Trabrennen in Berlin-Mariendorf am 06. Oktober 2013: Wie ein Ritt auf dem Vulkan

 

Hopp oder top: Beim 9. Rennen geht es um einen Dreierwetten-Jackpot in Höhe von 3.500 Euro!

Berlin-Mariendorf, 6. Oktober 2013 (Beginn 13.30 Uhr).

Er trägt genau den richtigen Namen: Der Wallach Vulkan ist ein explosives Pulverfass. Wenn der Trotter mit seinem Trainer Daniel Wagner im Sulky an den Start geht, dann dreht sich meist alles nur um die Frage: Bleibt er diesmal auf den Beinen – oder nicht? Denn glattgehend ist der kleine Bruder des Spitzentrabers Castleton Classic (242.382 Euro) kaum zu stoppen. Aber leider schäumt sein Gemüt oftmals über wie ein Strom heißer Lava.

Hopp oder top – das ist am Sonntag beim 9. Rennen also das Thema, wenn Vulkan als klarer Favorit antritt und es zugleich um einen Dreierwetten-Jackpot in Höhe von 3.500 Euro geht. Der dunkelbraune Wallach kann sich eigentlich nur selber ins Stolpern bringen. Denn seinen ernsthaftesten Widersacher Rock of Gibraltar (Maik Esper) hat der Fünfjährige beim kürzlichen Duell in Karlshorst souverän mit zwei Längen Vorsprung geschlagen. Mit Blueberry Santana (Rolf Hafvenström) und Wolvega Mo (Michael Nimczyk) bieten sich zudem zwei feste Anwärter für Rang drei an. Ein Idealfall also für Kopfwetten mit hohem Einsatz. Doch was passiert, wenn der Vulkan mal wieder Feuer spuckt und sich nicht an die Regeln hält? Oder wenn sich ein Pferd wie Bundi Boko (Ferdinand Hirsch) endlich zu seinem Können bekennt? Dann schaut alles plötzlich ganz anders aus.

Ähnlich deutlich wie Vulkan in seinem Rennen ist Georgina Corner (Thorsten Tietz) in der vierten Tagesprüfung favorisiert. Bei ihrem Saisondebüt sträubte sich die Vierjährige noch gegen die Hand und war nicht hundertprozentig auf dem Posten. Doch beim Septemberausklang in der Wuhlheide stürmte Georgina Corner mit sechs Längen vor den Konkurrenten über die Linie und bewies, dass sie nicht ohne Grund eine Stutenderby-Siegerin ist. Die aktuelle Aufgabe ist für Klaus Bockhoffs Stallcrack nur eine Zwischenstation auf dem Weg zur Breeders Crown. Auch wenn sie gemeinsam mit Pretty Ripped (Daniel Wagner) das Kücken im Feld ist und das Kräftemessen mit den älteren Pferden immer eine besondere Herausforderung darstellt – falls Georgina Corner auch nur halbwegs ihr Potential abruft, wird sie mit Lord of Magic (Michael Nimczyk), Graceland (Liza Marlow), Ysvogel (Maik Esper), Pikus G (Dirk Grusdas) und Eddy Titan (Thomas Heinzig) keine Probleme bekommen.

Im 8. Rennen, zugleich Start der Daily-Double-Wette, geht es um den Herbst-Pokal des VDT. Hier werden die meisten Einsätze auf Victory Love und Luisa Ehrig wandern, denn der bei 59 Starts 22 Mal erfolgreiche Wallach war bei seinen letzten neun (!) Einsätzen ausschließlich Erster oder Zweiter. Eine Niederlage hat Luisa Ehrig, die den Braunen bisher zweimal präsentiert hat, mit dem Love-You-Sohn noch nicht kennengelernt. Sie muss aber vor zwei italienischen Pferden auf der Hut sein: Nereide d’Esi (Maik Esper) und Nepal di Ninfa (Steve Krüger) erzielen durchweg schnelle Zeiten und man darf auch gespannt darauf sein, wie sich der zuletzt eher formschwache Zuccero (Daniel Wagner) mit zwanzig Meter Bandvorteil verkauft. Apropos Spannung: Bereits im 7. Rennen geht ein Traber-Thriller über die Bühne. Zwischen diversen Sieganwärtern wie Bolero R.A. (Daniel Wagner), VanHalen (Michael Nimczyk), Star of Glass (Thorsten Tietz), Faustus (Heiner Christiansen), Herman Nasad (Maik Esper) und Pershing Shadow (Manfred Zwiener) ist ein Wimpernschlag-Finish zu erwarten.          

Unsere Tipps:

1. Becky Dragon – Helios – Minou Columbus

2. German Gina – Ventimiglia – Poison Spin  

3. Zephyr Dragon – King of Swing – Peer G

4. Georgina Corner – Pretty Ripped – Lord of Magic

5. Conley – Vincent Mo – Sarina – Barak

6. Samur Ass – Like a Porsche – Grummel    

7. Bolero R.A. – VanHalen – Star of Glass

8. Victory Love – Nereide d’Esi – Zuccero

9. Vulkan – Rock of Gibraltar – Blueberry Santana

10. The Winner – Urendo Way – Tico Hastrup