Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2015: Kein Spaß für Global Fun

Der erste richtige Härtetest: Marion Jauß‘ Stutenderby-Favoritin muss sich gegen den Seriensieger Dukenightstar VS beweisen. Auch viele andere dreijährige Pferde proben am Sonntag für die kommenden Zuchtrenn-Klassiker.

Berlin-Mariendorf, 7. Juni 2015 (Start des 1. Rennens um 14.10 Uhr).

Die großen Ereignisse nahen: Das Buddenbrock-Rennen am 5. Juli und die Derby-Vorläufe am 25. und 26. Juli sind nur noch wenige Wochen entfernt. Es ist daher kaum überraschend, dass man in Mariendorf bereits das erste Knistern spürt. Die Sonntagveranstaltung bietet neben Jackpots und Auszahlungsgarantien in Höhe von 25.000 Euro bereits einen kräftigen Vorgeschmack auf die Zuchtrenn-Klassiker, denn eine ganze Reihe von Dreijährigen geben an diesem Nachmittag ihre Visitenkarte ab. Eine der prominentesten vierbeinigen Hoffnungsträger ist die Stute Global Fun, die mit Heinz Wewering (Foto) im Sulky im letzten der insgesamt zehn Rennen an den Start geht und derzeit bei allen Traberfans und natürlich auch bei den gegnerischen Fahrern und Trainern größte Aufmerksamkeit genießt.

Das ist kein Wunder – schließlich haben alle Rennsporttinteressierten beim  kürzlichen Interview mit Global Funs Besitzerin Marion Jauß aufgehorcht. Nach dem drittem Erfolg en suite machte die Herrin des Gestüts Neritz bei der anschließenden Ehrung aus ihrem Herzen keine Mördergrube und lieferte eine eindeutige Kampfansage ab: „Ich bin mir sicher – der Sieg im Stuten-Derby wird nur über Global Fun gehen!“ Dieser Optimismus scheint begründet. Nicht nur, weil Global Fun ihre bisherigen Aufgaben allesamt mit drückender Überlegenheit gewann und ihr Fahrer Heinz Wewering, der den Klassiker schon neun Mal gewann, geradezu ein Abonnement auf den Stutenderby-Sieg besitzt, sondern weil auch das Pedigree von Global Fun exquisit ist. Die Dreijährige ist eine Tochter der Gobal Winner, die 106.647 Euro Preisgeld für Marion Jauß verdiente und Global challenger brachte, der 2012 das Buddenbrock-Rennen gewann.

Die Voraussetzungen für einen erneuten Erfolg der Stute scheinen also perfekt zu sein – wenn da nicht ein Gegner wie Dukenightstar VS wäre. Der Wallach könnte sich nach drei Treffern hintereinander zu einem Stolperstein für Global Fun entwickeln. Der für die Farben von Jens Niklas laufende Fünfjährige hat sich in den zurückliegenden Wochen unglaublich gemausert und setzte mit einem 14,1-Rekord ein dickes Ausrufezeichen hinter die bisherige Bilanz. Am Sonntag wird der Braune das erste Mal von Thorsten Tietz gesteuert, dessen aktuelle Erfolgsausbeute – er kommt auf einen Siegschnitt von 43,2 Prozent – für sich selbst spricht.. Das Rennen wird sich für Global Fun also ganz sicher nicht zu einer spaßigen Angelegenheit entwickeln. Zumal mit ihrem Trainingsgefährten Ingmar Flevo ein weiteres für das Derby genanntes Pferd dabei ist. Der Hengst ist weit mehr als nur ein Begleitschutz oder Nebendarsteller und sein Fahrer Michael Schmid wird selbstbewusst die eigene Chance nutzen.

