Trabrennen in Berlin-Mariendorf: Auftakt zum Kampf um die Dreifache Krone

 

Ein Sulkysport-Klassiker kehrt auf seine Heimatbahn zurück: Das Adbell-Toddington- Rennen und der den Stuten vorbehaltene Lauf sind mit insgesamt 37.500 Euro Preisgeld dotiert. Bei der V5-Wette geht es um eine Garantieauszahlung in Höhe von 5.000 Euro. Die Daily-Double-Wette ist mit 3.000 Euro Garantie inklusive 1.000 Euro Jackpot garniert.

Berlin-Mariendorf, 18. Mai 2014 (Start des 1. Rennens um 14 Uhr / Beginn des BTV-Expertentalks auf german trot tv bereits um 13.15 Uhr)

Im Jahr 1922 wurde es das erste Mal ausgetragen, benannt nach einem Wunderpferd: Der von Bruno Cassirer aus Nordamerika importierte Adbell Toddington gewann nicht nur das Deutsche Traber-Derby, sondern erwies sich auch in der Zucht als herausragender Deckhengst. Das ihm gewidmete Rennen entwickelte sich schnell zu einem Klassiker des Sulkysports. Nur in den Kriegswirren des Jahres 1945 und in der Saison 1973 aufgrund einer unter den Pferden grassierenden Epidemie fand die stets in Berlin entschiedene Dreijährigen-Prüfung nicht statt. Berlin und das Adbell-Toddington-Rennen: Das war über Dekaden hinweg eine fest verbundene Einheit. Doch im neuen Jahrtausend kam das abrupte Ende. Zwischen 2007 und 2012 fiel der Klassiker dem finanziellen Rotstift zum Opfer und erst 2013 – ausnahmsweise in Gelsenkirchen ausgetragen – kehrte das Rennen auf die sportliche Bühne zurück. Doch am Sonntag ist es soweit: Das Adbell wird wieder auf seiner Heimatbahn Mariendorf ausgetragen!

Die Derby-Piste feiert diesen Tag mit einem großartigen Rennsport-Festival, das von zahlreichen Wett-Attraktionen begleitet wird. Neben den Siegjackpots im 3., 6. und 10. Rennen sind zwei Aktionen besonders hervorzuheben: Nämlich die im 2. Rennen beginnende und mit 5.000 Euro Garantieauszahlung ausgestattete V5-Wette sowie die Daily Double, die im 7. Rennen startet und mit einer 3.000-Euro-Garantie inklusive eines 1.000-Euro-Jackpots verknüpft ist. Schaut man sich die Teilnehmer in diesen einzelnen Rennen sowie den weiteren Prüfungen des Rahmenprogramms an, dann möchte man mit der Zunge schnalzen und es ist kein Wunder, dass sich auch das siegreichste deutsche Trabrennpferd der Saison 2013 in Berlin die Ehre gibt. Stall Germanias Vierbeiner-Crack Jag Heuvelland, der im vergangenen Jahr 13 seiner 17 Einsätze gewann, tritt mit seinem Trainer Josef Franzl im 4. Rennen an. Doch der siebenjährige Wallach ist nur eines der vielen Asse, zu denen auch Pferde wie die bisher ungeschlagene Oh Happy Day (7. R.) und der ebenfalls von Daniel Wagner präsentierte Pretty Lover (5. R.) sowie der von Christoph Pellander gesteuerte Montecore Mo (10. R.) gehören – einer der besten Traber aus dem Lot von Ulrich Mommert.

Doch im absoluten Mittelpunkt der Veranstaltung steht natürlich das Adbell-Toddington-Rennen 2014. Die Stuten treten in ihrem mit 12.500 Euro dotierten Lauf bereits im 3. Rennen an. Von den neun Vierbeiner-Ladies haben lediglich Babe (Andrea Lombardo) und Exceptionell (Arnold Mollema) noch nicht den Weg in den Winnercircle kennengelernt. Den schnellsten Rekord im Feld besitzt die erstmalig von Thorsten Tietz gesteuerte Eva Kievitshof, die zweijährig bereits 1:15,5 min. trabte und mit Thomas Panschow in Mariendorf den Stutenlauf des Auktionsrennens sowie einen Trial zum Jugend-Preis gewann. Die Dunkelbraune scheint sich auf dem Derby-Kurs also besonders wohl zu fühlen. Dies gilt aber ebenso für die kleine Schwester des Amérique-Siegers Abano As: Aint she sweet verkaufte sich im Adbell-Trial gegen die Hengste großartig und gibt nun ihr Debüt in der Hand von Michael Schmid. Die Favoritenrolle wird aber dennoch Star Potential (Robin Bakker) übernehmen müssen, die ebenfalls eine sehr prominente Verwandte – nämlich Mustang’s Sally – hat. Der Stutenlauf ist also eine recht offene Partie, denn auch Sunshine Lane (Heinz Wewering), die Tochter der Derby-Siegerin Sunset Lane, Emerald Bay (Michael Nimczyk), deren Mutter Easy Way SL fast 108.000 Euro Preisgeld verdiente, die Berliner Hoffnung Sarently As (Maik Esper) und die von Rob de Vlieger gesteuerte Pocahontas Diamant treten mit Siegchancen an.

