Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Dreimal Tietz, zweimal Haide

Trabrennen in Berlin-Mariendorf:

Dreimal Tietz, zweimal Haide

 

Die beiden Spitzenfahrer lassen ihren Konkurrenten keinen Stich

Der Mariendorfer PMU-Freitag stand ganz klar im Zeichen zweier Berufsfahrer: Thorsten Tietz und Jochen Haide ließen ihren Gegnern kaum etwas vom Preisgeld übrig und gewannen fünf der sechs Profirennen. Nur Heiner Christiansen konnte in diese Phalanx eindringen. Die einzige Amateurprüfung der Veranstaltung ging an Michael Hamann und war zugleich ein perfektes Geburtstagsgeschenk: Der Berliner wurde am Freitag nämlich vierzig Jahre alt. Er punktete mit Pershing Shadow (24:10), der sich auf der Zielgeraden überlegen vom Feld verabschiedete und zum vierten Mal hintereinander ungeschlagen blieb.

Thorsten Tietz leitete seine Triplette mit Zappadeo (29:10) ein, dessen Siegchance er im Vorfeld des Rennens eher skeptisch betrachtet hatte. Doch nachdem der hocheingeschätzte Fabius als Starter ausgefallen war, wurde die Aufgabe ein Stück weit einfacher. „Fabius wäre sicherlich eine harte Nuss gewesen – aber Zappadeo hat sich heute super verkauft“, konstatierte Tietz im Mariendorfer Winnercircle nach dem Erfolg seines Schützlings, der eine Runde vor dem Ziel an dem Stallgefährten Not to Bi (Heinz Wewering) vorbei die Führung übernommen hatte und in 16,1/1.900m nie in Bedrängnis geriet.

Unmittelbar darauf erfolgte der nächste Schlag: Mit dem Wallach Like a Porsche rangierte Tietz am Wettmarkt als 12:10-Topfavorit und dieses Vertrauen rechtfertigte der Fünfjährige unter Rekordverbesserung auf 15,3/1.900m in überragender Manier. Nur in der Startphase schien Like a Porsche für einen kurzen Moment zu wackeln – doch Tietz behielt die brenzlige Situation perfekt im Griff und bugsierte den Dunkelbraunen noch vor dem ersten Bogen an die Spitze. Im weiteren Verlauf verlor Like a Porsche seine Gegner und gewann mit Weile-Vorsprung. Genauso offensiv ging der derzeitige Erste der bundesdeutschen Berufsfahrerwertung mit  Love Times (25:10) zur Sache. Die Stute ergriff zügig das Kommando und musste unterwegs nicht allzu viel tun. Sie hatte daher noch genug Reserven, um Marcello X (Michael Nimczyk) in 16,0/2.000m mit einem Halsvorsprung abzuweisen.

Die einzige bittere Pille für Tietz war der Ausfall des 15:10-Favoriten Graf Steding, der nach zwei abgebrochenen Startversuchen nur ein Schatten seiner selbst war. Viel gefährlicher gab sich Starello (Heinz Wewering), der Ende gegenüber die Spitze zu übernehmen schien. Doch genau in diesem Moment kam das vierbeinige Pulverfass entscheidend von den Beinen. Eine Gelegenheit, die sich Jochen Haide im Sulky von Herana (71:10) nicht entgehen ließ. Aus der dritten Position heraus stieß die Stute sofort nach vorne und wuchs in der Tagesbestzeit von 14,8/1.900m über sich hinaus.

Der zweite Treffer gelang Jochen Haide mit Tom for you (59:10), dem er ein absolutes Traumrennen serviert hatte. Trotz der Startnummer vierzehn und der Ausgangsposition in zweiter Reihe brachte der bayrische Profi den Fuchs sehr schnell auf Touren. Das Gespann ergatterte sich bereits eingangs der Tribünengeraden die Idealposition an vierter Stelle außen und zwang den 19:10-Favoriten Bo Bo Design, der tapfer die Angriffsspur angeführt hatte, auf den letzten hundert Metern in 16,1/1.900m nieder.

Dem Erfolgslauf von Tietz und Haide setzte nur Heiner Christiansen Entscheidendes entgegen. Und das in spektakulärer Manier: Denn sein 198:10-Außenseiter Lord of Magic kam mit einer sensationellen Finishleistung zum Erfolg, die man in dieser Form nur selten sieht. Heiner Christiansen strahlte im Anschluss bei der Siegerehrung: „Lord of Magic ist ein tolles Pferd und aus dem gegnerischen Rücken heraus ist der Hengst einfach am besten!“ Eine ganze Runde lang hatte der spätere Sieger am Schluss der Vierzehner-Feldes gelegen und sogar auf die Zielgerade bog der Braune noch als drittletztes Pferd. Doch dann wuchsen dem Stall-Mommert-Traber in 16,0/1.900m regelrecht Flügel.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 94.776,80 Euro – Bahnumsatz: 26.818,50 Euro – Außenumsatz: 67.958,30 Euro

Die nächste Mariendorfer Veranstaltung findet am kommenden Sonntag, dem 18. März statt.  Der Beginn ist um 13.30 Uhr!