte die mongolischen Stämme und führte zahlreiche Kriege gegen die benachbarten Völker. Mit seinen Feinden kannte der „Herrscher der edlen Reiter“ – so die Bedeutung seines Namens – kein Erbarmen. Er ging sehr grausam mit ihnen um. „Die Hufe ihrer Pferde, die peitschten den Sand. Sie trugen Angst und Schrecken in jedes Land“, texteten Ralph Siegel und Bernd Meinunger in ihrem Hit „Dschingis Khan“, der im Jahr 1979 ganze neunundzwanzig Wochen lang an der Spitze der deutschen Musik-Charts stand.

Ganz so blutrünstig wird es am Sonntag (Beginn 13.30 Uhr / erster Start um 14.12 Uhr) in Mariendorf zwar nicht zugehen. Doch der Hengst Dschingis Khan, der mit seinem Trainer Gerd Biendl im Sulky im 5. Rennen gegen neun Konkurrenten antritt, scheint durchaus einige Charakterzüge von seinem historischen Namensvetter geerbt zu haben. Denn auf den bayrischen Bahnen ist der Fünfjährige tatsächlich gefürchtet. Kein Wunder angesichts seiner herausragenden Abstammung: Dschingis Khans Mutter Donna Lisa erkämpfte in ihrer Rennkarriere 161.088 Euro Preisgeld und der Toptraber ist obendrein durch seinen in Berlin bestens bekannten älteren Bruder Richelieu empfohlen, der bisher zweiundzwanzig Siege erzielt hat.

Mit seinem Kilometerrekord von 1:14,3 min. wäre Dschingis Khan, der im letzten August die mit 10.000 Euro dotierte Entlastung des Vierjährigen-Marathons auf der Derby-Bahn gewann,  zweifellos der absolute Star des Viererwetten-Rennens. Doch der Dunkelfuchs misst sich mit einem Kontrahenten gleichen Kalibers: Mit Jaycee, der am 3. Juni beim Großen Preis der NRZ mit Thomas Panschow überragend auftrumpfte und auf einen Schlag 12.500 Euro Prämie für seinen Besitzer Jürgen C. Dieck einstrich. Am Sonntag wird Jaycee wieder vom Trainer Daniel Wagner gesteuert. Das 5. Rennen garantiert also ein spannendes Duell, in das sich auch Next on Line Sib (Dennis Spangenberg), Yoboko Toscana (Benjamin Hagen) und Herana (Maik Esper) einschalten wollen.

Der Mariendorfer Nachmittag beginnt bereits mit einer hochinteressanten Prüfung: Sarah Kube steuert im 1. Rennen die zuletzt großartige und noch für das Derby genannte Georgina Corner. Wer weiß – vielleicht tritt die 28-jährige Berlinerin am Tage des Fußball-EM-Finales ja sogar als frischgebackene Amazonen-Europameisterin an. Die deutschen Rennsportfans werden ihr für das bereits am Samstag im österreichischen Wels ausgetragene Turnier kräftig die Daumen drücken. Ein Gegner für die Favoritin Georgina Corner ist jedenfalls kaum in Sicht. Peau a Peau (Afsoon Amirfallah) und Vic Timberlake (Werner Schnieder) sollten es gegen die Stute überaus schwer vorfinden.

Im 4. Rennen fordern Like that Diamant und Andreas Schwarz den zweimal hintereinander erfolgreichen Byron und seinen Mitbesitzer Henry Grohmann heraus. Für Andreas Schwarz ist es nach einem vierten Platz, der auf den Sommer 2011 zurück datiert, die zweite Fahrt im Sulky des Wallachs. Like that Diamant kam zwar bei seinen letzten vier Starts zweimal von den Beinen, gilt ansonsten aber als Muster an Zuverlässigkeit. Mitte Juni raste der vierbeinige Diamant in bärenstarken 1:14,7 min. um die Wiener Bahn und erscheint damit für die Aufgabe am Sonntag bestens gerüstet. Dies trifft natürlich auch auf Pershing Shadow und seinen Trainer Manfred Zwiener zu – den Favoriten des 8. Rennens, das zugleich den Auftakt der mit 1.000 Euro Jackpot aufgesteckten Daily-Double-Wette bildet. Der neunmalige Sieger muss sich mit Zappadeo (Thorsten Tietz), Crazy for you (Maik Esper) und Miss Chablis (Christoph Schwarz) auseinandersetzen. Das 9. Rennen, der zweite Teil der DD-Wette, ist ebenfalls hochinteressant: Hier darf man auf den Wiederauftritt von Valkyrie Mo (Thomas Heinzig) gespannt sein, die 2011 einen der Vorläufe des Stuten-Derby gewann.

 

Tipps:

1.            Georgina Corner – Peau a Peau – Vic Timberlake

2.            Salvegiacomo – Ariba Boshoeve – Zero Effort

3.            Non Stop Diamant – Premiere de Mai – Romanelli

4.            Like that Diamant – Byron – Hamiro Sebarg

5.            Jaycee – Dschingis Khan – Next on Line Sib – Yoboko Toscana

6.            Zora Island – Merry Legs – Desiree As

7.            Scorpio du Vivier – Platino – Elia Ventury

8.            Pershing Shadow – Zappadeo – Crazy for you

9.            Adraline – Valkyrie Mo – ZZ Top

10.          Spirit Bes – Grummel – Yoran Frisia