Auch der mit 25.000 Euro dotierte Adbell-Hauptlauf, der als 8. Rennen ausgetragen wird, ist schwer auszurechnen. Denn wie wird sich zum Beispiel die einzige Stute im Feld gegen ihre elf Gegner verkaufen? Die Breeders-Crown-Siegerin Stacelita hat einen ausgezeichneten Ruf zu verteidigen. Ihr neuer Trainer Josef Franzl, der sie bei ihrem Daglfinger Saisondebüt zu einem überlegenen Sechseinhalb-Längen-Triumph geführt hat, schwärmt von ihr: „Stacelita ist ein wirklich herausragendes Pferd!“ Dass die Stute im letzten Jahr bei ihrer BC-Gala mit dem legendären Jean-Pierre Dubois im Sulky ihren Kontrahenten von der Spitze aus keinerlei Chance ließ, ist ohnehin schon Empfehlung genug. Doch ähnlich wie im Adbell-Stutenlauf sollte man auch hier den Kreis der Sieganwärter großzügig ziehen, um am Ende den richtigen Tipp auf dem Schein zu haben. Ein dickes Kreuz gehört nämlich ebenso hinter Expo Express, dem Bruder des Vierbeiner-Helden Unforgettable. Zweijährig blieb der Hengst mit seinem Trainer und Fahrer Arnold Mollema zwar ohne einen vollen Erfolg. Aber die Manier, in der er das gegnerische Feld bei seinem Saisondebüt in Gelsenkirchen auf der Schlusshalben aufgerollt hat, war einfach grandios.

„Expo Express könnte meiner Meinung sogar das derzeit stärkste Pferd im Jahrgang sein“, verpasst Mollemas direkter Konkurrent Maik Esper dem Hengst ein dickes Lob. Aber vielleicht steckt hinter dieser Äußerung auch taktisches Kalkül. Denn der in Topform agierende Berliner Trainer wird nichts dagegen haben, wenn seine Kollegen mit dem Druck des Favoriten leben müssen. Esper braucht sich mit seinen eigenen Schützlingen jedenfalls nicht zu verstecken und kann aus der Position des chancenreichen Außenseiters heraus agieren. Der 41-jährige Profi hat drei Traber für das Rennen genannt und sich für Stall Living Dreams Brasco entschieden. Bei seinem Trial-Sieg hatte der Hengst mit der Außenspur keinerlei Probleme und rannte auf der letzten halben Runde einfach über seine Konkurrenten hinweg. Zu denen gehörte auch der für die Föllmer-Farben laufende Trainingsgefährte Latino Glass, der erneut von Andrea Lombardo gesteuert wird. Das dritte Esper-Pferd im Bunde ist der erstmalig von Dennis Spangenberg präsentierte Breitling, der in seinem Umfeld sogar als Geheimtipp gilt. Dirk Schüller, gemeinsam mit Sven Block Besitzer des Rennstalls Living Dream, hält große Stücke auf den Braunen: „Breitling ist keineswegs schlechter als Brasco!“ Die Berliner Fraktion ist also gut aufgestellt und wird zudem durch den im brandenburgischen Horstfelde vorbereiteten Nico Way und seinen Trainer Heinz Wewering verstärkt. Der Fuchs trägt zwar bayrische Mitbesitzerfarben, hat aber alle bisherigen Rennen in der Hauptstadt bestritten und wirkte bei seinem letzten Start enorm verbessert.

Als einziges bisher ungeschlagenes Pferd geht Blue Diamond As ins Rennen. Sein Trainer und Fahrer Rob de Vlieger schwört Bände auf den Braunen und schwärmte nach dem Erfolg am Bild-Renntag in Gelsenkirchen: „Ich habe ihn bei seinem Fünf-Längen-Sieg noch nicht einmal annähernd ausgefahren.“ Der erzielte Kilometerschnitt von 1:17,1 min. hatte also nicht die geringste Aussagekraft und eine Steigerung um zwei Sekunden ist dem kleinen Bruder des Derbysiegers Tiger Woods As jederzeit zuzutrauen. Indover (Michael Schmid) ist der gleichen erstklassigen Kategorie zuzuordnen, denn der Crack des Gestüts Neritz gewann die Breeders Crown der Zweijährigen vor Eugene F Boko, der wiederum von Robin Bakker gesteuert wird. Für die zweite Waffe von Marion Jauß wird es dagegen schwerer: SJs Sunday (Michael Nimczyk) hat zwar die ausgezeichnete Startnummer drei erwischt – aber beim Adbell-Trial wurden dem Fuchs Grenzen aufgezeigt. Auch für den Yardley-Rich-Bruder Elliot Rich (Thorsten Tietz) und für Bourgogne (Gerhard Steinhaus) wird der Auftakt zum Kampf um die Dreifache Krone alles andere als eine leichte Aufgabe werden.

Unsere Tipps:

1. Emma di Quattro – Ganyfleur – Baschkir

2. Pokerface Diamant – Grand Ass – Amor Viking

3. Star Potential – Aint she sweet – Sarently As

4. Jag Heuvelland – Riki d’ Asolo – Zatopek Dragon

5. Pretty Lover – Ashlee Nasad – Ruby Tuesday – Emma Peel

6. Evita – Aflame Dragon – Höwings Pothos Z

7. Oh Happy Day – Hello Kutti – Kentucky Princess

8. Expo Express – Stacelita – Blue Diamond As – Eugene F. Boko

9. King of Love – Miss Dior – I Walk The Line

10.Montecore Mo – Dynamite Goal Ass – Just Like You