Global Fun und Ingmar Flevo sind aber nicht die einzigen Pferde, die auf Herz und Nieren getestet werden. Die gesamte Veranstaltung ist interessant besetzt und zugleich eine Mischung aus Prüfungen mit absoluten Topfavoriten und Rennen, in denen alles offen ist. Der Nachmittag beginnt mit einem Duell zwischen Oberst (Sarah Kube) und Elena Kievitshof (Michael Hamann). Im 2. Rennen gilt die noch ungeschlagene Derby-Aspirantin Höwings Utopia (Thorsten Tietz) als heißer Tipp. Die Stute misst sich mit Peaches Diamant, die vom Schweden Jörgen Sjunnesson präsentiert wird. Der Top-Profi stellte am Elitloppet-Wochenende einmal mehr sein fahrerisches Händchen unter Beweis und glänzte mit einem Sieg in der mit über 400.000 Kronen dotierten Silberdivision. Lewis Hamilton (Heinz Wewering) ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Im 3. Rennen probt Nikkei (Heinz Wewering) für das Buddenbrock und muss sich dabei gegen Gitano JL (Maik Esper) und Barbaresco (Roman Matzky) behaupten. Es ist kaum damit zu rechnen, dass der jüngere Bruder des Derby-Siegers Nu Pagadi eine Niederlage erleidet – er gilt als ganz heißer Tipp. Auch ab dem 4. Rennen – dem Start der V5-Wette – geht es Schlag auf Schlag mit Topfavoriten weiter. Und zwar zunächst mit Vulkan (Daniel Wagner), der zuletzt wie die Feuerwehr begann und angesichts dieser Leistung auch mit VanHalen (Jörgen Sjunnesson), Donna Kievitshof (Maik Esper) und Grande Dame (Heinz Wewering) keine Probleme haben sollte. Dass die Euro-Cup-Gewinner Wee Can As und Sarah Kube (5. R.) gegen I Walk The Line (Werner Schnieder), Sivori Effe (Michael Hamann), Dynamite Goal Ass (André Pögel) und Poison Spin (Claudia Westphal) auf die Verliererstraße geraten, käme sogar einer mittleren Sensation gleich..

Auch in der sechsten Tagesprüfung gibt es an einem Pferd kein Vorbeikommen: Fox Dragon (Maik Esper) gilt zwar als schwierig, aber sein läuferisches Potential ist gewaltig. Er besitzt hier die Gelegenheit, einen seiner zukünftigen Zuchtrenn-Gegner kennenzulernen, nämlich Fast and Furious (Heinz Wewering), dessen Bruder Ganystar in Berlin bestens bekannt ist. Dann aber folgen zwei sehr offene Prüfungen: Im 7. Rennen müssen sich die Wetter ganz auf ihre Intuition verlassen. Einiges spricht für Imperia (Daniel Wagner), die es diesmal deutlich leichter antrifft. Das 8. Rennen ist ebenfalls eine richtig harte Nuss, denn es wimmelt nur so von Sieganwärtern: Neben Adrian Cliv BR (Heinz Wewering), Mon Cherie Ass (André Pögel) und Uldimeo (Peter Kwiet) ist drei oder vier anderen Teilnehmern der Erfolg ebenso zuzutrauen. Im 9. Rennen ist dies nicht der Fall – hier lässt sich der Sieganwärterkreis auf Little Big Man (Maik Esper), Hera (Thorsten Tietz) und Molto Bene H (Heiner Christiansen) beschränken.       

Unsere Tipps:

1. Oberst – Elena Kievitshof – Cat’s Woman

2. Höwings Utopia – Peaches Diamant – Lewis Hamilton

3. Nikkei – Gitano JL – Barbaresco 

4. Vulkan – VanHalen – Donna Kievitshof 

5. Wee Can As – I Walk The Line – Sivori Effe – Dynamite Goal Ass

6. Fox Dragon – Fast and Furious – Lulu’s Girl

7. Imperia – Sandro HS – Inari 

8. Adrian Cliv BR – Mon Cherie Ass – Uldimeo

9. Little Big Man – Hera – Molto Bene H

10. Global Fun – Dukenightstar VS – Ingmar Flevo

Foto von Marius Schwarz