Trabrennen in Berlin-Mariendorf Dezember 2012: Maik Esper mit drei frischen Siegern

Allison Light, Herman Nasad und Zidane Flevo besitzen

gute Chancen, erneut auf die Ehrenrunde zu gehen

Berlin-Mariendorf, 17. Dezember (Beginn 18.30 Uhr / Start des 1. Rennens um 18.41 Uhr).  Fast wie eine vorweihnachtliche Bescherung: Neben der großen Prämienausspielung um insgesamt siebzig Preise und dem Zweierwetten-Gewinnspiel für Bahnbesucher um 500 Euro werden am Montag drei Siegjackpots in Höhe von jeweils 1.000 Euro ausgeschüttet. Auf der Suche nach den Favoriten gerät vor allem Maik Esper ins Visier, der schon seit Wochen in bärenstarker fahrerischer Form agiert.

In zwei der drei Jackpotrennen, die als dritte, sechste und zehnte Tagesprüfung ausgetragen werden, ist Esper mit dabei. Es beginnt für ihn mit Allison Light (3. R.), der alles andere als ein sportliches Leichtgewicht ist. Im Gegenteil: Der dreijährige Hengst aus dem Besitz von Joana Klein hat das Zeug zu einem echten Erfolgstypen. Eine Kostprobe seines Könnens, die Geschmack auf mehr machte, lieferte er bereits beim zweiten Lebensstart ab. Der Sohn der fünfzehnmaligen Siegerin Annies Light ließ seinen Gegnern Start bis Ziel keine Chance und verfügt bei seiner aktuellen Aufgabe obendrein über die schnellste Rekordmarke im Feld.

Auch in der zweiten Jackpotprüfung (6. R.) kommt das wettende Publikum kaum um Maik Esper herum. Denn sein Schützling Herman Nasad steht vor dem dritten Volltreffer en suite. Ein Pferd, das in der Lage ist, einen geradezu mörderischen Speed zu entwickeln. Esper ist des Lobes voll: „Der Braune gibt im Endkampf wirklich alles und wird auf einen Ruck pfeilschnell.“ Dass der Crack des Rennstalls Living Dream allerdings von ganz weit hinten kommt, ist diesmal nur bedingt zu erwarten. Viel eher wird sich Esper mit dem durchaus startschnellen Hengst von der Position sieben aus gegen Konkurrenten wie Stall Mommerts „Doppelpack“ VanHalen (Michael Nimczyk) und Maygirl (Thomas Heinzig) sowie dem aus Dänemark anreisenden Blackstone (Heinz Wewering) um eine Lage im Mittelfeld bemühen.

Bei der dritten Siegjackpotprüfung, dem 10. Rennen, ist Esper nicht mit dabei. Dort wird Höwings Pothos Z (Heinz Wewering) die Favoritenrolle übernehmen. Aber dafür verfügt der ehemalige Wahl-Italiener im 7. Rennen über eine gute Chance. Sein Schützling Zidane Flevo blieb dreimal hintereinander ungeschlagen und misst sich nun mit Bolero R.A. (Daniel Wagner), Scorpio du Vivier (Kay Werner) und Lou Trec (Heinz Wewering). Auch das vierte Pferd aus Espers Abendquartett ist nicht vom Tisch: Notte di Ninfa (4. R.) ist auf den ersten Blick gegen erlesene Kontrahenten wie Parisienne Blue (Heinz Wewering), Belgino (Wladimir Gening), Meringo Star (Daniel Goehrke), Halifax (Michael Nimczyk), Jazzman (Ferdinand Hirsch) und Hamiro Sebarg (Daniel Wagner) zwar Außenseiterin, bewies bei ihrem letzten Auftritt aber eine klare Aufwärtstendenz. Keine Frage: Diese international ausgeschriebene Prüfung ist ein Hammer-Rennen!

Aber welche Rolle wird der in der obigen Aufzählung noch nicht genannte Lucky Moor wohl spielen? Der Hengst war dreimal hintereinander nicht auf den Beinen zu halten, ist von seiner Klasse her trotzdem brandgefährlich. Und er hat einen Fahrer im Sulky, der energisch um jeden einzelnen Siegpunkt fightet: Thorsten Tietz. Der designierte Berliner Champion geht bei der Mariendorfer Abendveranstaltung fünfmal an den Start, während sein Gegenspieler Roland Hülskath beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft zeitgleich siebenmal in Dinslaken engagiert ist. Glasklare Favoriten, die schon im Vorfeld als unverlierbar gelten, steuert Tietz auf der Derby-Bahn zwar nicht. Aber ähnlich wie ein glattgehender Lucky Moor sind auch Chou Chou Boshoeve (3. R.), Etinara (8. R.), Willemijn A (9. R.) und Billy Turf (10. R.) jederzeit für einen Treffer gut.

Tipps des Veranstalters:

1.            Victoria Frei – Fantastic BR – Matois

2.            Amy Nasad – Ribery – Yank

3.            Allison Light – Indigo Guardian – Chou Chou Boshoeve

4.            Parisienne Blue – Belgino – Meringo Star

5.            Tom for You – Not to Bi – Star of Glass – Swedish Titan

6.            Herman Nasad – Blackstone – VanHalen

7.            Bolero R.A. – Zidane Flevo – Lou Trec

8.            Grand Ass – Vulkan – King of the World

9.            Victory Love – Willemijn A – Othello Jaycee

10.          Höwings Pothos Z – Billy Turf – Sweet Fly