Trabrennen in Berlin-Mariendorf 2013: Josef Franzl hat großen Optimismus

 

Der Derby-Sieger setzt auf ein starkes Quartett

Berlin-Mariendorf, 15. April 2013 (Beginn 18.30 Uhr). Für Josef Franzl läuft es wie am Schnürchen: Der bayrische Trainer verfügt derzeit über den besten Siegschnitt aller deutschen Berufsfahrer. Der 41-Jährige gewann in dieser Saison bisher 38,2 Prozent seiner Rennen und diese Erfolgsbilanz wird sich am Montag bei seinem Berliner Gastspiel sicherlich nicht verschlechtern.

Denn Franzl bringt ein starkes Quartett an den Start. Es geht im 5. Rennen mit Letsgoagain los. Der Hengst trumpfte bei seinen ersten beiden Jahresstarts in Daglfing groß auf. Diesmal muss der in Italien gezüchtete Traber zwar zwanzig Meter Zulage verkraften – aber rein von der Klasse her sind nur wenige Gegner in Sicht und der Braune sollte für die Viererwette eine feste Bank sein. Josef Franzl: „Letsgoagain wurde bei seinem Doppelerfolg kaum gefordert und rechts herum schätze ich ihn sogar noch stärker ein.“ Auf den Schein gehören des weiteren Peer G (Dennis Spangenberg), Yoran Frisia (Thorsten Tietz) und Ready To Win (Michael Nimczyk). Aber auch die Dauerläuferin Jette Way (Fred König) und der unberechenbare General Eck (André Schiller) sind nicht vom Tisch.

Im 6. Rennen bringt Franzl einen weiteren Star des Rennstalls Germania an den Ablauf: Going As absolviert sein Saisondebüt. Im letzten Sommer gewann der bildhübsche Fuchs den mit 25.000 Euro dotierten Vierjährigen-Marathon, seine Statistik sieht mit neun Siegen bei nur siebzehn Starts glänzend aus. Doch er kommt aus einer viermonatigen Ruhepause – wo steht der Wallach also momentan? Josef Franzl: „Going As hat sich im Training einfach prächtig präsentiert und problemlos Arbeiten im 16-er Tempo abgeliefert. Man weiß natürlich nie, was im Rennen passiert – aber ich bin recht zuversichtlich, dass er diese Aufgabe lösen kann.“ Falls es gut für Going As läuft, führt der Weg zum Erfolg über Pikus G (Thorsten Tietz), Crown Store (Michael Nimczyk) und Rajtantajtan Whiz (Daniel Wagner).

Auch Franzl dritter Schützling Admiral Boom, der im 7. Rennen antritt, war schon häufig im Winnercircle. Der Sohn der 21-maligen Siegerin Alessa Rosso musste zwar hin und wieder auch Grenzen erfahren, trifft es diesmal aber sehr verlockend an. In der 2.000-Meter-Prüfung gehen acht Teilnehmer von der Grundmarke aus ins Rennen, vor allem Zagrina Boshoeve (Michael Nimczyk) erscheint interessant. Zwei weitere gefährliche Konkurrenten sind genauso wie Admiral Boom im zweiten Band postiert. Zum einen ist da Adraline (Thorsten Tietz) zu nennen. Der letzte Auftritt in Karlshorst war zwar nicht überzeugend, doch ansonsten ist der Wallach sehr zuverlässig. Zum anderen kann Gaia (Daniel Wagner) an einem guten Tag alle Favoriten überraschen.

Das Beste zum Schluss: Mit diesem Slogan kann man die Mariendorfer Veranstaltung beschreiben. Denn im abschließenden 9. Rennen präsentiert Franzl einen prominenten Vierbeiner-Star: Alegro. Der Hengst des österreicherischen Besitzers Alois Wegscheider bewies spätestens mit seinem Ehrenrang in 1:12,1 min. beim Hamburg-Cup, über welch vorzügliches Können er verfügt. Doch im Winter gerieten die Planungen seines Stallteams komplett durcheinander und ein fest anvisiertes Engagement im französischen Lyon fiel ins Wasser. Stattdessen folgte eine längere Startpause.

Was ist also los – war Alegro zwischenzeitlich in einer Leistungskrise oder gar verletzt? „Keineswegs“, sagt Josef Franzl. „Einzig und allein der lange Winter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich habe Alegro mit Stollen trainiert und festgestellt, dass es ihm überhaupt nicht liegt. Deswegen ließen wir es etwas ruhiger angehen. Seine letzten Arbeitsleistungen waren aber großartig und trotz der vierzig Meter Zulage traue ich Alegro den Sieg zu. Wenn in Mariendorf alles optimal läuft, möchten wir ihn gerne am 1. Mai beim Bild-Pokal in Gelsenkirchen starten.“ Franzl hegt also große Ambitionen und sein Crack Alegro sollte trotz der Doppelzulage gegen Celebration XL (Heinz Wewering) und Adios Amor (Thorsten Tietz) beweisen können, dass er die Lizenz zum Siegen besitzt.

1.Lennart – Gobelin – Kubi Kievitshof

2.Zidane Flevo – Not to Bi – Pershing Shadow

3.Hallo again – Blueberry Santana – Most wanted As

4.Sir de Star – Arran Stardust – Just Like You

5.Letsgoagain – Peer G – Yoran Frisia – Ready To Win

6.Going As – Pikus G – Crown Store

7.Zagrina Boshoeve – Admiral Boom – Gaia

8.Vivo per Lei – Liberta – Monster Face

9.Alegro – Celebration XL – Adios Amor